Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX0,00 % EUR/USD0,00 % Gold0,00 % Öl (Brent)0,00 %
TagesInfo Rohstoffe: Brentölpreis erreicht wieder 50 USD-Marke (18. August 2016)
Foto: www.commerzbank.de

TagesInfo Rohstoffe Brentölpreis erreicht wieder 50 USD-Marke (18. August 2016)

Gastautor: Eugen Weinberg
18.08.2016, 12:13  |  919   |   |   

Energie: Die Ölpreise bleiben im Aufwärtstrend. Brent steigt am Morgen erstmals seit Anfang Juli auf 50 USD je Barrel. Unterstützung geben ein schwächerer US-Dollar und ein unerwartet kräftiger Rückgang der US-Rohöl- und Benzinlagerbestände. Die Rohölbestände fielen in der letzten Woche laut US-Energieministerium um 2,5 Mio. Barrel, die Benzinvorräte um 2,7 Mio. Barrel. Der Lagerabbau bei Rohöl war auf geringere Importe und eine gestiegene Rohölverarbeitung zurückzuführen, bei Benzin war eine unverändert robuste Nachfrage dafür verantwortlich. Gebremst wurde der Ölpreis durch den kräftigen Anstieg der US-Rohölproduktion um 152 Tsd. Barrel pro Tag, was dem stärksten Wochenanstieg seit Mai 2015 entsprach. Ein Drittel war auf Alaska zurückzuführen, wo die Produktion den Rückgang der Vorwoche wettmachte. Die verbliebenen 100 Tsd. Barrel pro Tag waren der Aufwärtsrevision der US-Ölproduktion im letzten Monatsbericht der US-Energiebehörde geschuldet. Denn diese betraf insbesondere den Monat August und wurde nun in der Wochenstatistik berücksichtigt. Aus demselben Grund war übrigens auch die wöchentliche Ölproduktion im Mai 2015 so deutlich gestiegen. Angaben von Reuters zufolge könnte Saudi-Arabien seine Ölproduktion im August auf ein Rekordniveau von 10,8-10,9 Mio. Barrel pro Tag ausweiten. Dieses rekordhohe Angebot würde auf einen Markt treffen, wenn sich die Nachfrage saisonbedingt gerade abzuschwächen beginnt und die Raffinerien ihre Verarbeitung reduzieren. Die Ölpreise dürften daher bald wieder nachgeben.

Produktideen: Faktor-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CD4GWD Long Oil Brent Future Oct 2016 Faktor 8
CD4GWL Short Oil Brent Future Oct 2016 Faktor -8

Edelmetalle: Gold handelt am Morgen trotz ETF-Abflüssen leicht erholt bei gut 1.350 USD je Feinunze. Da sich der US-Dollar weiter schwach zeigt, bleibt Gold in Euro gerechnet noch unter der Marke von 1.200 EUR je Feinunze. Die von Bloomberg erfassten Gold-ETFs verzeichneten gestern mit 4 Tonnen den zweiten nennenswerten Abfluss innerhalb weniger Tage. Den Silber-ETFs flossen dagegen gestern fast 53 Tonnen zu, was dem höchsten Tageszufluss seit 5 Wochen entspricht. Der Silberpreis profitiert hiervon jedoch nur unwesentlich und notiert weiter unter der Marke von 20 USD je Feinunze. Auch hat sich Silber im Vergleich zu Gold zuletzt schlechter entwickelt, wie das auf 68,5 gestiegene Gold/Silber-Verhältnis zeigt. Wie aus dem gestern Abend veröffentlichten Protokoll der letzten Sitzung der US-Notenbank Fed hervorgeht, waren sich die FOMC-Mitglieder uneins, wann die Fed die Zinsen weiter erhöhen soll. Die Zinserhöhungserwartungen sind daraufhin etwas zurückgegangen. Unsere Volkswirte sind der Meinung, dass diese Entscheidung datenabhängig ist und gehen nach wie vor von einer Zinserhöhung im Dezember aus.
Am Montag jährten sich zum vierten Mal die gewalttätigen Auseinandersetzungen im Rahmen von Lohnverhandlungen zwischen den rivalisierenden Gewerkschaften AMCU und NUM in Südafrika. Damals waren in der Nähe der „Marikana“-Platinmine von Lonmin 34 Arbeiter ums Leben gekommen. Die aktuellen Tarifverhandlungen ziehen sich zwar in die Länge und es dringen keine Informationen nach außen, sie verlaufen bislang aber ruhig.

Produktideen: Classic Turbo-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CD83JT Bull Silber Hebel 10,5
CD89CE Bear Silber Hebel 14,4

Industriemetalle: Der anhaltend schwache US-Dollar gibt auch den Industriemetallpreisen am Morgen Unterstützung. Kupfer handelt zeitweise wieder über 4.800 USD je Tonne und Aluminium und Zink nähern sich wieder den Marken von 1.700 USD bzw. 2.300 USD je Tonne. Das World Bureau of Metal Statistics (WBMS) hat gestern für alle sechs Metallmärkte im ersten Halbjahr Angebotsdefizite berichtet. Besonders hoch fällt das Defizit demnach bei Nickel aus, wenn man es in Relation zur Nachfrage setzt (8,5%). Auch der Zinnmarkt ist aus dieser Sicht merklich unterversorgt. Obwohl absolut betrachtet gemäß WBMS auch bei Aluminium und Kupfer das Angebot klar hinter der Nachfrage zurückblieb, ist die Versorgungslage dort relativ betrachtet doch noch halbwegs entspannt. An beiden Märkten dürfte das Angebot unseres Erachtens in den nächsten Monaten zudem ausgeweitet werden. So hat zum Beispiel China gemäß Daten des Nationalen Statistikbüros im Juli 722 Tsd. Tonnen Kupfer produziert. Dies waren 8,7% mehr als im Vorjahr und die höchste Menge seit mindestens fünf Monaten. Seit Jahresbeginn hat China 4,75 Mio. Tonnen Kupfer produziert, 7,9% mehr als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Begünstigt wurde der Produktionsanstieg durch eine hohe Verfügbarkeit an Kupferkonzentrat, die sich auch in hohen Schmelz- und Verarbeitungsgebühren (sog. TC/RCs) widerspiegelt. Die hohe inländische Produktion spricht unseres Erachtens für geringere chinesische Kupferimporte in den nächsten Monaten.

Produktideen: Classic Turbo-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CD89W0 Bull Copper Future Sep 16 Hebel 19,3
CD69J8 Bear Copper Future Sep 16 Hebel 16,1

Regelmäßig auf dem laufenden Bleiben? Kein Problem mit OnStage – Dem ETF-Magazin von ComStage! Jetzt kostenlos anmelden und keine Trends mehr verpassen!

Themen: Silber, USD, Kupfer


Verpassen Sie keine Nachrichten von Eugen Weinberg

Eugen Weinberg leitet seit März 2007 das Rohstoff-Research-Team bei der Commerzbank. Der Diplom- Wirtschaftsmathematiker ist in Russland geboren, kam im Jahr 1999 für ein MBA-Studium nach Deutschland. Danach war er als Fondsmanager und Rohstoffanalyst bei der BW-Bank in Stuttgart beschäftigt und baute im Anschluss den Bereich Rohstoff-Research bei der DZ Bank in Frankfurt auf. Bei der Commerzbank ist er mit seinem Team maßgeblich für die Erstellung der Prognosen und der Strategien im Rohstoffsektor verantwortlich.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

TagesInfo Rohstoffe Brentölpreis erreicht wieder 50 USD-Marke (18. August 2016)

Energie: Die Ölpreise bleiben im Aufwärtstrend. Brent steigt am Morgen erstmals seit Anfang Juli auf 50 USD je Barrel. Unterstützung geben ein schwächerer US-Dollar und ein unerwartet kräftiger Rückgang der US-Rohöl- und Benzinlagerbestände. …

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Gastautor

Eugen Weinberg leitet seit März 2007 das Rohstoff-Research-Team bei der Commerzbank. Der Diplom- Wirtschaftsmathematiker ist in Russland geboren, kam im Jahr 1999 für ein MBA-Studium nach Deutschland. Danach war er als Fondsmanager und Rohstoffanalyst bei der BW-Bank in Stuttgart beschäftigt und baute im Anschluss den Bereich Rohstoff-Research bei der DZ Bank in Frankfurt auf. Bei der Commerzbank ist er mit seinem Team maßgeblich für die Erstellung der Prognosen und der Strategien im Rohstoffsektor verantwortlich.

RSS-Feed Eugen Weinberg

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel