Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
DAX+0,74 % EUR/USD-0,21 % Gold-0,54 % Öl (Brent)-0,33 %
Marktkommentar: Karl Happe (Allianz GI): Regulativ gelähmt und auf Öl ausgerutscht
Foto: www.assetstandard.de

Marktkommentar Karl Happe (Allianz GI): Regulativ gelähmt und auf Öl ausgerutscht

Nachrichtenquelle: Asset Standard
04.04.2016, 11:34  |  714   |   |   

Die Finanzmarktturbulenzen der vergangenen Wochen ließen viele Beobachter ratlos zurück. Die Aktienmärkte schwächeln, die Renditen der Anleihen sind weiterhin niedrig, schreibt Karl Happe, Chefanlagestratege bei Allianz Global Investors.

Auf der einen Seite deuten viele Signale auf eine Rezession hin. Andererseits mangelt es aber an harten ökonomischen Daten, die ein derartiges Szenario untermauern würden. Daher gibt es zwei andere Hauptverdächtige für die jüngsten Marktentwicklungen: den Ölpreis und die Regulierung.

Zunächst zum Ölpreis: Die bis Sommer 2015 anhaltende Aktienhausse war zu einem guten Teil auf Käufe durch die Staatsfonds der Ölförderländer zurückzuführen. Bei einem Ölpreis von über 100 Dollar pro Barrel wurden hohe Überschüsse aus Öl- und Gasverkäufen international angelegt. Der Einbruch des Ölpreises auf 30 Dollar pro Fass in der zweiten Jahreshälfte stellte diese Länder dann aber vor immense Probleme. Schätzungen zufolge benötigt etwa Saudi-Arabien einen Ölpreis von 70 bis 85 Dollar, um seine Staatsausgaben finanzieren zu können. Andere Länder - etwa Norwegen - sind zwar deutlich weniger ölpreisabhängig. Aber auch deren Staatsfonds treten nicht mehr als Käufer an den internationalen Aktienmärkten auf. Da die Ölförderländer traditionell einen nicht unerheblichen Teil ihrer Überschüsse in Aktien anlegen, hat dieser Umschwung von einer Nettokäufer- in eine Nettoverkäuferposition deutliche Spuren hinterlassen.

Hinzu kommt Druck auf viele regulierte Investoren in Europa, ihre Risikokapitalpositionen abzubauen. Dieser Druck resultiert vor allem aus dem anhaltenden Zinsrückgang. Viele Versicherer und institutionelle Anleger wie Pensionsfonds, die dem seit Jahresbeginn geltenden Regelwerk Solvency II unterliegen, beobachten infolge des extrem niedrigen Zinsniveaus eine Verschlechterung ihrer Solvenzposition. Sie müssen quartalsweise ihre Solvenzkennziffern auf Basis marktwertbasierter Vermögen und Verbindlichkeiten errechnen. Bei einem Zinsrückgang erhöht sich dabei der Gegenwartswert ihrer Verbindlichkeiten. Ist ihr Vermögen nicht fristenkongruent angelegt, steigt dies dagegen nur unterproportional. Sie müssen daher risikobehaftete Positionen abbauen, darunter auch Aktien.

Wie lange kann dieser Prozess anhalten? Dies ist naturgemäß schwer vorherzusagen. Aber: Es spricht einiges dafür, dass die Tiefs an den Aktien- und Zinsmärkten im Umfeld eines Quartalsendes erreicht werden - zu einem Zeitpunkt also, wenn die Risikokapitalpositionen berechnet werden. Bereits 2015 wurde ein temporäres Zinstief im März verzeichnet, im Zusammenhang mit den Quartalsberichten und starkem Asset-Liability-Hedging. Ähnlich sahen wir ein temporäres Tief am Aktienmarkt Ende September vorigen Jahres. Solange die Risikokapitalpositionen jeweils nur zum Quartalsende ermittelt werden und ein signifikanter Anteil der institutionellen Anleger seine Solvenzkennziffern marktwertbasiert berechnen muss, dürfte die Bedeutung von Quartalsstichtagen und Jahresultimos eher zu- als abnehmen.

Umgekehrt bedeutet dies: Wenn Investoren wissen möchten, wann die Gefahr weiterer Verkaufswellen vorbei ist, sollten sie auf den Ölpreis und die Zinsen schauen. Solange der Preis des schwarzen Goldes weit unter der budgetären Gewinnschwelle der Ölförderstaaten liegt, werden die Aktienverkäufe von Staatsfonds anhalten. Und solange die Zinsen weiter sinken, werden regulierte Investoren an ihre Seite treten. Sobald aber der Ölpreis steigt oder sich die Zinsen zumindest stabilisieren, könnte der Zeitpunkt zum Wiedereinstieg in den Aktienmarkt gekommen sein. Die gute Nachricht hierbei: Die Vergangenheit hat gezeigt, dass es nach Überwindung derartiger von Risikomodellen getriebener Verkäufe an den Aktienmärkten wieder schnell nach oben gehen kann. Dies bestätigte sich etwa 1987, als der US-Aktienmarkt innerhalb von drei Wochen ungefähr ein Drittel seines Wertes verlor. Nachdem Investoren die Einsicht erlangt hatten, dass die wirtschaftlichen Fundamentaldaten hiermit nicht in Einklang standen, kam es zur Gegenbewegung. Das Resultat: In weniger als zwei Jahren waren sämtliche Verluste wieder ausgeglichen.

Karl Happe

Der aus Boston stammende, gebürtige Amerikaner schloss ein Studium in Ingenieurwesen an der Princeton University mit höchster Auszeichnung ab und bekam von Insead einen MBA mit Prädikat. Seit Anfang 2013 ist er bei Allianz Global Investors Europe als CIO für Versicherungsmandate tätig, wo er ein Team leitet, das für Allianz und andere Versicherer Renten- und Aktienportfolios im Wert von über 120 Milliarden Euro managt.

Dieser Artikel erschien zuerst bei boerse-online.de am 4. April 2016

Der Spar-Tarif für Ihr comdirect Depot!

Sparen Sie sich teure Ausgabeaufschläge und Gebühren: Eröffnen Sie Ihr Depot über FondsDiscount.de und Sie profitieren von dem günstigen Tarifmodell. Sie haben bereits ein Depot bei der comdirect? Kein Problem. Ein einfacher Vermittlerwechsel genügt und der Spar-Tarif wird automatisch hinterlegt.

Wertpapier: Allianz Best-in-One Balanced, AS AktivDynamik, AS-AktivPlus, Fondra A €, Plusfonds A €, Best-in-One World - AT - EUR, Allianz Flexi Euro Dynamik A €, Allianz Flexi Rentenfonds A €, Allianz Euro Protect Dynamic III - EUR, Allianz Flexi Euro Balance A €, Kapital Plus A €, Best-in-One Europe Balanced - AT - EUR, PremiumStars Wachstum AT €, PremiumStars Chance AT €, Allianz Strategiefonds Balance, Allianz Strategiefonds Wachstum, Allianz Strategiefonds Wachstum Plus A €, Allianz Horizont Balance - EUR, Allianz Horizont Defensiv - EUR, Allianz Horizont Dynamik - EUR, Allianz Strategiefonds Stabilität, Allianz Stiftungsfonds Nachhaltigkeit A€, Allianz MM Global Balanced I, Allianz Stiftungsfonds Nachhaltigkeit P€, Fonds Assecura I AT €, VermögensManagement Eink. Europa A €, Allianz European Pension Defensive - A €, PremiumMandat Defensiv C €, PremiumMandat Balance C €, Allianz Strategy 50 CT €, Allianz Strategy 75 CT €, Allianz Commodities Strategy - A - EUR, Allianz Flexi Immo A €, PremiumMandat Dynamik C €, Allianz Vermögenskonzept Dynamisch A €, DRESDNER FONDSMANAGEMENT WACHSTUM A EUR, DRESDNER FONDSMANAGEMENT BALANCE A EUR, DRESDNER FONDSMANAGEMENT CHANCE A EUR, DRESDNER FONDSMANAGEMENT SUBSTANZ A EUR, VermögensManagement Wachstum A €, VermögensManagement Chance A €, VermögensManagement Substanz A €, VermögensManagement Balance A €, PremiumMandat Dynamik Plus C €, Commerzbank Aktienportfolio Covered Plus FCP, Allianz Oriental Income AT €, FONDAK WAIT OR GO - EUR, Allianz Strategy 15, PIMCO GIS Glo Multi-Asset E acc €-h, Allianz Discovery Europe Strategy, PIMCO GIS Unconstrained Bd E €h acc, Allianz Vermögenskonzept Ausgewogen C €, Allianz Vermögenskonzept Defensiv C €, Allianz Vermögenskonzept Dynamisch C €, VermoegensManagement Stabilitaet, Allianz Volatility Strategy P €, ALLIANZ REALE WERTE, Allianz Dynamic Multi Asset Plus - A (H2-EUR) - EUR, Allianz Flexible Bond Strategy A €, VermoegensManagement Wachstumslaender Balance FCP, Allianz Asian Multi Income Plus, Allianz Vermögenskonzept Ausgewogen A €, Allianz Vermögenskonzept Defensiv A €, Allianz Discovery Germany Strategy A €, Kapital Plus I €


Verpassen Sie keine Nachrichten von Asset Standard

AssetStandard ist das führende Portal für Vermögensverwaltende Produkte in Deutschland. Auf www.assetstandard.com werden alle Daten, Dokumente und Informationen zu diesem wachsenden Marktsegment gebündelt. Einheitliche Standards ermöglichen einzigartige Vergleiche zu den Anlageprodukten. Das Portal beinhaltet umfassende Recherche-, Analyse- und Informationsmöglichkeiten bis hin zum Asset Manager eines einzelnen Produkts.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Marktkommentar Karl Happe (Allianz GI): Regulativ gelähmt und auf Öl ausgerutscht

Die Finanzmarktturbulenzen der vergangenen Wochen ließen viele Beobachter ratlos zurück. Die Aktienmärkte schwächeln, die Renditen der Anleihen sind weiterhin niedrig, schreibt Karl Happe, Chefanlagestratege bei Allianz Global Investors. Auf der einen Seite deuten viele Signale auf eine Rezession hin. Andererseits mangelt es aber an harten ökonomischen Daten, die ein derartiges Szenario untermauern würden. Daher gibt es zwei andere Hauptverdächtige für die jüngsten Marktentwicklungen: den Ölpreis und die Regulierung.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Jetzt Fonds ohne Ausgabeaufschlag handeln und dauerhaft Depotgebühren bei comdirect sparen!

  • über 13.000 Investmentfonds ohne Ausgabeaufschlag
  • kostenlose Depotführung
  • über 450 Fonds für Sparpläne ohne Ausgabeaufschlag
  • Sonderkonditionen für Transaktionen


Sie haben bereits ein Depot bei comdirect?

Kein Problem. Ein einfacher kostenloser Vermittlerwechsel genügt und Sie können auch von den günstigen Konditionen profitieren.

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel