Rohstoffe - Goldreserven: Bundesbank-Gold lagerte über Jahre im Kongo
    Foto: Typomaniac - Fotolia

    Rohstoffe - Goldreserven Bundesbank-Gold lagerte über Jahre im Kongo

    21.12.2012, 16:12  |  1547  |  0
    (
    0
    Bewertungen)
    Die Goldreserven der Deutschen Bundesbank erregten in diesem Jahr eine hitzige Debatte – nicht allein unter Verschwörungstheoretikern. Mit gut 3396 Tonnen besitzt die Bundesbank die zweitgrößten Goldreserven der Welt. Ein Großteil lagert seit Jahrzehnten im Ausland, vor allem bei der US-Notenbank Fed, aber auch in Frankreich und England. Vor diesem Hintergrund wurde erneut die Frage der Sicherheit deutscher Goldreserven im Ausland ins Spiel gebracht. Warum wird das Bundesbank-Gold nicht in Deutschland gelagert? Wie steht es um die Sicherheit des Goldschatzes im Ausland? 
     
    Wie sich jetzt herausstellte, lagerte ein kleiner Teil des deutschen Goldes in früheren Jahren sogar mal in Afrika - genauer im Kongo, berichtet das Nachrichten-Magazin „Der Spiegel.“ Bis zum Jahr 1998 hortete zudem die Bank of Canada 1,3 Millionen Unzen für die Deutschen. Die Bundesbank könne den Verbleib der Goldreserven seit 1951 lückenlos belegen, betont Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele. Doch die Sache mit dem Kongo könne er spontan auch nicht erklären.
     
    In diesem Jahr übte der Bundesrechnungshof Kritik an der seit Jahren geübten Praxis der Bundesbank, sich nur auf eine schriftliche Bestätigung zu den Goldbarren durch die ausländischen Notenbanken zu verlassen. Er forderte eine regelmäßige quantitative und qualitative Überprüfung der Goldreserven im Ausland. „Ich war persönlich in diesem Jahr in Frankreich, England und den USA und habe Barren in Augenschein genommen. Die Türen standen für mich überall weit offen“, hält Thiele im „Spiegel“ dagegen. 
     
    Die Gründe für die Lagerund im Ausland seien recht einfach, so der Bundesbank-Vorstand weiter. Zum einen sollten die heimischen Schatztümer vor dem Fall der Mauer so weit wie möglich vom Ostblock entfernt sein. Zum anderen seien die Goldbarren eine Notreserve: Wenn der Euro jemals zerfallen sollte, müsste das Gold schnell in handelbare Fremdwährung eingetauscht werden. Besser, wenn man dann keine großen Transporte organisieren müsse. 

    Wertpapier: Gold

    (
    0
    Bewertungen)

    Schreibe Deinen Kommentar

     

    Disclaimer

    Rohstoffe - Goldreserven Bundesbank-Gold lagerte über Jahre im Kongo

    Die Goldreserven der Deutschen Bundesbank erregten in diesem Jahr eine hitzige Debatte – nicht allein unter Verschwörungstheoretikern. Mit gut 3396 Tonnen besitzt die Bundesbank die zweitgrößten Goldreserven der Welt. Ein Großteil lagert seit Jahrzehnten im Ausland, vor allem bei der US-Notenbank Fed, aber auch in Frankreich und England. Vor diesem Hintergrund wurde erneut die Frage der Sicherheit deutscher Goldreserven im Ausland ins Spiel gebracht. Warum wird das Bundesbank-Gold nicht in Deutschland gelagert? Wie steht es um die Sicherheit des Goldschatzes im Ausland? 
     
    Wie sich jetzt herausstellte, lagerte ein kleiner Teil des deutschen Goldes in früheren Jahren sogar mal in Afrika - genauer im Kongo, berichtet das Nachrichten-Magazin „Der Spiegel.“ Bis zum Jahr 1998 hortete zudem die Bank of Canada 1,3 Millionen Unzen für die Deutschen. Die Bundesbank könne den Verbleib der Goldreserven seit 1951 lückenlos belegen, betont Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele. Doch die Sache mit dem Kongo könne er spontan auch nicht erklären.
     
    In diesem Jahr übte der Bundesrechnungshof Kritik an der seit Jahren geübten Praxis der Bundesbank, sich nur auf eine schriftliche Bestätigung zu den Goldbarren durch die ausländischen Notenbanken zu verlassen. Er forderte eine regelmäßige quantitative und qualitative Überprüfung der Goldreserven im Ausland. „Ich war persönlich in diesem Jahr in Frankreich, England und den USA und habe Barren in Augenschein genommen. Die Türen standen für mich überall weit offen“, hält Thiele im „Spiegel“ dagegen. 
     
    Die Gründe für die Lagerund im Ausland seien recht einfach, so der Bundesbank-Vorstand weiter. Zum einen sollten die heimischen Schatztümer vor dem Fall der Mauer so weit wie möglich vom Ostblock entfernt sein. Zum anderen seien die Goldbarren eine Notreserve: Wenn der Euro jemals zerfallen sollte, müsste das Gold schnell in handelbare Fremdwährung eingetauscht werden. Besser, wenn man dann keine großen Transporte organisieren müsse. 
    Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

    Abbrechen

    Enthaltene Werte

    WertpapierKursZeitPerf. %
    1.095,10USD
    31.07.15
    +0,65

    Weitere Nachrichten des Autors

    TitelLeser
    2406
    1917
    1848
    1096
    468
    185
    TitelLeser
    5589
    4600
    3707
    3579
    3287
    2406
    2288
    2037
    1935
    1917
    TitelLeser
    15318
    8195
    8139
    6335
    6048
    5804
    5656
    5589
    5503
    5135
    TitelLeser
    83786
    44090
    35717
    34961
    31481
    31432
    28795
    27520
    26384
    25966

    Top Nachrichten aus der Rubrik