Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX0,00 % EUR/USD0,00 % Gold0,00 % Öl (Brent)0,00 %

Deutsche Bank, China und VW – die Woche im Rückblick

Gastautor: Daniel Saurenz
16.01.2016, 10:00  |  1951   |   |   
Börse_Bull&BearWenn Investoren wissen möchten, wie die Stimmung am Finanzmarkt gerade so aussieht, dann sei ihnen ein Blick auf den Bund-Future empfohlen - hier der Chart. Das Zinsbarometer ist auf ein Rekordhoch gestiegen, hat die magische Grenze von 160 aus dem Markt genommen. Dies bedeutet einerseits technisch nichts Gutes, andererseits zeigt es, dass Anleger Sicherheit um jeden Preis wollen. Deshalb werfen sie ihre Aktien auf den Markt, ängstigen sich vor der Krise in China, vor der Geopolitik und manchem dämmert womöglich auch, dass die US-Wirtschaft nicht so toll ist wie es auf den ersten Blick scheint, dafür genügt ein Blick auf die jüngsten Konjunkturdaten…
In Europa entlastet der Ölpreis massiv die Verbraucher, dies wäre ebenso wie die Alternativlosigkeit zu Aktien als Argument für Aktien anzuführen, doch positiv Argumente möchte in diesen Tagen niemand hören. Wie so oft wenn es abwärts geht, kommen die Schwarzmaler aus den Löchern, sie reden den Markt zusätzlich nach unten. Dabei wäre etwas Realismus und Sachlichkeit angebracht. Der DAX notiert 3.000 Zähler unter seinem Rekordhoch, es ist eine Menge Unsicherheit schon eingepreist. Natürlich kann es noch ein Stück abwärts gehen, technisch wäre ein Test der 9.300 fast logisch. Doch wer mutig ist, schaut sich jetzt Aktien an, da offenbar kaum jemand welche haben will.
Amazon_Bad Hersfeld_Innenansicht_ mit_Amazon_LogoDie Zeiten mit guten Nachrichten werden wiederkommen, doch dann sind Anteilsscheine an Unternehmen- und dies sind Aktien – wieder teurer. Gute Qualität gibt es mitunter günstig und mit Risikoprämie, dies war 2015 nicht immer so. In den USA dagegen sind manche Tech-Aktien noch immer üppig bewertet, Korrekturen bei Amazon oder Facebook und Alphabet drücken aufgrund der Gewichtung zusätzlich auf S&P500 und Nasdaq. Der Rat für private Investoren muss sein – raus aus dem Tagesgeschäft, dies gehört den Tradern, sondern ruhig und ohne Panik solide Firmen mit guter Bewertung einsammeln in den kommenden Wochen und Monaten. Sei gierig, wenn alle ängstlich sind und umgekehrt – dieser Spruch ist wahr, jedoch hindert die Psychologie oft ihn umzusetzen.
Die Woche im Rückblick:

China zwischen Weltwirtschaftskrise und Störfeuer

John Cryan soll blau-weiss flott machen

Yen und Carry-Trade als Keynote für den DAX

Chaosstart und Gewinnschätzungen im Check

Nachhaltige Fonds – eine saubere Geldanlage?

Einfluss von Carry-Trade und Dollar-Stärke

“Verkaufen Sie alles” – hat Analyst Roberts recht?

Euro und Rubel – 10 verrückte Thesen für 2016 und wie Sie sie umsetzen können



Verpassen Sie keine Nachrichten von Daniel Saurenz

Der ehemalige FTD-Redakteur und Börse Online-Urgestein Daniel Saurenz hat zusammen mit Benjamin Feingold das Investmentportal „Feingold Research“ gegründet. Dort präsentieren die beiden Börsianer und Journalisten ihre Markteinschätzungen, Perspektiven und Strategien samt Produktempfehlungen. Im strategischen Musterdepot werden die eigenen Ideen mit cleveren und meist etwas „anderen“ Produkten umgesetzt und für alle Leser und aktiven Anleger verständlich erläutert. Weitere Informationen: Feingold Research.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Deutsche Bank, China und VW – die Woche im Rückblick

Wenn Investoren wissen möchten, wie die Stimmung am Finanzmarkt gerade so aussieht, dann sei ihnen ein Blick auf den Bund-Future empfohlen - hier der Chart. Das Zinsbarometer ist auf ein Rekordhoch gestiegen, hat die magische Grenze von 160 aus dem …

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel