DAX-0,01 % EUR/USD+0,02 % Gold+0,46 % Öl (Brent)0,00 %

Wirtschaft Sierra Metals im 3. Quartal mit neuem Erzverarbeitungsrekord

Anzeige
Gastautor: Jörg Schulte
18.10.2016, 04:47  |  1630   |   

Insgesamt wurden im Berichtszeitraum 536.553 Tonnen Gestein in den Erzmühlen des Unternehmens aufbereitet, was einer 19 %-igen Steigerung gegenüber dem Vorjahr entsprach.

Der kanadische Basis- und Edelmetallproduzent Sierra Metals (ISIN: CA82639W1068 / TSX: SMT - https://www.youtube.com/watch?v=VbnKA4uhHuM -) hat zu Beginn dieser Woche seine Produktionsergebnisse für das jüngst zu Ende gegangene 3. Quartal vorgelegt. Dabei konnte die Gesellschaft für ihre drei lateinamerikanischen Minen mit einem neuen Rekordergebnis bei der Erzverarbeitung sowie der zweithöchsten Metallproduktion der Firmengeschichte aufwarten.

Insgesamt wurden im Berichtszeitraum 536.553 Tonnen Gestein in den Erzmühlen des Unternehmens aufbereitet, was einer 19 %-igen Steigerung gegenüber dem Vorjahr entsprach. Das dabei erzielte Produktionsergebnis von 3,2 Mio. Unzen Silberäquivalent bzw. 21,3 Mio. Pfund Kupferäquivalent, das sich aus rund 812.000 Unzen Silber, 6,2 Mio. Pfund Kupfer, 11,7 Mio. Pfund Blei, 14,4 Mio. Pfund Zink sowie 2.305 Unzen Gold zusammensetzte, stellte im Jahresvergleich sogar eine Steigerung um 25 % dar und bedeutete zudem den zweithöchsten Wert seit Aufnahme der kommerziellen Förderung im Jahr 2011.

Quelle: Sierra Metals

Ursächlich für dieses gute Resultat war in erster Linie der neue Rekorddurchsatz von 237.429 Tonnen Erz in der zur peruanischen ‚Yauricocha‘-Mine gehörenden ‚Chumpe‘-Mühle, mit dem man das Vorjahresergebnis um 23 % übertraf. Zudem trugen hier die aus der Aufnahme der Förderung im Bereich der ‚Esperanza‘-Zone resultierenden, höheren Silber-, Zink- und vor allem Kupfergehalte sowie gestiegene Gewinnungsraten bei allen Metallen – mit Ausnahme von Zink – zur deutlichen Produktionssteigerung um 39 % auf 2,1 Mio. Unzen Silber- bzw. 14,2 Mio. Pfund Kupferäquivalent bei. Als besonders erwähnenswert erwiesen sich dabei die erzielten Fortschritte bei der Kupfergewinnung, die im Vergleich zum Vorquartal um 81 % und gegenüber dem 3. Quartal 2015 gar um 126 % anstieg.

Auch bei der zur mexikanischen ‚Bolívar‘-Mine gehörenden ‚Piedras Verdes‘-Mühle konnte Sierra im Berichtszeitraum einen neuen Spitzenwert erzielen. Mit 250.260 Tonnen fiel der dortige Gesteinsdurchsatz 21 % höher aus als noch vor einem Jahr. Trotz teilweise deutlich niedrigerer Erzgehalte bedeutete dies angesichts höherer Gewinnungsraten, die aus der Installation einer neuen Siebanlage und eines neuen Fliehkraftabscheiders resultierten, eine Steigerung der Kupfer- bzw. Silberäquivalentproduktion um 10 % auf 5,3 Mio. Pfund respektive 803.000 Unzen, womit man das gute Ergebnis des Vorquartals in etwa wiederholen konnte. Sowohl die Kupfer- als auch die Silberproduktion legten dabei im Jahresvergleich um 12 % zu, während allerdings die Goldförderung um 12 % zurückging.

Als etwas enttäuschend erwies sich dagegen die Entwicklung der ebenfalls in Mexiko befindlichen ‚Cusi‘-Mine. Mit 48.863 Tonnen blieb man hier bezüglich des Gesteinsdurchsatzes um 6 % hinter dem Vorjahresergebnis zurück. Das Produktionsergebnis sank dadurch, trotz höherer Gold- und Bleigehalte und teilweise verbesserter Gewinnungsraten im Zuge der Installation einer neuer Sieb- und einer verbesserten Fliehkraftabscheide-Anlage, um 10 % auf 260.000 Unzen Silber- bzw. 1,7 Mio. Pfund Kupferäquivalent. Da half es dann auch nur bedingt, dass die zur ‚Cusi‘-Mine gehörende ‚Malpaso‘-Mühle im Zuge der erst zur Jahresbeginn gestarteten Zinkproduktion weitere 394.000 Pfund des hellgrauen Übergangsmetalls gewinnen konnte.

Sierras Präsident und CEO Mark Brennan zeigte sich dennoch erfreut über das Gesamtproduktionsergebnis, wobei er vor allem die signifikanten Fortschritte beim Programm zur Verbesserung der Produktionsabläufen der ‚Yauricocha‘-Mine hervorhob, das weiterhin maßgeblich zur Steigerung der Fördermenge beitrage. Aber auch in Mexiko seien durch die bei beiden Minen vorgenommenen Verbesserungen der Produktionsanlagen Fortschritte erzielt worden. Während man sich bei der dortigen ‚Bolívar‘-Mine in Zukunft weiter auf die Steigerung des erzielten Ertrages pro geförderter Tonne Erz konzentrieren wolle, stünden bei der ‚Cusi‘-Mine die Kontrolle der Erzgehalte sowie der Einsatz selektiver Fördertechniken im Fokus. „Wir erwarten im laufenden Jahr sich Quartal für Quartal weiter verbessernde konsolidierte Ergebnisse“, so der Unternehmenschef zuversichtlich, der abschließend noch resümierte, dass die Optimierung der Abbaumethoden zum Zwecke der Kostenreduzierung, die Implementierung bewährter Praktiken und die Modernisierung aller drei Minen in Kombination mit erfolgreichen Explorations- und Entwicklungsprogrammen in deren Umfeld bereits in naher Zukunft zu einer signifikanten Verbesserung des ‚Shareholder Value‘ führen dürften.

Ansonsten rechnet man bei Sierra für das laufende Geschäftsjahr weiterhin mit einer Gesamtförderung von 10,4 bis 12,8 Mio. Unzen Silber- bzw. 69,1 bis 85,3 Mio. Pfund Kupferäquivalent. Im Zeitraum von Januar bis September konnte hiervon bereits 8,7 Mio. Unzen Silber- bzw. 58,1 Mio. Pfund Kupferäquivalent gefördert werden.

 

Viele Grüße

Ihr

Jörg Schulte


 


 

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.

Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wider und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen.

Wertpapier: Sierra Metals


Verpassen Sie keine Nachrichten von Jörg Schulte

Jörg Schulte beschäftigt sich seit 1999 nebenberuflich mit Börse und Trading. Seit 2005 richtet er sein Augenmerk auf Explorations- und Bergbauunternehmen und analysiert täglich die Märkte. Seit Januar 2006 ist Jörg Schulte als Community-Mitglied auf wallstreet:online aktiv.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Disclaimer

Europas größte ETP-Plattform

Erfahren Sie alles zum Thema Investieren in ETPs. Informieren Sie sich auf etfsecurities.com

Zum Leitfaden

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel

Diskussionen zu den Werten

ZeitTitel
24.11.