DAX-0,48 % EUR/USD+0,10 % Gold+0,16 % Öl (Brent)0,00 %

DAX-Chartanalyse Erzwungene Entscheidung im DAX

Gastautor: Andreas Mueller
05.06.2016, 12:46  |  7079   |   |   

Acht fallende Hochs seit dem Allzeithoch sind nicht zu ignorieren. Dennoch ist "blind short" keine Empfehlung, die ich unterschreiben kann. Denn meine Trigger basieren auf der charttechnischen Analyse. Zu welchem Schluß diese kommt, erfahren Sie hier über mehrere Zeitebenen in vielen Charts.

Die vergangene Handelswoche startete stark und endete schwach. Der Feiertag in den USA am Montag wurde im DAX für die Fortsetzung der vorangegangenen Aufwärtsbewegung genutzt und setzte sich am Dienstag leicht fort. Doch nur bis 10.365 Punkte und nicht bis zum anvisierten Abwärtstrend, der ab dem Hoch im Jahr 2015 nun "über dem Markt" hängt. Trend ist wie bereits mehrfach geschrieben das fachlich falsche Wort, da die Linie nicht sauber gezeichnet werden kann und damit nur die Abwärtstendenz widerspiegel. Im Tageschart des Deutschen Aktienindex zeichnen wir diese Tendenz daher weiter.

 

Rot eingekreist habe ich die Schnittpunkte, welche wie geschrieben unsauber sind. Dennoch ist dies aus charttechnischer Betrachtung die richtige Sichtweise. Fallende Hochs sprechen für einen fallenden Markt, für diese Erkenntnis muss man nicht studiert haben. Hierbei zähle ich nun schon 8 Hochs abwärts im gleichen Tageschart:

 

 

Entwarnung und damit Trendwende gibt es erst, wenn im großen Bild diese Linie und damit das letzte Hoch überschritten wird. Grob geschätzt ab 10.500 Punkten!

 

Ableitungen im Stundenchart

 

Natürlich ist diese rote Linie im Stundenchart ebenso erkennbar. Aber auch eine Zählung aufwärts, weche hier leider nicht so gut visuell mittels einer Linie darzustellen ist. Ich greife daher zum grünen Buntstift und zeichne mit Schwung den Marktverlauf an den unteren Punkten nach.

 

 

Diese Sichtweise zeugt von einem Entscheidungszwang des Marktes. Wie ein Dreieck laufen die Kursnotierungen immer enger zusammen und zwingen die Marktteilnehmer zu einer Entscheidung. Soweit sind sich viele Beobachter nun einig. Über die Richtung jedoch nicht.

Im ersten Affekt nach den US-Arbeitsmarktdaten schlug der DAX die südliche Richtung ein und generierte mit dem Bruch der 10.150 (Unterstützung mehrerer Tage) ein Verkaufssignal. Was war der Hintergrund?

Die US-Wirtschaft generierte mit 38.000 neuen Stellen im Mai den geringsten Zuwachs in nahezu sechs Jahren. Kühlt sich also die US-Wirtschaft ab? Genau das war der Hintergedanke der ersten Reaktion. Wie so oft sahen es im Handelsverlauf die Amerikaner selbst dann anders und freuten sich bei genauerem Nachdenken über eine Verschiebung der ersten Zinsanhebung seit Jahren. Ironie dabei: Der DAX hatte bereits geschlossen und zwar mit mehr als 100 Punkten Minus, während der Dow Jones sogar kurz in die Pluszone kam.

 

Ausblick für die kommende Woche

 

Aus der letzten Konstellation könnte man daher schließen, dass der DAX ein gewisses Aufholpotenzial hat und einmal mehr übertrieb. Doch ganz so einfach ist Börse nicht. Denn der Euro zum Dollar stieg um etwa 2% und Gold legte ebenfalls stark zu. Nicht das Beste Umfeld für Aktienkäufe aus Korrelationssicht.

Behalten wir daher diese Gedanken alle im Hinterkopf und schauen zurück zum Stundenchart. Hier ist die Zone von 10.080 bis 10.140 durch seine immer wieder angelaufenen Kursspitzen als sehr markant hervorzuheben.

 

 

Ein Ausbruch daraus würde ich daher als Trigger definieren mit jeweils mehr als 100 Punkten Ziel durch Stoppauslösungen und Neuorders. Weiter aufgezoomt stellen sich diese Kursziele wie folgt dar:

Long-Möglichkeit bis zu den Hochs vom Freitag (rund 10.280 Punkten) und dann der spannenden Frage, ob wir an die weiter fallende Trendlinie heranlaufen.

Short-Möglichkeit unter 10.080 Punkten mit erstem Ziel Freitagstief und bei Dynamik auch das Unterschreiten der 10.000er Marke. Dies könnte für weitere Verunsicherung sorgen...

 

 

Apropos Verunsicherung: Während der Dow Jones seit einigen Wochen grob seitwärts läuft, kann Janet Yellen in ihrer nächsten Rede am Montag vielleicht schon eine Interpretation zum US-Arbeitsmarkt abgeben. Die eigentliche Notenbanksitzung ist erst in der Mitte des Monats und danach folgt auch gleich die Abstimmung zum Brexit. Hochspannende Tage liegen also vor uns. Diskutiert dies doch einfach in den Tages-Trading-Chancen.

 

Meine Chartanalyse gibt es umfassend jedoch nur hier im Nachrichtenbereich. Um immer zeitnah informiert zu werden, abonniert mich oder entsprechend auch andere Autoren. Ihr findet den Button oben rechts...

Viel Erfolg dabei wünscht Andreas Mueller (Bernecker1977)

 

Wertpapier: DAX, Dow Jones


Verpassen Sie keine Nachrichten von Andreas Mueller

Hinter Bernecker1977 steht der Trader, Referent und Coach Andreas Mueller. Er handelt seit rund 20 Jahren Indizes, Devisen und Rohstoffe an der Börse mit Futures, Derivaten und CFDs. Dabei basiert sein Trading auf Sentimentdaten und Charttechnik. Als studierter Diplom-Kaufmann streut Andreas Mueller seine Erfahrungen auf wallstreet-online bereits seit dem Jahr 2005 in den "Tages-Trading-Chancen" ein und ist dort Ansprechpartner für alle börsenrelevanten Fragen.

Weitere Informationen erhalten Sie in seinem Facebook-Kanal und auf seinem Blog www.bernecker1977.de

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

DAS war er, der Ausbruch im DAX‬ aus der Range mit 100 Punkten Potenzial, auf den ich am Sonntag in dieser Analyse hingewiesen hatte.

Ein Rücklauf bis zum Zeitpunkt der Veröffentlichung US-Arbeitsmarkt war es somit ganz genau, wie man hier erkennt:

Bild: 164_20160607094439_screenshot-www

Damit wurde die Bewegung "egalisiert" und wir können nun auch wieder bullische Gedanken hegen ;-) es liegen sicherlich um 10.280 noch einige Stopp-Orders.

Gruß Bernecker1977

Disclaimer