Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
DAX+1,12 % EUR/USD+0,10 % Gold+0,27 % Öl (Brent)+5,28 %

11 Finanzlügen, die wir uns selbst erzählen

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
05.01.2016, 10:00  |  434   |   |   
Foto: Pixabay, pefertig

Wenn es um die Finanzen geht, dann ist es viel leichter, sich selbst etwas vorzumachen, als es sich einzugestehen. Aber egal, ob zu die schlechte Angewohnheit hast, die Zahlungen für deinen Rentenfonds immer wieder zu aufzuschieben oder deine Schulden zu ignorieren, diese kleinen alltäglichen Lügen können langfristige Folgen nach sich ziehen. Wenn du dich von deinen Schulden befreien willst und etwas für die Zukunft sparen willst, dann musst du aufhören, dir selbst etwas vorzumachen und in aller Ehrlichkeit deine Finanzen bewerten. Du kannst gleich damit anfangen mit diesen 11 Finanzlügen.

finances__budget_large

1. „Ich zahle das Geld, das ich aus meinen Ersparnissen genommen habe, wieder ein.”

Wenn du an deine Ersparnisse musst, weil du nicht genug Geld hast, um etwas zu kaufen, egal ob es sein neuer Fernsehen oder ein Paar Schuhe ist, dann kannst du es dir einfach nicht leisten. Abgesehen davon, wenn du es dir jetzt nicht leisten kannst, dann wirst du das Geld auch nicht in dein Sparschwein zurücklegen können.

2. „Ich habe noch Zeit, um für die Rente zu sparen.”

Du bist jung und hast noch viele Jahre, um zu sparen und deinen Ruhestand zu planen, oder? Diese Sache vor sich her zu schieben kann einen großen Unterschied machen, wie viel du bis zur Rente ansparen kannst.

Wenn du 30 bist und zum Beispiel 10 % deines Jahresgehalts von 50.000 EUR in eine steuerbegünstigte Anlage steckst, dann hättest du im Alter von 67 Jahren 1,1 Millionen EUR bei einer Rendite von 6 % und einem Lohnwachstum von 1,5 % (gesetzliche Rente eingeschlossen). Wenn du mit 25 beginnst, dann erhöhen sich deine Ersparnisse auf 1,5 Millionen. Wenn du erst mit 35 anfängst, dann hast du mit 67 nur noch 717.021 EUR zu Verfügung.

3. „Ich muss mir um meine Kreditwürdigkeit keine Sorgen machen.”

Deine Kreditwürdigkeit mag dich nicht sonderlich interessieren. Aber was ist, wenn du ein neues Auto oder ein Haus kaufen möchtest? Dann könnte es nämlich schon zu spät sein, um die Konditionen zu bekommen, mit denen du dir den Kauf leisten kannst. Du musst deine Kreditwürdigkeit nicht jede Woche überprüfen, aber einmal im Jahr kann nicht schaden.

Halte Ausschau nach verdächtigen Positionen und falschen Eintragungen über verspätete Zahlungen. Solche Fehler aufzuklären, kann deine Kreditwürdigkeit verbessern und einen großen Unterschied bei den Zinskonditionen machen, die dir angeboten werden.

4. „Die Bank ist der beste Ort für mein Geld.”

Ein Sparkonto für schwere Zeiten zu haben, ist eine gute Wahl. Doch leider parken viele Leute viel zu viel Geld in Sparkonten mit Minizinsen oder Nullzinsen.

Wenn du keine Zinsen bekommst und die Inflation berücksichtigst, dann bedeutet das, dass du Geld verlierst. Daher solltest du Alternativen wie Tagesgeldkonten in Betracht ziehen, die höhere Renditen bringen.

5. „Ich werde meine Schulden nicht zurückzahlen können.”

Wenn du über deinem Budget brütest, versuche mit deinem übrigen Geld deine Schulden und Darlehen abzuzahlen. Freu dich über diese kleinen Erfolge. Wenn du eine Schuld von 3.000 EUR auf 2.500 EUR reduzierst, dann bewegst du dich schon in die richtige Richtung. Du solltest auch Alternativen in Betracht ziehen, wie deine Kreditkartenschulden auf eine andere Karte umzuschichten, wo du am Anfang keine Schuldzinsen zahlst. Aber pass auf die Transfergebühren auf – in einigen Fällen kann das 3 % der Kartenbilanz kosten.

6. „Nur die Reichen können Wohlstand aufbauen.”

Du musst nicht reich sein, um Wohlstand aufzubauen. Häufige Fehler sind: Ohne einen Finanzplan zu sparen, seine Investitionen nicht breit zu streuen, exzessive Ausgaben und gegen Trends zu investieren.

„Wohlstand aufbauen bedeutet, sich die eigene Freiheit zu verdienen und nicht nur dein Geld für unnötige Dinge zu verschwenden.” sagte der Finanzexperte und Unternehmer John Rampton. „Jeder kann Wohlstand aufbauen. Es kommt darauf an, nicht alles auszugeben, das man verdient und dann in die Zukunft zu investieren.”

7. „Ich kann Mahnungen ignorieren.”

Du glaubst vielleicht, dass du einfach die Briefe wegwerfen oder die Anrufe deiner Schuldner ignorieren kannst und dass dich das vor ihnen schützt. Aber selbst wenn die Anrufe und die Briefe aufhören, deine Schulden bleiben. Und diese Schulden könnten durch Zinsen und Mahngebühren weiter wachsen und deine Kreditwürdigkeit verschlechtern.

Anstatt die Schuldeneintreiber zu ignorieren, solltest du deine Rechte kennen und versuchen, mit ihnen zusammenzuarbeiten. Versuche als erstes, bessere Konditionen auszuhandeln und den Betrag zu drücken. Überlege dir, ob du eine Einmalzahlung leisten möchtest, wenn das deine Schulden halbieren würde. Wenn du dir eine große Zahlung nicht leisten kannst, versuche einen monatlichen Zahlungsplan zu vereinbaren.

8. „Das Investieren ist eine zu unsichere Sache.”

Es stimmt, die Börse bietet keine Garantien und das kann manchen Leuten Angst machen. Wenn du dich aber informierst und langfristig in ein kostengünstiges Portfolio investierst, dann kann sich diese Strategie auszahlen. Sprich mit einem Finanzberater, wenn du nicht weißt, wie du verfahren sollst.

9. „Ich kaufe mit Kreditkarte und zahle, wenn ich mein Gehalt bekomme.”

Wenn du nicht genug Geld hast, um etwas in bar zu bezahlen, warum glaubst du dann, dass du es bezahlen kannst, wenn dein Gehalt überwiesen wird? Selbst wenn du es bezahlen kannst, dann nutzt du deine Kreditkarte immer noch für andere Käufe und das bedeutet, dass du deine Schulden nicht reduzierst.

10. „Ich verdiene nicht genug”

Du musst kein sechsstelliges Einkommen haben, um deine Schulden zu bezahlen oder Geld in einen Sparplan einzuzahlen. Du musst nur dafür sorgen, dass du kein Geld verschwendest. Ein Beispiel: Zahlst du Kabelgebühren, obwohl du kaum fernsiehst? Vielleicht kannst du zu einem günstigeren Tarif wechseln oder gleich kündigen.

Um solche Lecks zu stopfen, kannst du deine Rechnungen und Kassenzettel sammeln, ein Budget erstellen und die Kredit- und Geldkarten zuhause lassen. Lösche deine Kreditkarte als Zahlungsmittel auf Websites wie Amazon, damit du nicht in Versuchung gerätst, Spontankäufe zu tätigen.

11. „Man lebt nur einmal.”

Es ist in Ordnung, sich ab und zu etwas zu gönnen. Aber exzessive Ausgaben halten dich davon ab, für die Zukunft zu sparen und Schulden abzubauen. Lerne, dich selbst im Zaum zu halten. Selbst wenn du ein gutes Angebot siehst, ist es oft besser, nicht zu kaufen.

Falls du mehr auf Englisch lesen möchtest:

·         5 Ways to Make a Better Plan for Your Money in 2016
·         10 Best Money Tips From Clark Howard of All Time
·         How to Get Richer Without Getting a Raise

Warren Buffett kommt nach Deutschland - Gut, dass du schon hier bist!

Häufig ist es beim Investieren besser, sich an Bewährtes zu halten als eine komplett neue Strategie auszutüfteln. Unser Vorschlag: Mach's wie Warren Buffett! Der will einen Teil seines Geldes nämlich irgendwo zwischen der Hallig Hooge und Oberstdorf anlegen. Das kannst Du ausnutzen: In unserem neuen kostenlosen Sonderbericht zeigen wir dir vier Möglichkeiten, von Warren Buffetts Aktivitäten in Deutschland zu profitieren. Klick einfach hier.

Mehr Lesen

Dieser Artikel erschien ursprünglich auf gobankingrates.com.

Er wurde auf Englisch verfasst und wurde am 21.12.2015 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf fool.de veröffentlicht.



Verpassen Sie keine Nachrichten von The Motley Fool

Die Mission von The Motley Fool ist: Der Welt zu helfen, besser zu investieren. Fool.de zeigt den Menschen, bessere finanzielle Entscheidungen zu treffen. Um dieses Ziel zu erreichen, bietet Fool.de Kommentare und Tipps zum Aktienmarkt, allgemeinen Investmentthemen und Investitionsmöglichkeiten. The Motley Fool ist Verfechter des Shareholder Value und setzt sich unermüdlich für den individuellen Investor ein.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

11 Finanzlügen, die wir uns selbst erzählen

Foto: Pixabay, pefertigWenn es um die Finanzen geht, dann ist es viel leichter, sich selbst etwas vorzumachen, als es sich einzugestehen. Aber egal, ob zu die schlechte Angewohnheit hast, die Zahlungen für deinen Rentenfonds immer wieder zu …

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel