DAX+1,78 % EUR/USD+0,20 % Gold+0,37 % Öl (Brent)-1,74 %

VW-Abgasaffäre Brisante E-Mail aufgetaucht - Wusste Bosch seit 2008 von dem Abgas-Betrug?

05.09.2016, 16:31  |  5053   |   |   

Es ist mittlerweile ein handfester Krimi: Der Automobilzulieferer Bosch rückt in dem Mittelpunkt der Abgasaffäre. Es geht um gestohlene Daten, E-Mail-Belege und Ermittlungen der Stuttgarter Staatsanwaltschaft. Nun soll eine E-Mail belegen, dass Bosch seit 2008 von dem Betrug wusste.

Eine E-Mail von Bosch an eine VW-Tochterfirma aus dem Jahr 2008 belastet den Zulieferer in der VW-Abgasaffäre. Demnach wusste Bosch wenige Monate vor dem Verkauf neuer Dieselmodelle für den US-Markt von der Manipulation der Steuergeräte, berichtete die „Bild am Sonntag“. Zwar lehnte das schwäbische Unternehmen ab, eigene Vorschläge für eine illegale Fahrzyklenerkennung zu machen, erklärte sich aber bereit entsprechende Wünsche von VW vollständig umzusetzen.

Laut „BamS“ soll es sich bei dem Dokument um den E-Mail-Verkehr zwischen der VW-Tochterfirma IAV und Bosch Österreich handeln. In Wien betreibt der Konzern bereits seit vielen Jahren ein Forschungszentrum, wo laut Internetauftritt "Motorsteuergeräte für Verbrennungsmotoren in Pkws entwickelt" werden.

Zykluserkennung namens Akustikfunktion

Dem Bericht zufolge, bat das Berliner Unternehmen IAV, das zu 50 Prozent VW gehört, Bosch Österreich im Sommer 2008 um Hilfe. So störte die Start-Stopp-Funktion offenbar die Betrugssoftware („Akustikfunktion“). Am 23. Juni 2008 antwortete ein leitender Bosch-Mitarbeiter aus dem Bereich „Entwicklung Steuergeräte": "Da es sich hier um eine Erweiterung der Akustikfunktion (Zykluserkennung) handelt, ist es uns aus rechtlichen Gründen nicht erlaubt hier eine ,saubere' Funktionsumsetzung vorzuschlagen. Wir werden bei diesem Themenkomplex lediglich Ihre Spezifikationen 1:1 umsetzen. Danke für Ihr Verständnis. Mit freundlichen Grüßen . . .“

Derweil kündigte Bosch in einer internen Mitteilung an die Belegschaft bereits weitere kritische Medienberichte an: "Als Leser ist es wichtig, keine vorschnellen Schlüsse über das Verhalten des Unternehmens oder einzelner Mitarbeiter zu ziehen", heißt es laut „BamS“. Die Konzernspitze nehme aber "die Vorwürfe der Manipulation von Dieselsoftware sehr ernst“.

Vor wenigen Wochen hatten US-Anwälte eine umfassende Klage beim Bezirksgericht in San Francisco eingereicht, in der sie auch Bosch massive Vorwürfe machen. Belege für eine Komplizenschaft des schwäbischen Konzerns gab es bislang aber nicht.
 

Themen: Betrug, Staat, VW


Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Joa, so ne bla bla - Nachricht kann man ja raushauen. In 4 Jahren erinnert sich niemand mehr daran, das VW heute wieder nur Schwachsinn und Irrlichter veröffentlicht. Einfach nur noch Lächerlich - fast so lächerlich wie Facebook, die deren Mitarbeiter einen Sozial-IQ von 20 haben. (konnten/wollten kein historisches Kriegsfoto von einem Pornobild unterscheiden)

VW hält uns für ähnlich bescheuert!

----

VW arbeitet an Schnellade-Projekt für E-Autos

Berlin (dpa). Volkswagen arbeitet an einem Schnellade-Projekt für Elektroautos. Dabei gehe es darum, «in 15 Minuten 80 Prozent der Batterie zu laden», sagte Konzernchef Matthias Müller der «Bild am Sonntag». «Das wird schon bald spruchreif.» Die Federführung liege bei Porsche. «2020 kommt VW geballt mit einer völlig neuen Plattform.» Dann werde VW 30 elektrisch betriebene Modelle anbieten, mit Reichweiten von 500 bis 600 Kilometern.

rz-online heute.
Das ist ja unglaublich, was die Zeitungen aus Mailsberichten offerieren wollen. Es ist doch jedem Jammerlappen erlaubt, mit seinen Kunden zu sprechen und seine Wünsche entgegenzunehmen. Das beweist doch gar nichts. Hier wird aufgezeichnet, wie die Blackbox funktioniert. Hören sie bitte auf, Schuldige zu suchen. Es ist doch jedem Leser schon lange klar, dass Winterkorn und Piesch die einzigen Schuldigen hier sind. NiNa

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel