Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX+2,28 % EUR/USD+0,29 % Gold+0,03 % Öl (Brent)+2,40 %

Britische Immobilienfonds haben wieder geöffnet

20.09.2016, 11:44  |  454   |   |   

Sieben britische Immobilienfonds waren nach den Turbulenzen an den britischen Märkten nach dem Brexit-Votum eingefroren worden. Jetzt werden sie wieder geöffnet.

Die Fonds sind unter anderem von den Gesellschaften M&G, Columbia Threadneedle, Aberdeen AM und Canada Life. Sie haben nur teilweise Vertriebszulassungen in Deutschland.

Anfang Juli setzte M&G seinen Handel mit Anteilen eines Immobilienfonds aus, wie auch fundresearch.de berichtete hatte. In einer Pressemitteilung von M&G hieß es damals: „Die Anteilsrückgaben bei dem Fonds sind aufgrund des hohen Niveaus und der Unsicherheit im britischen Markt für Gewerbeimmobilien nach dem Ergebnis des EU-Referendums deutlich angestiegen. Die Rückgaben haben jetzt einen Punkt erreichet, an dem M&G glaubt, dass es die Interessen der Anteilseigner am besten durch eine vorübergehende  Aufhebung des Handels schützen kann.“ Der Fonds verwaltet ein Vermögen von insgesamt 4,4 Milliarden Pfund (Stand 30 Juni 2016).  

Laut der britischen Zeitung „The Guardian“ sind insgesamt 35 Milliarden Pfund in britische Gewerbeimmobilienfonds (Commercial Property Funds) investiert, was laut der Zeitung 7 Prozent der Gesamtanlagen in britische Gewerbeimmobilien entspricht. 

Gewerbeimmobilien als Absicherung

Die Prognosen zum Rückgang der durchschnittlichen Hauspreise in Großbritannien reichen bei Experten von wenigen Prozentpunkten bis knapp 20 Prozent. Zuletzt hatte die Immobilienbranche über zehn Prozent zum Bruttoinlandsprodukt beigetragen. 

Auch Columbia Threadneedle Investments hatte nach Abflüssen einen Rücknahestopp verhängt. Doch inzwischen hat sich die Situation wohl  beruhigt. Daher solle der Rücknahmestopp bei Columbia Threadneedle voraussichtlich am 26. September wieder aufgehoben werden, berichtet Bloomberg. Die Fondsgesellschaft berichtet, sie habe 25 Objekte verkauft oder plane sie zu verkaufen. Dies sei zu Preisen geplant, die lediglich etwa 1 Prozent unter den Bewertungen vor dem Referendum Ende Juni liegen.

Auch die Mitbewerber Aberdeen Asset Management und Canada Life nehmen wieder Anteile ihrer Fonds, die in britische Immobilien investieren, zurück. Allerdings verlangen sie dafür eine 3- beziehungsweise 7-prozentige Strafgebühr, wie Die Immobilie berichtete. Eine ähnliche Abgabe erheben auch M&G Investments, Standard Life Investments, Aviva Investors und Henderson. Legal & General, die ihren Immobilienfonds nicht geschlossen hatten, verzichtet inzwischen auf eine solche Gebühr.

Systemische Auswirkungen könnte ein Preisverfall bei Gewerbeimmobilien haben, weil nach einem Bericht des „Guardians“ rund 75 Prozent der kleineren Unternehmen Gewerbeimmobilien zur Deckung für Kredite nutzen. Ende 2015 basierte das Kernkapital britischer Banken zu 55 Prozent auf Gewerbeimmobilien. 

(KR)



Verpassen Sie keine Nachrichten von Konstantin Riffler

Konstantin Riffler hat mehr als 10 Jahre an Erfahrung als Redakteur und Journalist in Deutschland, Großbritannien und Asien. Seine Spezialgebiete sind Fondsmanagement, Investmentthemen, IPOs, M&A und Digitalwirtschaft. Als Redakteur und Content-Manager bei €uro Advisor Services GmbH ist er zuständig für die Top-Themen auf www.fundresearch.de.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Britische Immobilienfonds haben wieder geöffnet

Sieben britische Immobilienfonds waren nach den Turbulenzen an den britischen Märkten nach dem Brexit-Votum eingefroren worden. Jetzt werden sie wieder geöffnet.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel