Röttgen Energiewende nicht schuld an Strompreisen

    Nachrichtenagentur: dpa-AFX
     |  04.05.2012, 07:30  |  373  |  0
    (
    0
    Bewertungen)

    BERLIN (dpa-AFX) - Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) warnt davor, die Energiewende schlecht zu reden. 'Strompreiserhöhungen haben mit der Energiewende nichts zu tun', sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Die Argumentation vieler Energieversorger sei hier falsch. Die Debatte werde ziemlich verzerrend geführt: 'Denn der Börsenstrompreis ist heute auch dank immer mehr erneuerbarer Energien niedriger als vor Fukushima.' Vermutungen, die Förderung erneuerbarer Energien könne kommendes Jahr den Strompreis massiv steigen lassen, wies er als spekulativ zurück. 'Um die Kosten zu begrenzen, ist die Kürzung der Solarförderung allerdings unverzichtbar.'

    Röttgen betonte zudem, er glaube nicht, dass ein zentraler Beauftragter für die Energiewende sinnvoll sei. 'Die Energiewende ist ein Gemeinschaftswerk, das eine Generation Zeit in Anspruch nimmt.' Dazu brauche man auch die Apparate und die Expertise der Ministerien. 'Ich habe schon mehrfach gesagt, dass ich mir für die nächste Legislaturperiode im Bund eine Zusammenlegung von einzelnen Kompetenzen der Energiepolitik gut vorstellen kann. Ob das dann ein eigenes Energieministerium sein wird, muss man sehen.'

    Zugleich kündigte er an, im Fall eines Wahlsieges in Nordrhein-Westfalen als CDU-Ministerpräsident umgehend eine Lösung im Bund/Länder-Streit um eine steuerliche Förderung der energetischen Gebäudesanierung herbeizuführen. Röttgen sieht dies als wichtigen Beitrag für mehr Energieeffizienz./ir/DP/kja

    Wertpapier: ENBW Energie B-W

    Themen: Energiewende

    (
    0
    Bewertungen)

    Schreibe Deinen Kommentar

     

    Disclaimer

    Röttgen Energiewende nicht schuld an Strompreisen

    BERLIN (dpa-AFX) - Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) warnt davor, die Energiewende schlecht zu reden. 'Strompreiserhöhungen haben mit der Energiewende nichts zu tun', sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Die Argumentation vieler Energieversorger sei hier falsch. Die Debatte werde ziemlich verzerrend geführt: 'Denn der Börsenstrompreis ist heute auch dank immer mehr erneuerbarer Energien niedriger als vor Fukushima.' Vermutungen, die Förderung erneuerbarer Energien könne kommendes Jahr den Strompreis massiv steigen lassen, wies er als spekulativ zurück. 'Um die Kosten zu begrenzen, ist die Kürzung der Solarförderung allerdings unverzichtbar.'

    Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

    Abbrechen

    Enthaltene Werte

    WertpapierKursZeitPerf. %
    24,90EUR
    09:02:20
    -0,04
    18,72EUR
    12:06:50
    +0,92
    12,065EUR
    12:07:04
    +0,75

    Weitere Nachrichten des Autors

    TitelLeser
    793
    632
    627
    615
    584
    569
    508
    450
    448
    446
    TitelLeser
    997
    810
    793
    756
    710
    690
    689
    687
    639
    632
    TitelLeser
    3819
    2250
    2068
    1948
    1851
    1660
    1620
    1506
    1391
    1364
    TitelLeser
    40372
    13147
    12716
    12622
    11645
    9076
    8229
    8202
    7804
    7240

    Top Nachrichten aus der Rubrik