Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
DAX-0,26 % EUR/USD-0,04 % Gold+0,48 % Öl (Brent)+0,91 %

Überlegt es euch gut! Nach Steuerurteil: Apple schlägt zurück und droht mit Jobverlusten

31.08.2016, 16:05  |  3014   |   |   

Laut einem Analysten könnte Apple die Steuernachzahlung an Irland locker aus der Portokasse begleichen, doch der Tech-Riese geht trotzdem auf Konfrontation. Das Brüsseler Urteil werde einen schädlichen Effekt auf das Investitionsklima und die Schaffung von Arbeitsplätzen haben, so ein Sprecher.

230 Milliarden Dollar ist das Cash-Polster schwer, auf dem Apple derzeit sitzt, mehr als 90 Prozent davon lagern im Ausland. Die gestern verhängte Steuernachzahlung an Irland in Höhe von rund 13 Milliarden Dollar mutet vor diesem Hintergrund lächerlich gering an, nach den Worten des ETX-Capital-Analysten Neil Wilson könne der Smartphone-Hersteller die Summe "aus der Portokasse begleichen." Auch die Aktionäre blieben entspannt, der vernachlässigbare Kursrutsch von einem halben Prozent ist schon wieder Geschichte. 

Apple gibt sich trotzdem kampfeslustig. Der Konzern sieht sich offenbar am längeren Hebel, hat er doch in Irland für tausende Arbeitsplätze gesorgt und damit auch zum wirtschaftlichen Wachstum des Landes beigetragen. Diese Trumpf-Karte lassen sich die Techies nicht nehmen und spielen sie genüsslich in Form einer Warnung an die EU aus. Man solle sich überlegen, wie viele Jobs in Europa auf dem Spiel stünden, hieß es in einer Stellungnahme (Quelle: "Business Insider"). Man könne eben nicht beides haben: Steuern UND Jobs. 

Zusätzlich kritisierte Apple, dass sich die EU-Kommission über Irlands Steuergesetze und das internationale Steuersystem hinwegsetze. Es gehe "nicht darum, wie viel Steuern Apple zahlt, sondern welche Regierung das Geld einsammelt", wird ein Sprecher von der "Deutschen Presse-Agentur" zitiert. Das Brüsseler Vorgehen werde Investments und der Schaffung von Jobs in Europa tiefgreifend schaden.

Womöglich versteht sich Apple mit seiner baldigen Anfechtung des Urteils dadurch selbst wiederum als Retter der Arbeitsplätze. Weil der Konzern stets alle Gesetze eingehalten habe, ist er zuversichtlich, dass die Entscheidung revidiert wird. 

Auch Irland selbst bereite derzeit einen Einspruch vor. "Irland hat Apple keine Steuervorteile gewährt", hieß es in einer Stellungnahme der Regierung am Dienstag. Sämtliche fällige Steuern seien bezahlt worden und es seien keine unerlaubten staatlichen Beihilfen gewährt worden.

Wertpapier: Apple


Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Avatar
Alexander111
07.09.16 02:13:13
Ja hoffentlich gehen die gegen die drecksäcke jetzt auch mal richtig vor, man schätzt heute das Weltweit 1 Trillion an Steuern hinterzogen werden.
Auch diese falschen Vorbilder in Deutschland gehen mir schon seit Jahren auf den Sack, im Fernsehen geben Sie sich so Bürgernah und " nett " ich hatte mal die Möglichkeit hier in der Schweiz einen deutschen Formel 1 Fahrer zu fragen, ob man mit 12 Millionen Euro im Jahr in Deutschland nicht leben kann da sagte er aber ganz sicher kann man das, und nun meine 2 Frage warum Er dann in die Schweiz gezogen ist ? Darauf gab es dann keine Antwort mehr.
Warum sagt Deutschlands Fernsehen nicht einfachmal die Typen die im Ausland leben geben wir hier keine Platform mehr, das wäre mal ein Zeichen.
Avatar
borazon
07.09.16 01:00:42
#2
Wadde meine dudde da?
Avatar
carrincha
06.09.16 21:50:18
Da kommt noch vieel mehr!

Es sollen ca. 350 Konzerne in über 1000 Verfahren in der Überprüfung stehen die in äjnlicher Weise agieren.
Avatar
Alexander111
31.08.16 17:09:38
Ist das Geil, man könne eben nicht beides haben : Steuern und Jobs ?
Vielleicht sollte man den netten Herrn mal sagen wie das mit Nokia war, soll er doch sein Zeug in China oder den USA verkaufen dann muss er im Europa auch keine Steuern zahlen.
Das ist das grösste Assoziale verhalten das man am Tag legen kann, pfui Teufel im Leben Kauf ich mir von dieser Firma jemal wieder ein Produkt !

Disclaimer

Überlegt es euch gut! Nach Steuerurteil: Apple schlägt zurück und droht mit Jobverlusten

Laut einem Analysten könnte Apple die Steuernachzahlung an Irland aus der Portokasse begleichen, der Tech-Riese geht trotzdem auf Konfrontation. Das Brüsseler Urteil werde einen schädlichen Effekt auf die Schaffung von Arbeitsplätzen haben, so ein Sprecher.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel