Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX+2,28 % EUR/USD+0,21 % Gold+0,30 % Öl (Brent)+2,88 %
Marktkommentar: Darren Williams (AB): Welche Auswirkungen hätte ein Brexit für die Eurozone?
Foto: www.assetstandard.de

Marktkommentar Darren Williams (AB): Welche Auswirkungen hätte ein Brexit für die Eurozone?

Nachrichtenquelle: Asset Standard
07.06.2016, 17:20  |  407   |   |   

Falls Großbritannien die Europäische Union (EU) verlässt, sind das Ausmaß und die Konsequenzen der Entscheidung kaum Einzuschätzen Über die unausweichlichen negativen Folgen für die britische Konjunktur und die globalen Finanzmärkte hinaus könnten die politischen Auswirkungen auf die Eurozone gravierend sein.

Die Umfrageergebnisse für das britische EU-Referendum am 23. geben kein klares Bild ab. Wir rechnen jedoch nach wie vor eher mit einem Votum zum Verbleib in der EU, aber das Risiko einen Austritts bleibt eine reale Gefahr.

Die wirtschaftlichen Auswirkungen

Es bestehen kaum Zweifel, dass ein Brexit negative Folgen für die britische Wirtschaft hätte, zumindest kurzfristig. Aber in welchem Ausmaß?

Zunächst rechneten wir mit eher milden Konsequenzen. Inzwischen machen wir uns jedoch größere Sorgen, dass ein Brexit Großbritannien in eine Rezession stürzen könnte.

Dafür gibt es drei Gründe:

Erstens wird immer klarer, dass schon jetzt die Unsicherheit durch das Brexit-Risiko eine konjunkturelle Bremswirkung entfaltet hat.

Zweitens könnten die negativen Szenarios, die unter anderem die britische Regierung, die Bank of England und der Internationale Währungsfonds (IWF) ausmalen, zu einer selbsterfüllenden Prophezeiung werden könnten, sollte es tatsächlich zu einem Brexit kommen.

Drittens ist das Land für die Finanzierung seiner öffentlichen und privaten Haushaltsdefizite von ausländischen Investoren abhängig. Ein Brexit könnte zum Versiegen der benötigten Kapitalflüsse führen.

Dennoch glauben wir nicht, dass ein Brexit unausweichlich zum Desaster führen würde. Es fehlen einfach historische Vergleichsmöglichkeiten, um das Ausmaß der Folgen einzuschätzen.

Brexit: Die globalen Folgen

Über die britische Insel hinaus rechnen viele Beobachter mit ernsthaften Folgen für die globale Wirtschaft, sollte es zu einem EU-Austritt der Briten kommen.

Auf den ersten Blick sind diese Befürchtungen nur schwer nachvollziehbar. Großbritannien macht nur 2 % der globalen Wirtschaftsleistung aus und es würde außerdem eine mindestens zwei Jahre andauernde Übergangsperiode geben.

Das britische Pfund würde sicherlich herbe Kursverluste hinnehmen müssen. Aber darüber hinausgehende potenzielle Turbulenzen an den Finanzmärkten sind nur schwer zu prognostizieren. Die Zentralbanken haben immerhin genügend Vorbereitungszeit, um eine Finanzkrise zu verhindern. Wir glauben daher, dass sich die Märkte spätestens mittelfristig wieder anderen Problemen, wie der Entwicklung in China, zuwenden würden.

Größere Auswirkungen erwarten wir hingegen im politischen Bereich für Europa. Großbritannien war für die anderen EU-Länder immer ein schwieriger Partner. Ein Ausscheiden des Landes wäre dennoch der bislang größte Rückschlag für das europäische "Projekt".

Und es wäre ein gefundenes Fressen für radikale und separatistische Parteien europaweit. Auch die Zukunft der Einheitswährung würde infrage gestellt. Und dies zu einer Zeit, in der die EZB-Geldpolitik vor allem in Deutschland bereits heftig kritisiert wird. Daraus könnte sich eine weitere Staatsschuldenkrise ergeben.

In der Vergangenheit haben die politischen Führer der Europäischen Union auf Rückschläge stets mit einer weiteren Vertiefung der europäischen Integration reagiert. Doch in fast allen EU-Ländern mit Ausnahme Deutschlands fehlt es an Führungsstarken Regierungen, um solche Reformen durchzudrücken. Ein Brexit könnte daher den Zusammenhalt der Europäischen Union noch brüchiger machen, als er ohnehin schon ist.

Die hier geäußerten Einschätzungen und Meinungen sind weder Analysen noch Investmentberatung oder Anlageempfehlungen. Sie geben nicht notwendigerweise die Ansichten aller Portfoliomanagementteams von AB wieder. AB ist von der britischen Finanzmarktaufsicht genehmigt und wird von ihr beaufsichtigt.

Darren Williams, Senior Economist-Europe

Der Spar-Tarif für Ihr comdirect Depot!

Sparen Sie sich teure Ausgabeaufschläge und Gebühren: Eröffnen Sie Ihr Depot über FondsDiscount.de und Sie profitieren von dem günstigen Tarifmodell. Sie haben bereits ein Depot bei der comdirect? Kein Problem. Ein einfacher Vermittlerwechsel genügt und der Spar-Tarif wird automatisch hinterlegt.



Verpassen Sie keine Nachrichten von Asset Standard

AssetStandard ist das führende Portal für Vermögensverwaltende Produkte in Deutschland. Auf www.assetstandard.com werden alle Daten, Dokumente und Informationen zu diesem wachsenden Marktsegment gebündelt. Einheitliche Standards ermöglichen einzigartige Vergleiche zu den Anlageprodukten. Das Portal beinhaltet umfassende Recherche-, Analyse- und Informationsmöglichkeiten bis hin zum Asset Manager eines einzelnen Produkts.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Marktkommentar Darren Williams (AB): Welche Auswirkungen hätte ein Brexit für die Eurozone?

Falls Großbritannien die Europäische Union (EU) verlässt, sind das Ausmaß und die Konsequenzen der Entscheidung kaum Einzuschätzen Über die unausweichlichen negativen Folgen für die britische Konjunktur und die globalen Finanzmärkte hinaus könnten die politischen Auswirkungen auf die Eurozone gravierend sein.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Jetzt Fonds ohne Ausgabeaufschlag handeln und dauerhaft Depotgebühren bei comdirect sparen!

  • über 13.000 Investmentfonds ohne Ausgabeaufschlag
  • kostenlose Depotführung
  • über 450 Fonds für Sparpläne ohne Ausgabeaufschlag
  • Sonderkonditionen für Transaktionen


Sie haben bereits ein Depot bei comdirect?

Kein Problem. Ein einfacher kostenloser Vermittlerwechsel genügt und Sie können auch von den günstigen Konditionen profitieren.

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel