Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
DAX+0,87 % EUR/USD+0,06 % Gold-0,04 % Öl (Brent)-0,36 %

#mergerfromhell Appell via Twitter: Bayer-Monsanto-Deal macht den Hulk ganz wüüüütend!

24.08.2016, 13:05  |  2743   |   |   

Wenn Bruce Banner an die Übernahmepläne von Bayer und Monsanto denkt, dann möchte er am liebsten wieder Amok laufen. Zumindest trifft das auf seinen Darsteller Mark Ruffalo zu, der sich einem Online-Appell gegen die "Höllenfusion" angeschlossen hat. 

Dem Zusammenschluss des US-Agrarkonzerns Monsanto und des deutschen Pharmaherstellers Bayer stehen nicht nur die jeweiligen Kartellbehörden im Weg. Auch müssen die beiden Unternehmen ein großes, grünes Ungeheuer namens Hulk  bezwingen. Und das ist oftmals wütend. 

Im realen Leben drückt sich diese Wut bei Hulk-Darsteller Mark Ruffalo in Form eines Hashtags aus. "Shut down this #mergerfromhell" lautet die Twitter-Botschaft, "Beendet diese Höllenfusion". Hundertfach wurde dieser Appell schon weitergegeben. Es ist ein Aufruf an die EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager und die US-Justizministerin Loretta Lynch, die Entstehung eines weltgrößten Agrochemie-Konzerns zu verhindern. 

Es geht voran

Laut Informationen von "Bloomberg" seien die Wunsch-Kollaborateure mittlerweile kurz davor eine Einigung über den Kaufpreis zu erzielen, in den nächsten zwei Wochen könnte womöglich schon alles unter Dach und Fach sein. Zuvor hatte Monsanto ein 62-milliardenschweres Angebot von Bayer abgelehnt, über das neue Gebot von 64 Milliarden wird derzeit verhandelt. 

Juristisch nicht durchführbar

Neben den sozialen Netzwerken begehren zunehmend auch diverse Umwelt- und Verbraucherschutzgruppen gegen den Zusammenschluss auf. Zusätzlich haben einige EU-Abgeordnete mittlerweile verschiedene Petitionen gestartet, um eine unverhältnismäßig hohe Konzentration der Marktmacht auf dem europäischen Saatgutmarkt zu verhindern. 

Nach den Bestimmungen des amerikanischen Kartellrechts müsste das ganze Projekt tatsächlich schon mal untersagt werden. Vor allem beim genveränderten Saatgut aber auch im Bereich der Unkrautvernichter wäre resultierende Marktanteil des Megakonzerns dermaßen hoch, dass er zu einer massiven Einschränkung des Wettbewerbs führen würde. 

"Wir werden einen Bayer-Monsanto-Deal genauestens untersuchen", versprach Vestager im Juni gegenüber zwei deutschen Grünen-Politikern, die ein entsprechendes Online-Gesuch an die Wettbewerbshüterin verfasst hatten. "Wir werden Ihre Einwände in Bezug auf die Auswirkungen der Fusion auf Preise, die Saatgut-Vielfalt sowie Forschung und Entwicklung berücksichtigen." Ihr oberstes Ziel sei es, sicherzustellen, dass die europäischen Verbraucher stets Zugang zu hochqualitativen und bezahlbaren Lebensmitteln hätten. 

Höllisch oder heilig?

Brandon Mitchener, Sprecher der Brüsseler Monsanto-Sektion, wies indes sämtliche Kritik an den Fusionsplänen zurück. "Hypothetisch gesprochen finde ich es schwierig zu begreifen, inwiefern die Übernahme eines Unternehmens, dessen Saatgut die ganze Welt ernährt durch ein Unternehmen, welches uns alle länger gesund hält, nichts anderes als heilig sein könnte", sagte er. 

Themen: Twitter, Bayer


Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Avatar
Schaeffi
25.08.16 12:12:08
"Brandon Mitchener, Sprecher der Brüsseler Monsanto-Sektion, wies indes sämtliche Kritik an den Fusionsplänen zurück. "Hypothetisch gesprochen finde ich es schwierig zu begreifen, inwiefern die Übernahme eines Unternehmens, dessen Saatgut die ganze Welt ernährt durch ein Unternehmen, welches uns alle länger gesund hält, nichts anderes als heilig sein könnte", sagte er.

wenn ich den letzten Absatz lese könnte ich ko..en - heilig - hahaha

Die ganze Welt ernähren und gesünder machen, da könnte ich nur noch auf die Palme gehen.

Das ist die reinste Unwahrheit. Die Welt konnte sich über Jahrhunderte selbst ernähren auch ohne
diese "Super"Konzerne

Wie sich diese Lobbyisten immer alles zurecht legen, damit Ihr Geschäftsmodel schön weiter Geld in die Kassen spült, auf Kosten der Allgemeinheit und unter Absegnung der Politik.
Dieser Konzern ist für mich der Inbegriff des rabenschwarzen Kapitalismus.
Steckt mit d. Politik unter einer Decke hat überall seine Leute eingeschleust u.s.w.
mit Glyphasat, Hybrid-Pflanzen... werden Bauern auf der ganzen Welt abhängig von Monsanto gemacht.

So muss die Menschheit sich früher oder später selbst auslöschen,… traurig.

Disclaimer

#mergerfromhell Appell via Twitter: Bayer-Monsanto-Deal macht den Hulk ganz wüüüütend!

Wenn Bruce Banner an die Übernahmepläne von Bayer und Monsanto denkt, dann möchte er am liebsten wieder Amok laufen. Zumindest trifft das auf seinen Darsteller Mark Ruffalo zu, der sich einem Online-Appell gegen die "Höllenfusion" angeschlossen hat.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel