DAX-0,01 % EUR/USD+0,02 % Gold+0,47 % Öl (Brent)0,00 %
GOLD: Wie gewonnen so zerronnen – Goldhändler warten ab
Foto: Luftbildfotograf - Fotolia

GOLD Wie gewonnen so zerronnen – Goldhändler warten ab

17.08.2016, 12:30  |  4926   |  11   |   

Der Goldpreis gestern mit einem Ausbruchsversuch nach oben. Mit einem Tageshoch im Bereich 1.358$ konnte ein sehr kurzfristiges Dreieck in den Stundenkerzen nach oben kurzzeitig verlassen werden – doch es fehlte letztlich ein Hourly-Close über 1.358$, um diesen Ausbruch zu vollenden. Gewinne wurden recht zügig wieder mitgenommen. Die Aussichten für einen weiteren Zinsschritt in den USA haben sich nach Äußerungen zweier Notenbank-Mitglieder (lesen Sie hierzu auch meine Analysen zum Bund-Future und EUR/USD) wieder verfestigt. So warten heute die Goldhändler auf das Fed-Protokoll der letzten Sitzung, welches am Abend um 20.00 Uhr veröffentlicht wird. Ein nochmaliger Anstieg über 1.350 und folgend über 1.358/60$ sollte dann den Startschuss geben für einen Test der 1.375$ - kritisch hingegen wären weiterhin fallende Goldnotierungen. Das negative Szenario eines Ausbruchs aus dem Dreieck in den Stundenkerzen nach unten sollte mit eingeplant werden, da die vergangenen Tageskerzen mit Dochten eher bearish zu interpretieren sind.

 

Gold - Tageskerzen

Keine Änderung:

Ein kurzfristiges symmetrisches Dreieck im Goldpreis. Ein Anstieg über 1.358$ mit nachfolgendem Ausbruch aus dem Dreieck nach oben und über 1.375$ würde deutliches Aufwärtspotenzial auch über 1.400$ offerieren. Eher kritisch wäre hingegen ein Rückfall unter ca. 1.328 und 1.320$ sowie vor allem unter 1.310$ auch per Hourly-Close.

 

Gold - Stundenkerzen

In den Stundenkerzen ein weiteres, kurzfristiges Dreieck. Leicht positiv nochmals über 1.350 intraday sowie folgend über 1.355 und 1.358$ per Hourly-Close Eher negativ unter 1.340 und 1.335$ - ebenfalls jeweils per Hourly-Close.

 

Ihr Stefan Salomon

Chartanalyst wallstreet-online.de

 

Die wichtigsten Zahlen:

www.wallstreet-online.de - Wirtschaftskalender

 

Hinweis: Die Analyse wurde von Stefan Salomon mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit der in der Analyse enthaltenen Aussagen, Prognosen und Angaben wird jedoch keine Gewähr übernommen. Der Inhalt dient lediglich der Information und beinhaltet keine Vermögensberatung und keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von CFD, Aktien oder anderen Finanzprodukten. Die Analysen dienen nicht als konkrete Handelsempfehlung. Eine Haftung für Vermögensschäden ist ausgeschlossen. Eine Angabe von Kurszielen, potenziellen Kauf- oder Verkaufssignalen dient lediglich der Information und dient der Veranschaulichung entsprechend der Methodik der Chartanalyse. Die in den Beiträgen von Stefan Salomon besprochenen Werte können für den einzelnen Anleger je nach dessen Risikoprofil und finanzieller Lage nicht geeignet sein. Erklärung nach §34b Abs 1 WPHG: Der Autor erklärt, dass er zum Zeitpunkt der Erstellung des Beitrags in dem in diesem Beitrag besprochenen Wert/Werten investiert ist, direkt oder indirekt durch Finanzinstrumente. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenkonfliktes. Charts: www.guidants.com

Wertpapier: Gold


Verpassen Sie keine Nachrichten von Stefan Salomon

Stefan Salomon ist seit Mitte der 1990er-Jahre Technischer Analyst. Er gilt als der Spezialist in Deutschland für Candlesticks in Verbindung mit der Trend- und Formationsanalyse. Mit rund 20 Jahren Erfahrung ist Stefan Salomon gefragter Medienpartner und Vortragsredner (u.a. auch n-tv, DAF, diverse Zeitungen und Magazine). Sein Motto lautet: "Börse ist einfach"! In Seminaren und Webinaren sowie als Coach vermittelt "Mr. Candlestick" sein Wissen an Börsen-Einsteiger, Fortgeschrittene und Profis gern weiter.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Gold wird unaufhörlich und kontinuierlich weiter steigen, wir würden jeden kleinsten Rückgang zum Nachkauf nutzen. Natürlich nur mit langfristigem Horizont. Das Papiergeldsystem ist kurz vor dem Ende und nicht mal mehr durch eine Hyperinflation zu retten. Ich wünsche den Menschen das diese noch so viel Gold wie möglich bekommen!
Deshalb kauft man ja auch so etwas und keine Scheine , Scheine nur für ganz kurzfristige Ziele , oder aber Goldminen .

Bild: 5262_20160817124338_Krügerrand Bild: 5262_20160817124654_Münzen Überlingen
Bild: 5262_20160817125118_da kann und konnte

Und damit kann und konnte man seine Gewinne aus dem täglichen DAY-TRADING noch mehr vergolden ! :)

Alles ganz ohne Stress und relativ wenig Risiko , die € Noten sind nicht einmal mehr das Papier wert !
Und damit kann und konnte man seine Gewinne aus dem täglichen DAY-TRADING noch mehr vergolden ! :)

Du willst doch nicht erzählen, dass man tägliche Daytrading-Gewinne machen kann, wo doch die Chancen nur fifty:fifty sind :rolleyes:
Ich lese hier doch jeden Tag das hier ständig Gewinne gemacht werden , also sollte auch unter dem Strich etwas übrig bleiben .
Ich war heute ein wenig gierig und habe meinen Call CX329K nicht zu 0,54/0,55 € wieder verkauft , hatte mir 5 Cent pro St. vorgenommen , KK war 0,51 € pro St. jetzt muss es so weiterlaufen , vielleicht mache ich einen auf Standuhr und kaufe nach , meine natürlich die Position verbilligen .
Niemand will großartig fallende Kurse , stark fallende Aktienkurse würden in allen Belangen die Situationen nur noch verschärfen , Draghi seine Milliardenkäufe würden dann zur Lachnummer weil es alles nichts gebracht hat und das werden sie so weit hinauszögern wie möglich ! ;)
Das ist quatsch .. weder fallende noch stark steigende Kurse sind gewollt.

Vola ist gewollt, damit Sie den daytradern und kurzfristigen Anlegern immer schön die Kohle abnehmen können.

Und es ist bekannt, das die Emi's wenn Sie den wollen, den DAX um 500-800P innerhalb einer Woche locker manipulieren können.

Die beste Zeit für short ist immer, wenn Sie in den Medien die Aktien anpredigen als Altersversorgung wie Sauerbier oder eben um dem niedrigen Zins zu entgehen.

Dann geht es immer abwärts um ca 10-15% um dann zum ende des jahres wieder über eine beklopptenralley zum Einstiegskurs wieder hochzuziehen.
Warum sollte das quatsch sein. Fallende Kurse würden alleine bei der Beleihung von Assets (bei Notenbanken oder innerhalb des Bankensystems und auch anschließend bei den Unternehmen und Haushalten) erhebliche Beeinträchtigungen nach sich ziehen. Die Expansion der Kreditmenge (Schuldenmasse) setzt sozusagen kontinuierliche Preissteigerungen voraus (zumindest einmal moderate).

Erhebliche Preiserückgänge führen zu einem Schrumpfungsprozess, den die Notenbanken mit Sicherheit als letztes wollen.
Es gibt für alles immer eine Begründung , aber zu 90 % im Nachhinein .

EnteVauh ist dafür immer das Beste Beispiel !! :laugh::laugh:

Die liefern für fallende wie für steigende Aktienkurse immer eine Begründung und zwar wenn es passiert ist ! :laugh:

Disclaimer

Europas größte ETP-Plattform

Erfahren Sie alles zum Thema Investieren in ETPs. Informieren Sie sich auf etfsecurities.com

Zum Leitfaden

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel