Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX+0,04 % EUR/USD+0,03 % Gold0,00 % Öl (Brent)0,00 %

Martin Schulz warnt Die Geister, die Europa rief? "Destruktive Kräfte des Populismus" bedrohen EU

22.01.2016, 11:49  |  3577   |   |   

Das Schengen-Abkommen bröckelt, nationalistische Parteien sind europaweit auf dem Vormarsch. Mit anderen Worten: Die Europäische Union steht am Abgrund. Mit eindringlichen Worten warnt EU-Parlamentspräsident Martin Schulz davor, den nationalistischen Tendenzen nachzugeben.

Ein bekanntes Börsensprichwort besagt: "Hustet die Wall Street, bekommt der DAX einen Schnupfen." Das gilt laut Martin Schulz nicht nur für den DAX, sondern für ganz Europa. Während sich die USA von der Erkältung, ausgelöst durch die Finanzkrise, langsam aber sicher wieder erhole, leide der europäische Kontinent noch immer unter den Folgen: "Geschüttelt von immer mehr Krisen, steht er kurz davor, eine Lungenentzündung zu bekommen", schreibt Schulz in einem Gastbeitrag für das „Project Syndicate“.

Die beste Verteidigung gegen Krankheitserreger sei ein starkes Immunsystem, so der EU-Parlamentspräsident und meint damit "politische Führer, die ihren Bürgern eine inspirierende und optimistische Vision vermitteln können." Aber genau das fehle Europa. "Angesichts der Politikverdrossenheit, die ein Ausmaß erreicht hat, wie wir es seit den dunkelsten Zeiten des Kontinents in den 1930ern nicht mehr erlebt haben, wird die Gefahr immer größer, dass Europa den destruktiven Kräften des Populismus erliegt."

"Große Parteien reden Populisten nach dem Mund"

Um dagegen anzukämpfen, dürfe die politische Klasse nicht nur auf Krisen reagieren, sondern müsse das Gesamtbild überblicken, Probleme vorhersehen und ihnen vorbeugen sowie die Menschen wieder inspirieren. Stattdessen aber versuchten viele große Parteien "aus Angst vor einer Erosion ihrer Wählerbasis diesen destruktiven Kräften mit ihren eigenen Versionen der EU-Beschimpfungen nach dem Mund zu reden." Schulz zufolge verdanke man es der EU, dass die meisten Europäer heutzutage weder Krieg noch großen materiellen Mangel erleiden mussten. Aber da sie sich nicht an „die Gefahren der Demagogie“ erinnern könnten, seien sie „viel anfälliger gegenüber Panikmache und falschen Versprechungen.“ Er fordert deshalb: Schluss mit den jahrzehntelangen Versuchen, durch halbgaare Projekte die Symptome der Krise abmildern zu wollen. Was Europa jetzt brauche, mehr denn je, sei eine Vision und "echte Reformen". "Nur mit diesem Ansatz kann die Solidarität in Europa wieder hergestellt werden."

Der EU-Parlamentspräsident sieht dazu in erster Linie die Politiker in der Pflicht. Die politische Klasse sollte "damit beginnen, ihre Einstellung zu ändern und sich angesichts gegenwärtiger und zukünftiger Krisen zu unbedingter Zusammenarbeit zu verpflichten." Nur gemeinsam könne man sich den kommenden Herausforderungen, etwa der Flüchtlingskrise oder der vierten industriellen Revolution, stellen. Sollten die Europäer jedoch den "illusorischen Versprechungen glückseliger nationaler Selbstbezogenheit erliegen und sechzig Jahre enger Zusammenarbeit zu einem Zeitpunkt über Bord werfen, wo diese mehr als je zuvor benötigt wird, wäre dies eine merkwürdige Ironie", so Schulz.  

Wertpapier: DAX, EUR/USD


Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Avatar
DARTHVADER1
23.01.16 15:52:37
Ach neeee !!!!!

Wieso denn auf dem Vormarsch !!!???

Weil Ihr Politiker eure eigenen Völker auslöscht , und jetzt sogar schon die Migranten selbst die Schnauze voll haben !
Avatar
Ines43
23.01.16 12:50:10
Die politische Klasse,
gerade die hat nicht gesehen,
in welches Desaster der EURO die
EU stürzen würde.
Warnungen gab es genug,
daran hat es nicht gefehlt.

Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen,
meinte Helmut Schmidt mal.
Aber auch dieser Meisterökonöm hat die Gefahren des
Euro nicht erkannt.
Der schlimmste Fehler des Euro ist, dass wettbewerbsschwache
Staaten nicht mehr abwerten können.
Im Grunde müsste man in Europa wieder Zölle einführen,
um den Euro erhalten zu können.
Avatar
2VHPN
23.01.16 09:41:11
Europa zerfällt an seinen mafiös geprägen, bestimmenden Strukturen.

Brüssel gilt mittlerweile als ein Flugzeugträger dieser Strukturen.
Martin Schulz als einer der verantworltichen Capos.
Avatar
g89
22.01.16 15:24:34
Haltet den Dieb! Typisch Politiker. Wer hat uns denn Jahrelang verarscht? Wenn EU crasht, dann sicherlich nicht wegen der Rechtstendenzen. Die sind nur die Folge der unsäglichen Politik der Deutschen Regierungen und Programme der etablierten Parteien! Wir wurden verkauft an fremde Interessen (USA und deren geopolitische Ziele und Strategien (Ukraine, Polen und Baltikum, Arabische Staaten, Europa), die Nato (dto), EUdssr, etc.
Gruß Peter
Avatar
unnerfrangge
22.01.16 13:43:09
Die "politische Klasse"(was immer das auch sein soll?)bekommt,völlig demokratiegerecht,die Quittung für Ihr,beinahe alle Gesetze brechendes, Verhalten der letzten Jahre! Mehr&mehr Völker in Europa haben es einfach satt, von Pöstchen&Einkommensgeilen Marionetten vorgeführt, zu werden!Ehrliche,geradlinige und nachvollziehbare Polititik(nicht nur für Bankster&andere Grossversager)hat auch heute noch ihre Anhänger.Leider gibt es sie fast kaum mehr!Helmut&Willi bekommen einen Drehwurm im Grab wegen ihrer dilettantisch-kriminellen Nachfolger.

Disclaimer

Martin Schulz warnt Die Geister, die Europa rief? "Destruktive Kräfte des Populismus" bedrohen EU

Schengen bröckelt, nationalistische Parteien sind europaweit auf dem Vormarsch. Mit anderen Worten: Die EU steht am Abgrund. Mit eindringlichen Worten warnt EU-Parlamentspräsident Martin Schulz davor, den nationalistischen Tendenzen nachzugeben.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel