DAX+0,25 % EUR/USD0,00 % Gold-1,10 % Öl (Brent)0,00 %

US-Indizes: Die kurzfristigen Warnsignale mehren sich

Gastautor: Sven Weisenhaus
13.10.2016, 10:03  |  508   |   |   

Weiterhin hat sich an den Aktienmärkten nicht viel bewegt. In recht engen Seitwärtsbewegungen befinden wir uns nach wie vor. Insbesondere in den US-Indizes mehren sich allerdings im kurzfristigen Bereich derzeit die Schwächesignale.

Kurzfristige Aufwärtslinie von Dow Jones gebrochen

Dynamisch auf ein neues Allzeithoch stieg so Dow Jones Mitte Juli. Allerdings rutschte er deutlich Anfang September wieder unter das Hoch vom Mai 2015 bei 18.351,36 Punkten (horizontale Linie im folgenden Chart) zurück.  Er war seitdem nicht mehr in der Lage es nachhaltig zurückerobern. Bereits als Fehlsignal dalt damit berteits der Ausbruch auf ein neues Allzeithoch. Als der Dow Jones vorgestern eine kurzfristige Aufwärtslinie (grün) dynamisch unterschritt, hat er damit nun ein neues bearishes Signal gesendet.

Dow Jones - Chartanalyse

Dramatisch ist die Lage damit noch nicht, weil noch kein neues Korrekturtief markiert wurde. Sollte sich der aktuelle Abwärtsimpuls aber (schwungvoll) fortsetzen und es dabei zu Kursen unterhalb von 18.000 Punkten kommen, könnte die saisonal schwache Phase doch noch zum Tragen kommen.

Ehemaliges Allzeithoch vom S&P 500 getestet

Ein ähnlich bearishes Szenario könnte sich im S&P 500 ergeben, wenn es hier zu einer deutlichen Rückkehr unter das ehemalige Allzeithoch bei 2.134,72 Punkten kommt.

S&P 500 - Chartanalyse

Aktuell testet der Kurs diese Marke lediglich von oben. Doch wenn das jüngste Zwischentief bei 2.119 Punkten unterschritten wird, lägen auch hier, genau wie beim Dow Jones, tiefere Hochs und tiefere Tiefs vor, womit sich der Index formell in einem neuen kurzfristigen Abwärtstrend befinden würde. Im Schlimmsten Fall müsste man damit rechnen, dass sogar noch einmal das untere Ende der mehrmonatigen Seitwärtsrange (helles Rechteck) angesteuert wird. Dies würde einen Kursrückgang um rund 15 Prozent bedeuten.

Wird der Nasdaq100 doch noch am Jahr-2000-Hoch abprallen?

Und der Nasdaq100 könnte letztlich doch noch am Jahr-2000-Hoch bei 4.816,35 Zählern abprallen.

Nasdaq100 - Chartanalyse

Gestern reichte die Tageskerze bereits mit einem Tief bei 4.804 Punkten bis unter das ehemalige Allzeithoch aus der Neuer-Markt-Blase. Ein Schlusskurs von 4.821 Zählern verhinderte aber Schlimmeres. Setzt sich die dynamische Abwärtswelle aber fort, dann könnte es auch hier zu einem (vorerst) nachhaltigen Fehlausbruch kommen.

Nicht unrealistisch ist eine 15-Prozent-Korrektur 

Angesichts der fundamental recht hohen Bewertung der US-Aktien (siehe gestrige Börse-Intern) wäre ein 15-prozentiger Kursrückgang, wie er im S&P 500 droht, sogar durchaus realistisch. Laut einer aktuellen Analyse von Sal. Oppenheim liegt das das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) auf Basis der durchschnittlichen Gewinnschätzungen der Analysten für die kommenden zwölf Monate für den MSCI USA bei rund 17,5.

Kurs-Gewinn-Verhältnis der Aktienmärkte in Europa und den USA

In Europa fällt die Bewertung mit einem KGV von rund 15 zwar etwas moderater aus, ist aber laut Sal. Oppenheim angesichts der aktuell fehlenden Gewinndynamik und eines hohen Optimismus (siehe dazu auch die jüngste Analyse von Torsten Ewert) ebenfalls tendenziell beunruhigend.

Insbesondere vor dem Hintergrund, dass für die Unternehmen im S&P 500 im Durchschnitt ein Gewinnrückgang um 2,9 Prozent im dritten Quartal erwartet wird, sind derartige Bewertungen einfach zu ambitioniert. Eine Herbstkorrektur könnte daher die Überbewertungen bereinigen.

Dabei würde ein Kursrutsch in den US-Indizes um 15 Prozent die US-Aktien lediglich auf das heutige Bewertungsniveau europäischer Werte bringen. Der Bewertungsunterschied zwischen den USA und Europa beträgt nämlich zufällig rund 15 Prozent.

Nur ein Extrem-Szenario

Natürlich ist der Kurseinbruch um 15 Prozent nur ein extremes Szenario. Und aktuell haben wir lediglich im sehr kurzfristigen Bereich bearishe Signale. Werden in den US-Indizes die jüngsten Hochs überschritten, sehen die Chartbilder schon wieder sehr viel bullisher aus. Dennoch weisen wir in der Börse-Intern gewohnt frühzeitig auf alle möglichen Risiken hin. Und in der nächsten Zeit sollte man eben sehr genau auf die oben genannten charttechnischen Marken in den US-Indizes achten.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus

(Quelle: www.stockstreet.de)

Wertpapier: DAX


Verpassen Sie keine Nachrichten von Sven Weisenhaus

Sven Weisenhaus ist seit Trader und Börsenexperte. Seine Erfahrungenund Analysen veröffentlicht er als Redakteur in verschiedenen Börsenpublikationen. Unter anderem veröffentlicht er seit Dezember 2012 den kostenlosen Börsendienst "Geldanlage-Brief". Zudem gehört er seit einigen Jahren zum Team von Stockstreet.de und schreibt dort seit Anfang 2016 für den kostenlosen Börsendienst "Börse - Intern".

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel