Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
DAX+1,30 % EUR/USD+0,05 % Gold-0,19 % Öl (Brent)+0,79 %

500-Euro-Schein Salamitaktik zur Bargeldabschaffung? Erst der 500-Euro-Schein, dann die nächsten…

15.02.2016, 16:09  |  13463   |  15   |   

Hatten Sie schon mal einen 500-Euro-Schein in den Händen? Nein? Dann sollten Sie sich beeilen. Denn wenn es nach dem Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) geht, sollte diesem kein allzu langes Dasein mehr im Gefüge der Euronoten gegönnt sein.

Anfang Februar berichtete wallstreet:online über konkrete Vorbereitungen der EZB, den höchsten Schein der Eurozone aus dem Verkehr zu ziehen. Grund waren entsprechende Äußerungen von EZB-Präsident Mario Draghi gegenüber EU-Abgeordneten (siehe hier). Wie das „Handelsblatt“ unter Berufung auf Notenbankkreise berichtet, habe nun das oberste Beschlussorgan der EZB mehrheitlich eine Absichtserklärung getroffen, den 500-Euro-Schein abzuschaffen. Das ist zwar erst eine Willenserklärung des EZB-Rats, doch auch ein weiterer Schritt, dem im Rahmen der aktuellen Bargeld-Debatte eine gewisse Brisanz zukommt. (Mehr dazu hier: Schluss mit Bargeld! Bundesregierung will Bezahlung in bar einschränken).

Ein bisschen Zeit ist noch, sich ein Exemplar zu sichern und den Rahmen für das Wandbild zu bestellen. Zuerst ist zu prüfen, wie wie der 500-Euro-Schein aus dem Verkehr gezogen werden könnte. Die entsprechenden Details soll in den kommenden zwei bis drei Monaten der Banknotenausschuss klären. Die endgültige Entscheidung liegt dann beim 25-köpfigen EZB-Rat, der mit einfacher Mehrheit das Aus für den 500-Euro-Schein beschließen könnte.

500-Euro-Schein = Kriminalität und Terrorismus

EZB-Direktoriumsmitglied Benoit Coeuré hatte sich bereits öffentlich in der „Rheinischen Post“ für die Abschaffung des 500-Euro-Scheins ausgesprochen: "Ich persönlich sage: Wir haben heute weniger Gründe als bei Einführung des Euros, den 500-Euro-Schein beizubehalten, weil der elektronische Zahlungsverkehr heute viel wichtiger ist.“ Und ergänzt: "Uns wird gesagt, dass der Schein zunehmend kriminellen Geschäften dient. Deshalb glaube ich, dass der 500-Euro-Schein letztendlich abgeschafft wird, aber das muss auf bedachte Weise geschehen", sagte der Franzose. "Wir wissen von den zuständigen Behörden, dass der 500-Euro-Schein zunehmend genutzt wird, um Terrorismus zu finanzieren und Geld zu waschen. Diese Warnung nehmen wir im EZB-Rat sehr ernst", sagte Coeuré der Zeitung. 

Bundesbankpräsident Weidman nicht überzeugt

Die Bundesbank und die Notenbanken aus Österreich und Luxemburg haben sich hingegen gegen eine Abschaffung der Banknote ausgesprochen haben. Laut Nachrichtenagentur dpa-AFX äußerte sich Bundesbank-Präsident Jens Weidmann skeptisch, ob durch die Abschaffung des 500er sowie durch die Einschränkung größerer Bargeldgeschäfte kriminellen Aktivitäten entgegengewirkt werden könne und widerspricht damit einem zentralen Argument der Abschaffungsbefürworter. Mehr dazu hier.

Scheibchenweise zur Bargeldabschaffung?

Erst der 500-Euro-Schein, dann die 200-Euro-Note und dann das ganze Bargeld? Eine berechtigte Frage. Doch EZB-Direktoriumsmitglied Coeuré wiegelt ab: "Bargeld ist elementar für unser tägliches Leben. Selbst wenn also der 500-Euro-Schein nicht mehr existiert, werden die Bürger weiter alle anderen Scheine nutzen können.“ Doch das war ursprünglich auch mit dem 500-Euro-Schein gedacht und nun könnte dieser bald von der Bildfläche verschwinden. Ist das nur der Anfang?



Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Avatar
fwinterstein
25.03.16 16:46:39
Die ganze Debatte um die Bargeldabschaffung zeigt einmal mehr wie verzweifelt die "Währungshüter" inzwischen sind und wie instabil das Finanzsystem eigentlich ist. Ich habe hier auch eine gute Zusammenfassung zum Thema gefunden: http://www.asset-protection-management.com/die-schleichende-…

Die Abschaffung des Bargelds dient meines Erachtens nicht der Kriminalitäts- oder Terrorbekämpfung, dort wird längst digital Geld bewegt. Stattdessen ist die Bargeldabschaffung ein Angriff auf die Autonomität und die Privatsphäre des Bürgers.
Avatar
fwinterstein
25.03.16 16:44:37
Die ganze Debatte um die Bargeldabschaffung zeigt einmal mehr wie verzweifelt die "Währungshüter" inzwischen sind und wie instabil das Finanzsystem eigentlich ist. Ich habe hier auch eine gute Zusammenfassung zum Thema gefunden: http://www.asset-protection-management.com/die-schleichende-abschaffung-des-bargeldes-die-bargeldabschaffung-kommt/

Die Abschaffung des Bargelds dient meines Erachtens nicht der Kriminalitäts- oder Terrorbekämpfung, dort wird längst digital Geld bewegt. Stattdessen ist die Bargeldabschaffung ein Angriff auf die Autonomität und die Privatsphäre des Bürgers.
Avatar
Mylingh
23.02.16 13:01:51
Die Befürworter der Abschaffung des 500 Euro Scheins, haben sicherlich auch in großen Werbeanzeigen für die Einführung des euros geworben und die D-Mark abgeschafft. Will unsere Ossi-Bundeszkanzlerin auch hier wieder DDR-Methoden einführen - das mit Bargeld ohnehin nichts mehr zu machen ist und nur noch der Tauschhandel blüht. Zahlen wir dann die Miete mit Hühnereiern, Hühnern, Kaninchen oder Prostitution? Werden dann Kaufverträge für Immobilien ausgeschrieben, in denen als Kaufpreis "lebenslange Versorgung mit Nahrungsmitteln und Getränken" steht. Mit Gold kann man dann auch nicht bezahlen, da die Regierung den Kauf gegen "Kreditkarte" oder wie auch immer ja ganz einfach sabottieren kann. Bedauerlicherweise gibt es bei den 4 führenden Parteien keine einzige Stimme (Seehofer mal ausgenommen), die sich gegen diesen ganzen Schwachsinn ausspricht.
Mylingh
Avatar
Promethium
16.02.16 22:53:04
Das wird auch bei uns so kommen, wenn wir uns nicht entschieden dagegen wehren.
Erst der 500er, vielleicht schon zeitnah der 200er, dann etwas später der 100er und so weiter.
Bis es kein Bargeld mehr gibt.

Die Kriminellen werden andere Wege suchen, so sie sie noch nicht schon haben, und finden.
Das Argument ist ein offensichtlich vordergründiges.

Gibt es im Amiland weniger Kriminalität weil inzwischen wenig bar bezahlt wird?
Gibt es weniger Kriminalität als in der Schweiz weil es im Amiland nur einen 100er in der Schweiz aber einen 1000er gibt?

Diese Fragen sollte jeder für sich beantworten, um nicht solchen Argumentationen auf dem Leim zu gehen.
Avatar
fmhbolero
16.02.16 19:22:40
... geht es gegen den 100$ Schein.

Quelle

Disclaimer

500-Euro-Schein Salamitaktik zur Bargeldabschaffung? Erst der 500-Euro-Schein, dann die nächsten…

Hatten Sie schon mal einen 500-Euro-Schein in den Händen? Nein? Dann sollten Sie sich beeilen. Denn wenn es nach dem Rat der Europäischen Zentralbank geht, sollte diesem kein allzu langes Dasein mehr im Gefüge der Euronoten gegönnt sein.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Europas größte ETP-Plattform

Erfahren Sie alles zum Thema Investieren in ETPs. Informieren Sie sich auf etfsecurities.com

Zum Leitfaden

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel