Neu auf wallstreet:online? Jetzt kostenlos registrieren!
Registrieren | Login
x
Benutzername:

Passwort:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?

    ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss Späte Dax-Rally - US-Verbraucherstimmung

    Nachrichtenagentur: dpa-AFX
     |  11.05.2012, 18:06  |  1815 Aufrufe  |   | 

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax hat am Freitag nach einer Berg- und Talfahrt mit Gewinnen geschlossen. Eine überraschend positive Verbraucherstimmung in den USA gab dem deutschen Leitindex am Nachmittag kräftig Auftrieb. Zuvor hatte er noch vor allem wegen der spanischen und französischen Schuldenentwicklung nachgegeben, da beide Länder nach Einschätzung der EU-Kommission ihre Defizitziele verfehlen werden. Mit einem Aufschlag von 0,95 Prozent bei 6.579,93 Punkten ging der Dax aus dem Tag. Nach turbulenten fünf Handelstagen verbuchte er damit noch ein Wochenplus von 0,27 Prozent. MDax und TecDax drehten am Freitag ebenfalls ins Plus. Der Index der mittelgroßen Werte gewann 0,62 Prozent auf 10.554,99 Punkte und der Technologie-Index stieg um 0,99 Prozent auf 783,05 Punkte.

    'Der Dax hat zum Schluss noch eine ganz beachtliche Rally hingelegt', kommentierte Händler Markus Huber von ETX Capital. Grund sei einerseits der noch immer leichte Optimismus, dass in Athen am Wochenende eine Regierungsbildung gelinge, andererseits habe das besser als erwartete Michigan-Verbrauchervertrauen für große Erleichterung gesorgt. 'In letzter Zeit waren wieder vermehrt Sorgen aufgetaucht, dass sich die Wirtschaft schon wieder abschwächen könnte. Nachdem das Michigan Verbrauchervertrauen aber den höchsten Stand seit vier Jahren erreicht hat, wurde diesen Sorgen wieder etwas Einhalt geboten.'

    JPMORGAN BEWEGT GEMÜTER

    Am Morgen war das zentrale Thema am Markt noch die US-Investmentbank JPMorgan und ihre milliardenschweren Fehlspekulationen. Das Institut hat seit Anfang April rund 2 Milliarden US-Dollar oder umgerechnet 1,5 Milliarden Euro bei riskanten Finanzwetten berzockt. Dadurch waren zeitweise erneut Sorgen um die Stabilität der Finanzbranche aufgekeimt, die auch die deutschen Bankenwerte belastet hatten. Die Aktien der Deutschen Bank , die zeitweise mehr als drei Prozent eingebüßt hatten, schlossen im freundlichen Markt mit minus 0,21 Prozent. Ihnen half, dass der deutsche Branchenprimus glimpflich aus einem Rechtsstreit in den USA herausgekommen ist. Die Aktien der Commerzbank verloren 0,26 Prozent.

    Die Aktien von Fresenius schlossen nach einer sehr erfolgreich verlaufenen Kapitalerhöhung mit einem Kursaufschlag von 0,24 Prozent. Zur Finanzierung der Übernahme der Rhön-Klinikum AG hatte der Medizinkonzern innerhalb weniger Stunden 13,8 Millionen Stammaktien platziert und rund eine Milliarde Euro eingenommen. Der Schritt zur Kapitalaufnahme zeige die Zuversicht von Fresenius, dass der Zukauf wie geplant über die Bühne gehen werde, hieß es am Markt.

    THYSSENKRUPP SCHWÄCHSTER DAX-WERT

    Schwächster Wert waren die Aktien von ThyssenKrupp mit minus 1,35 Prozent. Der Stahlhersteller legt am Dienstag als einer der letzten Dax-Konzerne seine Halbjahresbilanz vor. Experten rechnen mit einem Gewinnrückgang.

    Im MDax nahmen die Titel von Deutsche Wohnen nach starken Quartalszahlen die Index-Spitze ein und legten um 6,40 Prozent zu. Den TecDax führten die Papiere von QSC mit plus 11,49 Prozent an. Das auf Geschäftskunden ausgerichtete Telekomunternehmen will bis Jahresende eigene Aktien im Volumen von bis zu zehn Prozent des Grundkapitals zurückkaufen.

    USA IM PLUS

    Der EuroStoxx 50 stieg um 0,32 Prozent auf 2.254,54 Punkte. Die Börsen in London und Paris zeigten sich uneinheitlich. Der britische FTSE 100 legte zu, der CAC 40 schloss dagegen nahezu unverändert. In den USA zeigten sich die wichtigsten Börsen zum europäischen Börsenschluss im Plus.

    Am deutschen Rentenmarkt stieg die durchschnittliche Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,22 Prozent am Vortag auf 1,23 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,08 Prozent auf 133,58 Punkte. Der Bund Future rückte um 0,04 Prozent auf 142,75 Punkte vor. Der Kurs des Euro fiel: Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2944 (Donnerstag: 1,2961) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7726 (0,7715) Euro./ck/he

    --- Von Claudia Kahlmeier, dpa-AFX ---


    Schreibe Deinen Kommentar

     

    Disclaimer

    Enthaltene Werte

    WertpapierKursZeitPerf. %
    8.717,76
    20.10.
    -1,50
    15.065,19
    20.10.
    -0,74
    1.159,96
    20.10.
    -0,39

    Nachrichtenagentur

    Die Nachrichtenagentur dpa-AFX zählt zu den führenden Anbietern von Finanz- und Wirtschaftsnachrichten in deutscher und englischer Sprache. Gestützt auf ein internationales Agentur-Netzwerk berichtet dpa-AFX unabhängig, zuverlässig und schnell von allen wichtigen Finanzstandorten der Welt.

    Die Nutzung der Inhalte in Form eines RSS-Feeds ist ausschließlich für private und nicht kommerzielle Internetangebote zulässig. Eine dauerhafte Archivierung der dpa-AFX-Nachrichten auf diesen Seiten ist nicht zulässig. Alle Rechte bleiben vorbehalten. (dpa-AFX)

    RSS-Feed dpa-AFX

    Weitere Nachrichten des Autors

    TitelLeser
    809
    639
    500
    492
    453
    TitelLeser
    2850
    2045
    1442
    1404
    1378
    TitelLeser
    8338
    3730
    2968
    2952
    2850
    TitelLeser
    25164
    24185
    23319
    21067
    17192

    Top Nachrichten aus der Rubrik