Neu auf wallstreet:online?
Jetzt registrieren | Login
x
Benutzername:

Passwort:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?

Rohstoffe Goldpreis: Greenback bremst Goldpreis

 |  13.04.2012, 15:19  |  1407 Aufrufe  |   | 

Das geringer als erwartete BIP-Wachstum Chinas verhalf dem Dollar zu einer Erholung und drückte den Goldpreis in die Verlustzone. Die gemeldete Jahresrate in Höhe von 8,1 Prozent stellte das fünfte Quartal in Folge mit einer Abschwächung des Wirtschaftswachstums dar. Die deutlich höher als erwartet ausgefallenen Neuanträge auf Arbeitslosenhilfe haben gestern die Hoffnung auf neue Stützungsaktionen der US-Notenbank Fed genährt und dem Goldpreis am gestrigen Donnerstag ein Tageshoch von 1.681,30 Dollar beschert. Die am Nachmittag gemeldeten Inflationsdaten für März hatten hingegen keine sonderlich starken Kursreaktionen beim gelben Edelmetall verursacht. Mit einer Inflation in Höhe von 2,9 Prozent fiel die Teuerung auf Jahresbasis wie erwartet aus.
Am Freitagnachmittag präsentierte sich der Goldpreis mit fallenden Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Juni) um 8,20 auf 1.672,40 Dollar pro Feinunze.

Rohöl: Geschwächt ins Wochenende

Vor dem Wochenende dürften sich die Akteure an den Energiemärkten noch für zwei US-Konjunkturtermine interessieren: den von der Uni Michigan ermittelten Index zum Konsumentenvertrauen (15.55 Uhr) sowie die Rede von US-Notenbankchef Ben Bernanke. Man darf gespannt sein, ob er nach den schwachen US-Arbeitsmarktdaten eine weitere Lockerung der Geldpolitik andeutet. In der kommenden Handelswoche stehen einige wichtige Konjunkturdaten wie zum Beispiel die Einzelhandelsumsätze, Zahlen zur Industrieproduktion sowie diverse Daten vom US-Immobilienmarkt an. Für ein hohes Maß an Spannung dürfte damit einmal mehr gesorgt sein.
Am Freitagnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit nachgebenden Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,31 auf 103,31 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,12 auf 121,59 Dollar zurückfiel.


Disclaimer: Die in diesem Artikel enthaltenen Angaben stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Eine Haftung wird nicht übernommen.


Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Enthaltene Werte

WertpapierKursZeitPerf. in %
105,465
31.07.
-0,54
1.283,075
03:42 
+0,17

Autor

Jörg Bernhard arbeitet seit 2002 als freier Wirtschaftsjournalist und hat sich innerhalb des Themenkomplexes Börse & Investment auf die Bereiche Rohstoffe und Zertifikate spezialisiert. Derzeit arbeitet er für diverse Internetportale und Fachpublikationen.

RSS-Feed Jörg Bernhard