Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
DAX-1,15 % EUR/USD-0,05 % Gold+0,08 % Öl (Brent)+0,76 %
Devisen: Euro fällt wieder unter 1,13 US-Dollar
Foto: Vladimir Koletic - 123rf

Devisen Euro fällt wieder unter 1,13 US-Dollar

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
26.08.2016, 12:58  |  681   |   |   

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro hat am Freitag zwischenzeitliche Gewinne fast vollständig abgegeben und ist wieder unter 1,13 US-Dollar gefallen. Am Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1287 Dollar und damit nur geringfügig mehr als am Vorabend. Zwischenzeitlich hatte ein Euro bis zu 1,1308 Dollar gekostet. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstag auf 1,1290 (Mittwoch: 1,1268) Dollar festgesetzt.

Etwas gestützt wurde der Euro am Morgen zunächst durch positive Konjunkturdaten aus Deutschland. Die Stimmung der deutschen Verbraucher hat sich trotz jüngster Terroranschläge und des überraschenden Brexit-Votums in Großbritannien wieder verbessert. Laut dem Marktforschungsunternehmen GfK stieg der Konsumklima-Indikator für September um 0,2 Punkte auf 10,2 Zähler und damit auf den höchsten Stand seit Juni 2015.

Daten zur Geldmenge und zur Kreditvergabe im Euroraum fielen durchwachsen aus. Das Wachstum der Geldmenge M3 hat sich im Juli überraschend abgeschwächt. Auch die enger gefasste Geldmenge M1, die aufgrund ihres hohen Anteils an kurzfristig verfügbaren Einlagen als guter Konjunkturindikator gilt, stieg schwächer als zuletzt. Ein besseres Bild zeigte sich bei der Kreditvergabe. Die Wachstumsrate der Kredite an Unternehmen außerhalb des Finanzsektors stieg von 1,7 Prozent im Juni auf 1,9 Prozent.

Die Anleger am Devisenmarkt schauen derzeit vor allem auf das Notenbanker-Treffen in Jackson Hole. Am meisten Aufmerksamkeit gebührt der im Tagesverlauf anstehenden Rede der Vorsitzenden der US-Notenbank, Janet Yellen. Sie könnte Hinweise geben, ob die Fed noch in diesem Jahr ihren Leitzins weiter anhebt.

Ralf Umlauf, Experte bei der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba), glaubt jedoch nicht, dass Yellen klare Signale geben wird. "Zwar halten wir eine Erhöhung in diesem Jahr für wahrscheinlich, rechnen aber eher im Dezember damit." Bis dahin gebe es auch weitere wichtige Informationen über den Zustand der US-Volkswirtschaft./tos/jkr/das

Wertpapier: EUR/USD


Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Devisen Euro fällt wieder unter 1,13 US-Dollar

Der Euro hat am Freitag zwischenzeitliche Gewinne fast vollständig abgegeben und ist wieder unter 1,13 US-Dollar gefallen. Am Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1287 Dollar und damit nur geringfügig mehr als am Vorabend. Zwischenzeitlich …

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Europas größte ETP-Plattform

Erfahren Sie alles zum Thema Investieren in ETPs. Informieren Sie sich auf etfsecurities.com

Zum Leitfaden

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel