Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX+2,28 % EUR/USD-0,12 % Gold-0,21 % Öl (Brent)-0,81 %
TagesInfo Rohstoffe: Saudi-Arabien dämpft Erwartung an Algier-Treffen (26. August 2016)
Foto: www.commerzbank.de

TagesInfo Rohstoffe Saudi-Arabien dämpft Erwartung an Algier-Treffen (26. August 2016)

Gastautor: Eugen Weinberg
26.08.2016, 11:34  |  987   |   |   

Energie: Der Brentölpreis handelt wenig verändert bei 49,5 USD je Barrel. Für leichten Preisauftrieb sorgte gestern die Ankündigung des iranischen Ölministers Zanganeh, an dem Treffen der Ölproduzenten Ende September in Algier teilnehmen zu wollen. Die Abwesenheit des Iran bei dem Treffen in Doha im April hatte maßgeblich zum damaligen Scheitern der Gespräche hinsichtlich einer Produktionsobergrenze geführt. Allzu hoch sollte man die Erwartungen aber auch diesmal nicht schrauben. Das machte gestern der saudi-arabische Energieminister Al-Falih deutlich. Dieser sieht keine Notwendigkeit für einen starken Eingriff am Ölmarkt und stattdessen die Marktkräfte von Angebot und Nachfrage am Werk. Konkrete Gespräche über das Einfrieren der Ölproduktion hätte es in der OPEC bislang nicht gegeben. Sollte sich ein Konsens bis zum Treffen in Algier herausbilden, wäre Saudi-Arabien aber bereit, sich an der Diskussion zu beteiligen. Saudi-Arabien hat im Juli seine Ölproduktion auf ein Rekordniveau von 10,67 Mio. Barrel pro Tag ausgeweitet und dieses Produktionsniveau Al-Falih zufolge seither in etwa beibehalten. Eine Produktionsdeckelung auf diesem Niveau hätte somit ohnehin kaum eine angebotseinschränkende Wirkung, zumal auch andere wichtige OPEC-Produzenten wie der Irak auf einem Rekordniveau produzieren. Länder wie Libyen und Nigeria, welche aufgrund von außerplanmäßigen Ausfällen deutlich weniger produzieren als möglich, werden sich an einer freiwilligen Produktionsbeschränkung kaum beteiligen.

Produktideen: Classic Turbo-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CD5BCN Bull Oil WTI Light Crude Future Nov 2016 Hebel 6,2
CD5BDE Bear Oil WTI Light Crude Future Nov 2016 Hebel 6,8

Edelmetalle: Gold handelt im Vorfeld der Rede der Fed-Vorsitzenden Yellen auf der Zentralbankkonferenz in Jackson Hole etwas erholt bei 1.325 USD je Feinunze, nachdem der Preis gestern zwischenzeitlich auf ein 4-Wochentief von 1.318 USD gefallen war. Der Markt erhofft sich von der Rede Yellens neue Signale, wie die US-Notenbank zukünftig ihre Geldpolitik gestaltet. Allerdings gehen wir davon aus, dass die Fed ihre bisherige Strategie lediglich bestätigen wird, so dass die Markterwartungen eher enttäuscht werden dürften. Gold könnte daher zulegen, sollten die Zinserhöhungserwartungen im Zuge der Yellen-Rede wieder zurückgehen und sich der US-Dollar abschwächt. Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, hat China gemäß Daten der Hongkonger Statistikbehörde im Juli 91,1 Tonnen Gold auf Netto-Basis aus Hongkong importiert. Dies waren 29% mehr als im Vormonat und 65% mehr als im Vorjahr. Die Netto-Importe in den ersten sieben Monaten des Jahres summieren sich auf 505 Tonnen und liegen damit 19% höher als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Im Gegensatz zu Indien bleibt die chinesische Goldnachfrage somit robust. Dagegen hat China Daten der Zollbehörde zufolge im letzten Monat deutlich weniger Silber importiert. Die Einfuhren fielen im Vorjahresvergleich um 36% auf 216 Tonnen. Von Januar bis Juli hat China somit 1.669 Tonnen Silber importiert. Kumuliert betrachtet liegen die Silbereinfuhren damit erstmals in diesem Jahr unter dem Vorjahresniveau. Der Silberpreis handelt heute Morgen mit 18,6 USD je Feinunze nur leicht über seinem gestern verzeichneten 8-Wochentief.

Produktideen: BEST Turbo-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CD1PQ9 Bull Gold Hebel 6,4
CZ3R37 Bear Gold Hebel 5,2

Industriemetalle: Zink setzt zum Ende der Handelswoche seinen Aufwärtstrend fort und steigt vorübergehend auf ein neues 15-Monatshoch von fast 2.330 USD je Tonne. Seit Jahresbeginn hat sich Zink mittlerweile um 45% verteuert und weist damit die beste Preisentwicklung von allen Industriemetallen auf. Bei Zink ist nicht nur der Markt für Raffinade angespannt (siehe TagesInfo Rohstoffe von gestern), sondern es kristallisiert sich auch ein knappes Angebot an Konzentrat heraus. Durch die zahlreichen Minenschließungen in den letzten zwei Jahren ist die globale Zinkminenproduktion gemäß Daten der International Lead and Zinc Study Group im ersten Halbjahr 2016 um fast 7% im Vergleich zum Vorjahr gefallen. Der Rückgang dürfte sich seitdem fortgesetzt haben. Industriekreisen zufolge haben letzte Woche einige chinesische Zinkschmelzen die Schmelz- und Verarbeitungsgebühren (sog. TC/RCs) weiter deutlich gesenkt, um noch mit Zinkkonzentrat beliefert zu werden. Demnach liegen die Schmelzgebühren in China nur noch bei etwas mehr als 100 USD je Tonne und sind damit rund 20% niedriger als vor einem halben Jahr. Dies rechtfertigt unseres Erachtens hohe Zinkpreise. Allerdings scheint uns der Preisanstieg, der zudem teilweise spekulativ getrieben ist, mittlerweile übertrieben, so dass wir kurzfristig Korrekturpotenzial sehen. Nach dem starken Anstieg der Immobilienpreise in China werden dort für die großen Städte weitere Maßnahmen zur Eindämmung der Immobilienpreisinflation erwogen. Dies könnte auch die Nachfrage nach Metallen belasten.

Produktideen: Faktor-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CR52L6 Long Copper Future Dec 16 Faktor 2
CR52L8 Short Copper Future Dec 16 Faktor -2

Sie haben Interesse an monatlichen Trends und Neuigkeiten von den weltweiten Kapitalmärkten? Mit Experteninterviews, Technischen Analysen, Aktien-, Währungs- und Rohstoffstrategien? Dann informieren Sie sich jetzt per Post oder E-Mail mit dem ideas-Magazin der Commerzbank. Hier kostenlos bestellen!



Verpassen Sie keine Nachrichten von Eugen Weinberg

Eugen Weinberg leitet seit März 2007 das Rohstoff-Research-Team bei der Commerzbank. Der Diplom- Wirtschaftsmathematiker ist in Russland geboren, kam im Jahr 1999 für ein MBA-Studium nach Deutschland. Danach war er als Fondsmanager und Rohstoffanalyst bei der BW-Bank in Stuttgart beschäftigt und baute im Anschluss den Bereich Rohstoff-Research bei der DZ Bank in Frankfurt auf. Bei der Commerzbank ist er mit seinem Team maßgeblich für die Erstellung der Prognosen und der Strategien im Rohstoffsektor verantwortlich.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

TagesInfo Rohstoffe Saudi-Arabien dämpft Erwartung an Algier-Treffen (26. August 2016)

Energie: Der Brentölpreis handelt wenig verändert bei 49,5 USD je Barrel. Für leichten Preisauftrieb sorgte gestern die Ankündigung des iranischen Ölministers Zanganeh, an dem Treffen der Ölproduzenten Ende September in Algier teilnehmen zu …

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Gastautor

Eugen Weinberg leitet seit März 2007 das Rohstoff-Research-Team bei der Commerzbank. Der Diplom- Wirtschaftsmathematiker ist in Russland geboren, kam im Jahr 1999 für ein MBA-Studium nach Deutschland. Danach war er als Fondsmanager und Rohstoffanalyst bei der BW-Bank in Stuttgart beschäftigt und baute im Anschluss den Bereich Rohstoff-Research bei der DZ Bank in Frankfurt auf. Bei der Commerzbank ist er mit seinem Team maßgeblich für die Erstellung der Prognosen und der Strategien im Rohstoffsektor verantwortlich.

RSS-Feed Eugen Weinberg

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel