DAX-0,01 % EUR/USD+0,02 % Gold+0,47 % Öl (Brent)0,00 %
Aktien Frankfurt Ausblick: Leichte Gewinne - Deutsche Bank steht unter Druck
Foto: Frank Rumpenhorst - dpa

Aktien Frankfurt Ausblick Leichte Gewinne - Deutsche Bank steht unter Druck

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
10.10.2016, 08:23  |  899   |   |   

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax wird am Montag nach dem Auf und Ab der vergangenen Woche mit moderaten Gewinnen erwartet. Der X-Dax als Indikator für den deutschen Leitindex Dax signalisierte etwa 50 Minuten vor Handelsstart einen um 0,23 Prozent höheren Beginn bei 10 515 Punkten. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 dürfte um 0,43 Prozent höher eröffnen.

Seit Wochen schon tritt der Dax unter dem Strich nahezu auf der Stelle. Die Richtungssuche dauere an, kommentierte die Helaba. Investoren erhoffen sich in den kommenden Tagen frische Impulse durch die anlaufende Quartalsberichtssaison der Unternehmen.

Am Montag dürfte der Handel jedoch in eher ruhigen Bahnen verlaufen. Von Unternehmens- und Konjunkturseite gibt es nur wenige Akzente. Positives gab es allerdings bereits vor dem Börsenstart vom deutschen Außenhandel: Die Exporte stiegen so stark wie seit sechs Jahren nicht mehr. In Japan und Hongkong blieben die Börsen wegen Feiertagen geschlossen, während sich die chinesischen Festland-Börsen mit einem Gewinn aus ihrer einwöchigen Pause zurückgemeldet haben.

DEUTSCHE BANK UNTER DRUCK

Im Fokus bleibt hierzulande die Deutsche Bank . Die Furcht vor einer hohen Strafe in den USA scheint bei den Aktionären des größten deutschen Geldhauses wieder zuzunehmen. Die Papiere sackten vorbörslich auf der Handelsplattform Tradegate um annähernd 4 Prozent gegenüber dem Xetra-Schluss ab. Der "Bild am Sonntag" zufolge gelang Konzernchef John Cryan keine Einigung beim Spitzentreffen mit der US-Justiz. Der Deutschen Bank droht in den Vereinigten Staaten eine Strafe in Höhe von 14 Milliarden US-Dollar in Vergleichsverhandlungen um Hypothekengeschäfte aus Zeiten vor der Finanzkrise.

Zudem könnten Aktienumstufungen bewegen. So hob etwa laut Händlern die britische Bank HSBC ihr Votum für den Versorger RWE von "Reduce" auf "Hold" an. Die Anteile der am Freitag an die Börse gebrachten RWE-Ökostromtochter Innogy wurden Börsianern zufolge von der HSBC in einer Ersteinschätzung mit "Hold" bewertet.

Die Innogy-Aktie hatte am Freitag exakt auf der Höhe des Ausgabekurses von 36 Euro geschlossen. Bei Tradegate kostete die Aktie am Montagmorgen 36,25 Euro./ajx/das

Wertpapier: DAX, E-Stoxx 50


Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel