Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX-2,20 % EUR/USD-0,05 % Gold-0,05 % Öl (Brent)+3,12 %

Barrick Gold – Gewinnmitnahmen vor EZB-Sitzung

Gastautor: Daniel Saurenz
08.09.2016, 07:00  |  527   |   |   

goldbarren12Nach moderat ausgefallenen US-Arbeitsmarktdaten im August hat nun auch der für die US-Wirtschaft so bedeutende Einkaufsmanagerindex für den Dienstleistungssektor geschwächelt. Er fiel auf den niedrigsten Stand seit sechs Jahren und lässt eine US-Leitzinserhöhung in diesem Jahr immer unwahrscheinlicher werden. Das sind gute Nachrichten für den Goldpreis, der am Dienstag um mehr als zwei Prozent zulegen konnte. Das ist gleichzeitig der größte prozentuale Zuwachs seit dem 24. Juni, einen Tag nach der Brexit-Entscheidung, als der Goldpreis um rund 4,7 Prozent nach oben schoss.Wir schauen uns anhand einer Analyse der Schweizer Bank Vontobel, die Perspektiven von Öl, Gold und Baumwolle an.

Mit kräftigen Zugewinnen präsentierten sich die Ölpreise zu Beginn der neuen Handelswoche. Der Preis für Brent erhöhte sich in der Spitze um rund 5 Prozent auf 49 US-Dollar je Barrel. WTI stieg zum Wochenauftakt bis auf 46,50 US-Dollar.

Hintergrund der Kursspitzen sind Meldungen vom Montagvormittag: Saudi-Arabien und Russland haben am Rande des G20-Treffens in Hangzhou Verhandlungsbereitschaft hinsichtlich der Ölförderung signalisiert. Saudi-Arabien plane eine Arbeitsgruppe mit Russland, gab der saudische Energieminister Khalid al Falih bekannt. Die Gruppe solle über eine mögliche Förderbegrenzung beratschlagen, um die Preissprünge an den Märkten zu verringern. Eine konkrete Zusage die Fördervolumen zu verkleinern gaben allerdings weder Saudi-Arabien noch Russland ab.

Brent auf ein Jahr

Brent auf ein Jahr

Bei Brent und WTI sind aus unserer Sicht Spekulationen auf seitwärts tendierende Kurse interessant. Wir haben dazu zwei Inline-Optionsscheine in unsere Auswahl aufgenommen. Die WKNs lauten SE58C5 und SE58D9.

Die Hoffnung der Marktteilnehmer auf eine baldige Begrenzung der weltweiten Überproduktion hatte schon in den vergangenen Monaten immer wieder für kurzzeitige Ausschläge des Ölpreises nach oben gesorgt. Doch immer wieder hatten sich die Hoffnungen als trügerisch erwiesen: Derzeit geht die Ölproduktion am Anschlag munter weiter.

Wie Bloomberg in einer Umfrage ermittelt hat, ist die Ölproduktion der OPEC im August um 120.000 Barrel pro Tag auf ein Rekordniveau von 33,69 Millionen Barrel pro Tag gestiegen – vor allem, weil die Länder der Golfregion ihre Produktion ausweiteten. Allein Saudi-Arabien erhöhte seine Produktion auf ein Rekordniveau von 10,69 Millionen Barrel pro Tag.

Was ist los beim Öl? Kommt da was in Japan? – Hier gehts zum Video…

 Der Irak produziert mit 4,48 Millionen Barrel pro Tag nahezu auf Rekordniveau. Und der Iran hat seine Ölproduktion auf 3,62 Millionen Barrel pro Tag gesteigert. Experten zufolge würde selbst bei einer Deckelung der OPEC-Ölproduktion auf dem derzeitigen Niveau der Ölmarkt erst im zweiten Halbjahr 2017 nicht mehr überversorgt sein. Bis dahin sind es noch rund zehn Monate – für höhere Ölpreise dürfte es vorerst keine Grundlage geben.

Gold legt deutlich zu

Die US-Arbeitsmarktdaten vom vergangenen Freitag lagen deutlich unter den Erwartungen. Eine Leitzinserhöhung der US-Notenbank Fed bereits auf ihrer nächsten Sitzung in knapp drei Wochen erscheint den meisten Anlegern daher unwahrscheinlich. Der Goldpreis legte nach den schwächeren US-Arbeitsmarktdaten um mehr als 20 US-Dollar je Unze zu.

In unserer ISIN-Liste finden Sie etliche aussichtsreiche Produkte auf Barrick Gold, wie einen Discount-Call mit der WKN PB543M. Die genaue Funktionsweise des Produkts können Sie hier nachlesen. Ebenfalls interessant ist der Inliner SE59Q1.

goldbarren02In Euro gerechnet ist der Goldpreis mit rund 1.190 Euro pro Unze auf ein 2-Wochenhoch gestiegen. In den nächsten Tagen dürften weitere Impulse den Preis des Edelmetalls bewegen. Am Donnerstag tritt die EZB-Spitze zu ihrer nächsten Sitzung zusammen und könnte weitere geldpolitische Lockerungsmaßnahmen auf den Weg bringen.

Eine Realtime-Übersicht der wichtigsten Indizes, Rohstoffe und Währungen finden Sie hier

Zuletzt hatten Anleger jedoch aufgrund des ausbleibenden weiteren Kursanstiegs bei Gold und Silber verstärkt Gewinne mitgenommen: In der Woche zum 30. August wurden die Netto-Long-Positionen bei Gold um 22.000 auf 231.600 Kontrakte reduziert, niedrigster Stand seit Mitte Juni, wie die Rohstoffanalysten der Commerzbank vorrechnen. Bei Silber haben sich die Netto-Long-Positionen auf ein 2½-Monatstief zurückgezogen. Auch Platin und Palladium mussten Einbußen hinnehmen.

Webinarmarathon am Donnerstag

Alle die sich ausführlich mit den Finanzmärkten beschäftigen wollen, oder einen Einstieg in das breite Themenfeld suchen, können sich am Donnerstag den HSBC-Webinarmarathon ansehen. Start ist um 08:15. Hier wird von der  Technischen Analyse, über Behavioral Finance, bis hin zum Basiswissen zu Produkten alles abgedeckt.

Wir melden uns um 18.30 mit dem OpernTurm zurück…

Donnerstag, 08.09, 18.30 Uhr: OpernTurm- September 2016 – harte Zeiten für den DAX?Hier gehts zur Anmeldung…

Wetter bedroht die Baumwollernte

Sommer_Nordex_LandwirtschaftDie Sorge um Sturmschäden und Überschwemmungen dominiert derzeit den US-Baumwollmarkt. Die Hurrikan-Saison ist in vollem Gange, die Erntesaison steht bevor. In der vergangenen Woche bestand die Gefahr, dass der Hurrikan Hermine insbesondere in Georgia, in South Carolina und in North Carolina Überschwemmungen verursachen und die Pflanzen schädigen könnte. Diese Erwartungen sind offenbar nur zu einem geringen Teil eingetroffen. Doch in Texas, dem wichtigsten Anbaustaat, ist es in der vergangenen Woche zu Starkregen und Überschwemmungen gekommen. Ernteausfälle werden also nicht ausbleiben.

Auch aus Indien wird eine Verknappung gemeldet, die Ernte fällt aufgrund von ungünstigen Witterungsbedingungen in der laufenden Saison schlechter aus. Vor diesem Hintergrund hatte das International Cotton Advisory Committee seine Schätzung für die globalen Endbestände an Baumwolle in der Saison 2016/17 abgesenkt, erinnern die Rohstoffanalysten der Commerzbank. Mitte der vergangenen Woche zog der Baumwollpreis daher um fast 4 Prozent auf mehr als 68 US-Cents je Pfund an. Als sich am vergangenen Freitag zeigte, dass Hurrikan Hermine weniger Zerstörungen angerichtet hatte als erwartet, ermäßigte sich der Baumwollpreis dann wieder leicht.

Quelle: Vontobel



Verpassen Sie keine Nachrichten von Daniel Saurenz

Der ehemalige FTD-Redakteur und Börse Online-Urgestein Daniel Saurenz hat zusammen mit Benjamin Feingold das Investmentportal „Feingold Research“ gegründet. Dort präsentieren die beiden Börsianer und Journalisten ihre Markteinschätzungen, Perspektiven und Strategien samt Produktempfehlungen. Im strategischen Musterdepot werden die eigenen Ideen mit cleveren und meist etwas „anderen“ Produkten umgesetzt und für alle Leser und aktiven Anleger verständlich erläutert. Weitere Informationen: Feingold Research.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Barrick Gold – Gewinnmitnahmen vor EZB-Sitzung

Nach moderat ausgefallenen US-Arbeitsmarktdaten im August hat nun auch der für die US-Wirtschaft so bedeutende Einkaufsmanagerindex für den Dienstleistungssektor geschwächelt. Er fiel auf den niedrigsten Stand seit sechs Jahren und lässt eine …

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel