Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX+2,28 % EUR/USD+0,20 % Gold+0,30 % Öl (Brent)+2,88 %
Aktien Asien: Anleger halten sich vor Rede von US-Notenbankchefin zurück
Foto: Wu Hong - dpa

Aktien Asien Anleger halten sich vor Rede von US-Notenbankchefin zurück

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
26.08.2016, 10:01  |  716   |   |   

TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY/MUMBAI (dpa-AFX) - Vor der Rede von Janet Yellen in Jackson Hole sind die meisten asiatischen Börsen am Freitag auf Tauchstation gegangen. Von Tokio bis Mumbai warteten Anleger darauf, welche Signale die US-Notenbankchefin später am Tage für die zukünftige Geldpolitik in den USA geben wird. Auch wenn sich Experten noch keine konkreten Hinweise für eine zeitnahe Anhebung des Leitzinses versprechen, betonte ein Börsianer, dass Anleger vor diesem Ereignis keine großen Risiken mehr eingingen. Steigen die Zinsen in den USA, könnten Investoren im großen Stil ihr Geld aus Asien abziehen.

Der japanlastige Sammelindex Stoxx 600 Asia/Pacific fiel zuletzt um 0,95 Prozent auf 163,99 Punkte. Der japanische Leitindex Nikkei-225 beendete den Handel am Freitag 1,18 Prozent tiefer bei 16 360,71 Punkten; er erlitt auf Wochensicht ein Minus in ähnliche Größenordnung.

Aktien von Versicherungskonzernen gehörten in Tokio zu den größten Verlierern, nachdem ein Analystenbericht die großen Wirbelsturmschäden in diesem Jahr thematisiert hatte: Die Aktien von MS&AD Insurance etwa büßten 3,34 Prozent ein. Stahlaktien wie JFE Holdings oder Nippon Steel profitierten dagegen mit Gewinnen von mehr als 2 Prozent von einem Bericht, wonach Toyota seinen Zulieferern vorerst einen stabilen Stahlpreis zahlen werde. Die Papiere des Autobauers fielen um mehr als 3 Prozent, was am Markt mit dem erstarkten Yen und einer Abstufung seitens der Citigroup begründet wurde.

Nur wenig verändert zeigten sich die chinesischen Börsen: Der CSI-300-Index, der die Entwicklung der 300 größten in Shanghai und Shenzhen notierten Aktien in Festlandchina abbildet, verlor am Ende 0,06 Prozent auf 3307,09 Punkte und weitete sein Wochenminus so auf 1,72 Prozent aus.

Eine positive Ausnahme war der Hang-Seng-Index . In Hongkong behauptete er sich kurz vor Schluss mit 22 923,68 Punkten gut ein halbes Prozent im Plus und war damit auf gutem Wege, um auf Wochensicht fast unverändert zu schließen. Die dort notierten Aktien des Autobauers Brilliance rückten im Vorfeld der nachbörslich erwarteten Halbjahreszahlen um mehr als fünf Prozent vor. Dafür verantwortlich gemacht wurde eine positive Analystenstimme.

In Sydney verlor der australische Leitindex ASX-200-Index 0,48 Prozent auf 5515,47 Punkte. In Mumbai stand der indische Sensex-Index kurz vor Handelsende 0,27 Prozent tiefer bei 27 760,45 Punkten./tih/das



Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Aktien Asien Anleger halten sich vor Rede von US-Notenbankchefin zurück

Vor der Rede von Janet Yellen in Jackson Hole sind die meisten asiatischen Börsen am Freitag auf Tauchstation gegangen. Von Tokio bis Mumbai warteten Anleger darauf, welche Signale die US-Notenbankchefin später am Tage für die zukünftige …

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel