Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX+0,18 % EUR/USD0,00 % Gold+1,13 % Öl (Brent)0,00 %

"Das Internet des Geldes" Traditioneller Finanzindustrie droht "totale Zerstörung" - Bitcoin auf dem Vormarsch

07.07.2015, 08:39  |  9387   |   |   

Blockchain ist so etwas wie der heilige Gral des Zahlungsverkehrs. Noch besitzt ihn Bitcoin, doch auch die traditionelle Finanzindustrie giert danach. Denn sie weiß: Gerät Blockchain in die falschen Hände, könnte das ihr Ende bedeuten.

Seine Ursprünge hat Bitcoin als Anarcho-Geld, mittlerweile erobert es mehr und mehr die Massen. Dass die Digitalwährung im Mainstream angekommen und sogar als Parallelwährung für Griechenland im Gespräch ist (siehe hier), verdankt sie vor allem der Software, die ihr zugrunde liegt: Blockchain. Die Technologie gilt als Herzstück der Bitcoins und besteht aus zwei wichtigen Ebenen. Zum einen fungiert es als öffentlich zugängliche Datenbank, die sämtliche Transaktionen speichert. Zum anderen regelt Blockchain als dezentrales peer-to-peer-System den Zahlungsverkehr mit Bitcoin. Für Johann Palychata, Analyst bei BNP Paribas, greift es deshalb zu kurz, wenn Bitcoin in der öffentlichen Wahrnehmung lediglich als Währung bezeichnet wird. Vielmehr handele es sich um eine „disruptive Open-Source-Technologie für die Finanzwelt“, schreibt er in einem Beitrag für das unternehmenseigene Magazin „Quintessence“. Und genau das macht Bitcoin zu einer ernsten Gefahr für die traditionelle Finanzindustrie.

„Das Internet des Geldes“

Bei traditionellen Finanzgeschäften ist der Kunde meist auf eine Drittperson angewiesen – sei es der Broker, der die Wertpapier-Orders bearbeitet, oder der Banker, der die Zahlungsaufträge ausführt. Bei Bitcoin ist das anders, denn das Bitcoin-System funktioniert gänzlich ohne Banken. Die Bitcoins können direkt von A nach B transferiert werden. Blockchain garantiert dabei, dass alles mit rechten Dingen zugeht und jede Transaktionen vollständig ausgeführt wird. Der BNP-Analyst bezeichnet dies als „wahre Innovation von Bitcoin“: Mit Bitcoin sei man selbst der Besitzer seines digitalen Geldes, ohne den Einfluss der Banken. Weil es als dezentrales peer-to-peer-System konzipiert ist, schütze sich das Netzwerk zudem gegen sämtliche Versuche, es stillzulegen. Blockchain ähnelt in dieser Eigenschaft also dem Internet, weshalb es oft auch „das Internet des Geldes“ genannt wird.

Palychata geht noch einen Schritt weiter und stellt Bitcoin, bzw. Blockchain, auf eine Stufe mit der Erfindung der Dampfmaschine. Beide besäßen das Potenzial, die jeweilige Industrie nachhaltig zu verändern. Die Dampfmaschine hat das bereits eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Und Bitcoin?

Der traditionellen Finanzindustrie droht die „totale Zerstörung“

Laut dem BNP-Analysten gebe es zwei Möglichkeiten, wie die Blockchain-Technologie die Finanzindustrie verändern könnte. Das erste Szenario geht von einer „totalen Zerstörung“ aus, die zweite von einer Adaption durch die traditionellen Akteure.

Sollte sich Blockchain als eigenständige Technologie etablieren, wären diese allerdings schnell „redundant“, wie Palychata schreibt. Sprich: Setzt sich das Bitcoin-Netzwerk durch, bräuchte man in Zukunft weder Banker noch Broker. Sie wären sozusagen abgeschafft, die „totale Zerstörung“ eben.

Doch dessen ist sich die traditionelle Finanzindustrie durchaus bewusst. Viel wahrscheinlich ist daher, dass das zweite Szenario eintritt, nämlich dass die Akteure Blockchain für ihre Zwecke nutzen. Erste Bestrebungen, die Software zu integrieren, gibt es bereits. So experimentieren sowohl einige Banken als auch Nasdaq derzeit mit Blockchain (siehe: Santander will mit Bitcoin das digitale Neuland erobern).

Für Palychata ist das erste Szenario übrigens ein „worst case“. Irgendwie logisch, als Angestellter einer Bank. Trotzdem ist es bemerkenswert, wenn ein Analyst der größten französischen Bank offen davon spricht, dass sein Arbeitgeber demnächst überflüssig sein könnte.

Wertpapier: BNP Paribas


Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Avatar
Streberleiche
07.07.15 13:29:27
Alles ist wie es sein SOLL. D.h. sollte des System um die Bitcoins tatsächlich das traditionelle Finanzsystem zerstören, dann wurde das auch von oben so veranlasst. Ansonsten hätten es die Bitcoins als Thema auch nicht derart in die gesteuerten Systemmedien geschafft.

Im Grunde könnte man dann auch von oben sagen: seht her, da haben wir die Schuldigen: Die Bitcoins. Dass das Finanzsystem nämlich sowieso schon zum Scheitern verurteil ist, war von vornherein klar... Und so könnten sich wirklich Veranwtortlichen, sprich die Bankenhochfinanz und ihre Lakaien aus der Politik schön aus der Affaire ziehen.

Disclaimer

"Das Internet des Geldes" Traditioneller Finanzindustrie droht "totale Zerstörung" - Bitcoin auf dem Vormarsch

Blockchain ist so etwas wie der heilige Gral des Zahlungsverkehrs. Noch besitzt ihn Bitcoin, doch auch die traditionelle Finanzindustrie giert danach. Denn sie weiß: Gerät Blockchain in die falschen Hände, könnte das ihr Ende bedeuten.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Autor abonnieren

Redaktion w:o jetzt abonnieren

Fügen Sie den Autor Ihren Alerts hinzu und seien Sie immer informiert. Sie können Ihre Alerts bequem in der Alert-Verwaltung bearbeiten. Ebenso können Sie Alerts verknüpfen und individuelle Benachrichtigungen planen.

mehr über Alerts erfahren