Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX0,00 % EUR/USD0,00 % Gold0,00 % Öl (Brent)0,00 %

Aktien Frankfurt Eröffnung DAX noch stabil – Abwärtspotenzial nach dem Verfall

Gastautor: Jochen Stanzl
16.09.2016, 09:57  |  517   |   |   

Die Wirtschaftsdaten aus den USA haben gestern allesamt enttäuscht. Eine schwache Industrieproduktion und Kapazitätsauslastung waren dabei wenig verwunderlich. Die USA stecken in einer Industrierezession, aus der sie sich seit vielen Monaten nicht befreien können. Aber die Einzelhandelsdaten haben gestern offenbart, dass jetzt auch der Konsum ins Straucheln kommt. Das gab gestern endgültig den Ausschlag, den September-Termin hinsichtlich einer weiteren Zinsanhebung der Federal Reserve gänzlich zu verwerfen.

Die US-Wirtschaft, die zwei Drittel vom Konsum getrieben wird, zeigt jetzt genau dort Schwächen, wo die US-Notenbank Stärke sehen möchte. Nach dem kräftigen Rückgang der Lagerhaltung der amerikanischen Firmen im Sommer haben diese zu Beginn des dritten Quartals nichts getan, um ihre Lager wieder aufzubauen. Das ist ein Hinweis darauf, dass sie eben keine Belebung des Wachstums erwarten.

Nach dem September-Verfall heute besteht mit diesen Aussichten Abwärtspotenzial am deutschen Aktienmarkt. Und mehr als eine temporäre Erleichterungs-Rally ist bei einem erneuten Zögern der US-Notenbank am kommenden Mittwoch nicht zu erwarten, wenn die Wirtschaft diese Schwächesignale aussendet. Es könnte sogar zu einem Verlust an Vertrauen in die Federal Reserve kommen, die ihrerseits die Schwäche der US-Wirtschaft in der ersten Jahreshälfte als temporäre Delle interpretierte, auf die eine Rückkehr des Wachstums im dritten Quartal folgen sollte. Das lässt sich in den tatsächlichen Daten aber gerade nicht erkennen. Sagt sie die Zinswende ab, würde das vom Markt als Eingeständnis interpretiert, dass sie falsch lag. Hebt sie die Zinsen kommende Woche an, wäre der Markt geneigt, dies als politische Fehlentscheidung zu interpretieren. Massive Volatilität und Unsicherheit drohen also in beiden Fällen.

Wertpapier: DAX


Verpassen Sie keine Nachrichten von Jochen Stanzl

Jochen Stanzl ist Chef-Marktanalyst bei CMC Markets in Frankfurt. Davor war er über 15 Jahre bei der BoerseGo AG als Finanzmarktanalyst tätig und hat unter anderem die Portale GodmodeTrader, Jandaya und die Investment- und Analyseplattform Guidants mit aufgebaut und als erfolgreiche Kanäle in der deutschen Trading-Community etabliert. Sein analytischer Fokus liegt auf der Kombination aus technischer und fundamentaler Analyse von Währungen, Rohstoffen, Anleihen und der weltweiten Aktienmärkte.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Aktien Frankfurt Eröffnung DAX noch stabil – Abwärtspotenzial nach dem Verfall

Die Wirtschaftsdaten aus den USA haben gestern allesamt enttäuscht. Eine schwache Industrieproduktion und Kapazitätsauslastung waren dabei wenig verwunderlich. Die USA stecken in einer Industrierezession, aus der sie sich seit vielen Monaten nicht befreien können. Aber die Einzelhandelsdaten haben gestern offenbart, dass jetzt auch der Konsum ins Straucheln kommt. Das gab gestern endgültig den Ausschlag, den September-Termin hinsichtlich einer weiteren Zinsanhebung der Federal Reserve gänzlich zu verwerfen.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel