Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX-2,20 % EUR/USD-0,06 % Gold-0,19 % Öl (Brent)+3,12 %

Lost Expectations "Die USA ist völlig pleite, wir leben von der Schuldenblase"

19.04.2016, 11:14  |  47302   |   |   

Der Höhenrausch beim S&P500 basiert ausschließlich auf der Erwartung, dass die US-Notenbank schon bald eine neue QE-Gelddruckrunde starten wird. Der renomierte US-Vermögensverwalter Peter Schiff befürchtet, dass die US-Notenbank Strafzinsen einführen wird, obwohl sie sowohl in der Euro-Zone als auch in Japan völlig fehlschlagen. Der Finanzprofi ist der Überzeugung, dass die Fed die USA immer tiefer in die Krise stürzen wird.

„Die US-Wirtschaft ist offensichtlich bereits in der Rezession. Wenn die Wirtschaft das noch nicht sein sollte, ist sie sicherlich am Rande der Rezession“, sagte Peter Schiff zuletzt. Eine Rezession bedeutet einen Rückgang der Wirtschaftsleistung zwei Quartale in Folge gegenüber dem Vorquartal. Der US-Finanzprofi und Chef von Euro Pacific Capital hat in den vergangenen Jahren wie kaum ein anderer Experte vor den Folgen des Gelddruckens in den USA und den massiven Auswirkungen einer selbst noch so kleinen Zinserhöhung gewarnt. „Die Wirtschaftsleistung könnte bereits im ersten Quartal geschrumpft sein und wenn das erste Quartal schlecht war, wird das zweite noch schlechter werden. In den vergangenen Jahren hatten wird immer eine Belebung im zweiten Quartal, weil es einen sehr kalten Winter gegeben hatte. Dieser Winter war aber der wärmste seit 120 Jahren, deswegen wird es diesmal keinen Nachholeffekt geben.“


Strafzinsen können die Wirtschaft nicht ankurbeln

„Das Problem für die US-Notenbank ist, wie kann sie eine neue Stimulus-Runde starten und immer noch vortäuschen, dass die Wirtschaft in gutem Zustand ist“, sagte Schiff. „Strafzinsen sind ein Desaster. Sie funktionieren nicht in Japan, nicht in Europa und sie werden auch in den USA nicht funktionieren. Bloß weil es nicht funktioniert heißt es aber nicht, dass wir es nicht tun werden, denn alles was wir tun funktioniert nicht. Wir tun es aber dennoch. Es zeigt die Verzweiflung, sämtliche Notenbanker haben die Zinsen gesenkt und erwartet, so die Konjunktur zu beleben. Wenn die Zinsen dann aber bei null sind, anstatt zuzugeben, dass es nicht funktioniert hat, drücken die Notenbanker die Zinsen in den negativen Bereich. Wenn man die Zinsen bis auf null gesenkt hat, sein Ziel aber nicht erreicht hat, funktionieren die Nullzinsen möglicherweise nicht.“


Amerika hat mehr Schulden als alle Schuldnernationen zusammen

„Egal wie hoch die Inflation steigen wird, wir werden unser Bestes tun um vorzutäuschen, dass sie nicht existiert, oder sie wegrationalisieren, weil wir viel mehr Schulden haben. Amerika ist pleite. Wenn man sich Europa und Japan anschaut, wenngleich es dort etliche Schulden gibt, sind diese Länder immer noch Gläubigernationen. Die USA hat aber mehr Schulden, als sämtliche Schuldenländer zusammen. (Der US-Präsidentschaftskandidat Donald) Trump hat Recht: Wir sind pleite, wir sind völlig pleite. Wir leben von der Schuldenblase und können sie nicht zum Platzen bringen.“ Nachdem die USA bis Anfang der 1980er Jahre noch der weltweit größte Gläubiger waren, sind die Nettoauslandsschulden der Amerikaner gegenüber September 2007 von 1,2 Billionen Dollar zuletzt auf horrende 7,3 Billionen Dollar explodiert. Die Nettoschulden werden berechnet, wenn man vom Vermögen die Schulden abzieht.


Warnung vor Crash am Aktienmarkt

„Investoren kapieren nicht was los ist. In den vergangenen Jahren hatten sich alle Investoren so positioniert, als ob es eine echte Konjunkturerholung gegeben hätte, dass sie nachhaltig gewesen wäre, dass die Fed die Zinsen hätte normalisieren können und alles wäre in Ordnung gewesen“, betonte der Finanzprofi. Genau dazu werde es aber offensichtlich nicht kommen. „Die Fed hat unsere Probleme nicht gelöst, sondern sie verschlimmert.“ „Es gibt große Banken, wie Goldman Sachs, die ihren Kunden raten, Gold zu verkaufen. Unglücklicherweise hören eine Menge Leute auf Goldman, weswegen sie das Falsche tun. Häufig gibt es Fehlbewertungen am Markt, weil so viele Investoren nicht kapieren was los ist. Damals haben die Leute Subprime-Immobilienanleihen gekauft, just bevor der Markt zusammengebrochen ist. Oder die Leute haben jahrelang Dot.com-Aktien gekauft, bevor sie kollabiert sind. Genau dasselbe wird nun wieder passieren.“



Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Avatar
jacksuisse
04.09.16 15:16:02
Zitat von saqwermal schaun, wieviel Unzen wir für's Kilo Kartoffeln nehmen.

lol, Grund wird enteignet, Kartoffeln anbauen kann jeder...
Avatar
saqwer
24.04.16 13:09:10
Wann wird eigentlich vor Kräschs gewarnt...

richtig..

immer!!!

1125 Daumen...alle short...oder Goldjünger???

Wenn' s dann wirklich so kommt...die Familie meiner Frau (und somit auch ich :D) haben noch reichlich Ackerland...mal schaun, wieviel Unzen wir für's Kilo Kartoffeln nehmen.
Avatar
heshtot
20.04.16 12:12:25
Ich denke das Spiel wird noch ein paar Jahre so weitergehen. Noch können die Darlehen bedient werden. Die Idee hinter der aktuellen Politik scheint zu sein eine weltweite Geldmengenausweitung durchzuführen, sodass es kleine Verwerfungen am Markt geben sollte. Das scheint allen Unkenrufen zum Trotz sogar zu funktionieren.
Avatar
ClausSch
20.04.16 11:42:12
Im Prinzip sind doch alle Staaten pleite, weil sie total überschuldet sind.
Jene Staaten, die da vll. noch die Ausnahme bilden, werden sicher mit runtergezogen, wenn es soweit ist.

Das Zünglein an der Waage sind sicher die USA mit ihrem USD. Jener Währung, der sich die ganze Welt unterworfen hat. Und wer sich weigert/querstellt verschwindet einfach.
Avatar
unnerfrangge
20.04.16 01:34:18
Peter Schiff-Bruch?oder Titanic-Safe-Eisbergwarner?What will he be?

Disclaimer

Lost Expectations "Die USA ist völlig pleite, wir leben von der Schuldenblase"

Der Höhenrausch beim S&P500 basiert ausschließlich auf der Erwartung, dass die US-Notenbank schon bald eine neue QE-Gelddruckrunde starten wird. Der US-Vermögensverwalter Peter Schiff befürchtet, dass die Fed Strafzinsen einführen wird.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Europas größte ETP-Plattform

Erfahren Sie alles zum Thema Investieren in ETPs. Informieren Sie sich auf etfsecurities.com

Zum Leitfaden

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel