Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX+0,24 % EUR/USD0,00 % Gold-0,65 % Öl (Brent)0,00 %
Spahn: Stimmung gegenüber Flüchtlingen verschlechtert sich
Foto: Jens Spahn, über dts Nachrichtenagentur

Spahn Stimmung gegenüber Flüchtlingen verschlechtert sich "stündlich"

Nachrichtenagentur: Redaktion dts
13.09.2015, 13:53  |  52001   |  11   |   
Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Als erster führender CDU-Politiker zeigt Jens Spahn Verständnis für die Haltung der CSU in der Flüchtlingspolitik und warnt zugleich vor einer sich "gerade stündlich" verschlechternden Stimmung gegenüber Flüchtlingen. Im Gespräch mit der "Süddeutschen Zeitung" (Montagausgabe) beklagte Spahn eine "beinahe euphorische Darstellung in den Medien", die die Sorgen vieler Bürger ignoriere. Das sei "gefährlich".

Spahn ist als Präsidiumsmitglied Teil der engsten CDU-Führung und Staatssekretär von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble. Er sagte, seiner Wahrnehmung nach sinke die Unterstützung der Deutschen für die Einreiseerlaubnis "gerade stündlich". Bereits in wenigen Tagen werde die Debatte "ganz anders aussehen", prognostizierte Spahn. Derzeit gebe es "eine klassische Schweigespirale: Viele meinen angesichts der beinahe euphorischen Darstellung in den Medien und in der öffentlichen Debatte, dass sie mit ihren Sorgen und Fragen immer nur in der Minderheit sind. Sie finden sich nicht wieder, in dem was gesagt und gesendet wird, und werden deshalb immer verschlossener." Es sei auf Dauer aber "sehr gefährlich, wenn sich große Teile der Bevölkerung mit ihren Fragen in der öffentlichen Debatte nicht mehr wiederfinden, weil es wahrnehmbar nur noch die Extreme gibt, die selbsternannten absolut Guten und die hetzenden Ausländerfeinde, und nichts dazwischen." Bereits jetzt sei "die übergroße Mehrheit im Land" in Sorge. Die alles bestimmenden Fragen der Bürger seien: "Wie viele kommen dann nächstes Jahr? Bekommt ihr die Lage wieder in den Griff? Und wie soll Deutschland das auf Dauer aushalten?" Zu den vielen Bürgern, die Flüchtlinge an deutschen Bahnhöfen herzlich begrüßen, sagte Spahn: "Wer mit einem Willkommens-Luftballon am Bahnhof steht, setzt ein schönes Zeichen für die Flüchtlinge und alle Beteiligten fühlen sich sicher gut dabei." Aber die eigentliche Arbeit würden Tausende von Helfern beim Roten Kreuz, dem THW oder den Feuerwehren leisten. Die seien es, die zusammen mit den lokalen Verwaltungen binnen Stunden Transporte, Unterkünfte und Verpflegung sicherstellen müssten. "Diese Helfer leisten gerade fast Übermenschliches", sagte Spahn. "Und wir werden sie bald überfordern, wenn aus dem Ausnahmezustand ein Dauerzustand wird." Die Integration werde nicht so leicht funktionieren, wie es sich manche vorstellten, sagte Spahn. Er forderte alle Verantwortlichen auf, "den Menschen auch ehrlich" zu sagen, "was wir ihnen da an Integrationsleistung abverlangen". Denn der Alltag von Millionen Deutschen in den Schulen, in der Nachbarschaft und auf der Arbeit werde sich natürlich verändern. "Wenn in einer Schulklasse nun drei oder fünf Kinder sind, die kein Wort deutsch sprechen können, dann wird der Lehrer weniger Zeit für andere Schüler haben." Es seien "meistens nicht diejenigen, die mit dem Luftballon am Bahnhof stehen, deren Alltag in Schule, Arbeit und Wohnumfeld sich durch die vielen Flüchtlinge ändern wird". Deutschland werde die Integration schaffen, aber das werde "nicht nur gemütlich".


Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Avatar
capitolist
15.09.15 08:38:17
Hehe,..wieso eigentlich am Thema vorbei?
Es waren nämlich genau unsere lieben Krisenarchitekten,die sich da die Fingerchen verbrannt haben,erstens,weil sie voll drinn hingen und zweitens,weil sie nämlich die Taschen nie voll genug bekommen,was glaubst Du denn,warum die Zinsen so weit gesenkt wurden,weil nämlich wieder alles weg ist,was sie den Leuten mit ihrer pseudo-Krise geklaut haben,Zeit,für die nächste !
Der Motor stottert schon lange,in den 90ern stand er auch schonmal still,das einzige,was man bemerken muss,ist,dass wir in den neuen Bundesländern ganz gut aufgestellt sind,weil wir ja schon immer herrlich inkonsequent waren und diversifiziert,warten wir mal ab,ob wir wenigstens einen Teil des Geldes wiedersehen,was trotz Tranferverbots ins Ausland geschleppt wurde,sonst können wir Opa nochmal den selben Pfirsichkern in den Mund stecken,den er grade ausgekackt hat und nochmal,wenns wieder pong macht inner Schüssel,es sieht nämlich nicht so aus,als würde Griechenland zahlen wollen,nebenbei gesagt,erregt mich auch der Bericht über die Zustände auf der Insel Lesbos,die treiben also nicht nur deutsche an den Rand des Wahnsinns,ich finde,sowas sollte irgendwie unterbunden werden weil es nunmal einfach nicht geht,die werden ja vollkommen irre da.
Avatar
fry2
14.09.15 22:53:08
grade im Fernsehen gesehen: wenn die Zuwanderung so anhält, sind wir in D 2060 nur noch 74Mio Menschen (Hab die Zahlen nicht mehr genau im Kopp) Also es müssen noch mehr kommen, damit die Wirtschaft nicht irgendwann zusammenbricht. Nur ich kann irgendwie nicht glauben, dass das so stimmt...

"aber nach dem Fukoshima Ding,blieb einfach nichts anderes mehr übrig"

geht zwar jetzt am Thema vorbei, aber dass muss ich noch loswerden: Es hat durchaus die ganze Zeit Alternativen gegeben zum Zickzack Kurs der aktuellen Regierung, der nur eines zur Folge hat: Nun sind Eon, RWE etc. + die teilhabenden Städte fast Pleite. Wer soll den Rückbau bezahlen, wenn die Rückstellungen nicht reichen? Der Steuerzahler! Fokushima hat an der Atomphysik auch nichts geändert, Atomkraft war immer riskant.
Ein Kontrollierter Rückgang der Atomkraft, wie von Anfang an von SPD/Grüne geplant, wäre meiner Meinung die sinnvollere Alternative zum überhasteten Abschalten gewesen.
Avatar
lukim68
14.09.15 11:06:24
Mich erinnern die jubelnden und klatschenden Statisten auf den Bahnhöfen an die Jahrestage der DDR. Das sind gekaufte Kompasen und Parteimarionetten! Die absolute Mehrheit in Deutschland sieht die Flüchtlingsbewegung kritisch! Wer das allerdings öffentlich äußert, wird gleich in die rechte Ecke gestellt und findet sich im Becken der Rechtsradikalen, Ausländerfeinde und Nazis wieder! Die deutschen Politiker der letzten 40 Jahre haben unser Land verraten und verkauft!!!
Avatar
capitolist
13.09.15 23:55:06
Also,ein Haar müssen wir schon drann lassen,an Merkel,zwar war der "große Plan" genauso beschissen,wie eh und je,aber nach dem Fukoshima Ding,blieb einfach nichts anderes mehr übrig,ich mußte kürzlich durch die neuen Bundesländer reisen,was ich selten und ungerne tu,also hab ichs mir bequem gemacht und tatsächlich einen von diesen Bussen genommen,da kann man ungestört ausm Fenster gucken,ich muss zugeben,ich war überrascht,was da alles an Geld reingepumpt wurde,spontan,kam mir der Gedanke,die krichste nicht mehr pleite !

Natürlich,diese Unfähigkeit,einmal konservativ nein zu sagen,wenn es um deutsche Interressen geht,die wird nun zum Stolperstein,weil ja zwangsläufig der Verdacht aufgezwungen wird,unsere Obrigkeit müsse ein neues Volk wählen,weil sie das alte verbraucht hat,aber wer soll den nun Merkel ersetzen,die anderen haben doch noch mehr fertig als sie ?

Villeicht die Zeit der Gründer,sobald einer eine wählbare Partei gründet,werden wir möglicherweise den alten Polit-Schrott los,zur Zeit können sie allerdings noch weiter im trüben fischen,es rennen immer mehr Leute dahinein,weil sie um ihre Familie fürchten und sich den einen oder anderen Vorteil versprechen,wenn sie Mitläufer werden,weil anders kommt man ja hier eh nicht mehr klar.
Avatar
fry2
13.09.15 20:47:57
irgendwie hab ich das Gefühl, dass die Merkel Regierung ein Thema nach dem Anderen in den Sand setzt. Vielleicht erkenn ich auch den großen Masterplan noch nicht aber ich bin eher skeptisch, wie Herr Spahn richtig anmerkt.
AKW Abschaltung auf Kosten der Heimischen Wirtschaft und Verbraucher, Euro Kriese auf Kosten der Sparer und Renten , jetzt Flüchtlingskriese auf Kosten von ganz Deutschland. Die Liste geht sicher noch weiter, wenn man noch ein bischen nachdenkt...
Alles Schnellschüsse mit maximal negativen Auswirkungen, die wir in guten Zeiten noch nicht wirklich spüren. Aber in schlechten Zeiten, die auch sicher mal wieder kommen, sieht das vielleicht anders aus.
Klar irgendwie kannste die Leute nicht zurück schicken und vielleicht tut Deutschland das letzten Endes sogar gut. Aber in diesem Ausmaß kann das so nicht weitergehen.
Dieses "schönreden" der Medien ist mir auch sehr aufgefallen. Skeptische oder negative Kommentare werden gleich als rassistisch abgestempelt werden. Daher kann keine richtige Diskussion stattfinden.

Disclaimer

Spahn Stimmung gegenüber Flüchtlingen verschlechtert sich "stündlich"

Als erster führender CDU-Politiker zeigt Jens Spahn Verständnis für die Haltung der CSU in der Flüchtlingspolitik und warnt zugleich vor einer sich "gerade stündlich" verschlechternden Stimmung gegenüber …

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel