DAX+2,67 % EUR/USD+0,42 % Gold+0,40 % Öl (Brent)-1,57 %

Deutsche Bank Trump als Retter des Geldhauses?

14.11.2016, 12:50  |  713   |   |   

Deutsche Bankentitel stehen seit der Trump-Wahl ganz oben auf der Käuferliste von Investoren und konnten in der vergangenen Handelswoche bereits deutliche Kursgewinne für sich verbuchen - auch das größte Geldinstitut Deutsche Bank macht hier keine Ausnahme. Aber nur warum?

Zauberwort „Big Rotation" - mit den Ankündigungen des zukünftigen US-Präsidenten Donald Trump hat sich an den Märkten binnen kürzester Zeit gravierend viel geändert. Ein landesweites Infrastrukturprogramm, Einbruch an den Anleihemärkten, vermutlich steigende Zinsen, schwache Technologiewerte und explosionsartige Kursgewinne bei Pharmatiteln um nur einige Phänomene zu nennen. Ersteres hat aber große Auswirkungen auf die Bankenlandschaft - das Infrastrukturprogramm will ja auch irgendwie finanziert werden. Das geht unter anderem durch Kreditaufnahmen des Staates bei Geldinstituten, und die Deutsche Bank ist zudem einer der größten Gläubiger Trumps und bestens vernetzt. Hier schlummert daher viel Potential und eine der Bank gut gestimmte Regierung unter Trump. Investoren nehmen an den Börsen schließlich die nächsten sechs Handelsmonate vorweg, weshalb die Erwartungshaltung der Anleger entsprechend hoch sein muss, wenn das Institut nahezu jeden Tag um einen ordentlichen Prozent-Betrag zulegen tut.

Technisch wird es bei der Deutschen Bank aber erst jetzt wirklich interessant - denn zu Beginn dieser Handelswoche konnte der Kurs bereits über den EMA 200 auf Tagesbasis springen, sowie die Nackenlinie einer inversen SKS-Formation aus den letzten Monaten knacken. Diese Kombination mit den entsprechend positiven Signalen aus der Realwirtschaft verleiht dem Bankentitel derzeit enormes Kurspotential und sorgt für beste Kaufstimmung, entscheidend sind aber die größeren Kursmarken, die gerade jetzt auf dem Prüfstand stehen. Es wird im wahrsten Sinne des Wortes die Zukunft gehandelt und verspricht gute Geschäfte der Bankenbranche bei vermutlich steigenden Zinsen.

stoppkurs

stoppkurs

Viel Nachholbedarf

Nach dem Zickzack-Kurs aus den letzten Monaten zeichnet sich nun wieder ein deutlicher Trend ab und ist nicht zu übersehen aufwärts gerichtet - weitere Kursgewinne bis in den Bereich zwischen zunächst 16,00 und 16,49 Euro wären durchaus machbar. Im weiteren Verlauf wäre ein Kursanstieg der Deutschen Bank sogar bis an die Märzhochs bei 18,83 Euro denkbar, worauf noch nicht investierte Anleger über das Unlimited Turbo Long Zertifikat (WKN: PR0EQF) setzen und hierbei eine Rendite von bis zu 150 Prozent erzielen können. Abgesichert sollte das Long-Investment aber noch unter der Nackenlinie von grob 13,83 Euro, weil mit einem Pullback zurück auf das Ausbruchsniveau zwingend gerechnet werden muss. Erst darunter trübt sich das Chartbild wieder ein und erlaubt Rücksetzer auf glatt 12,00 Euro - das würde aber die gesamte Konstellation deutlich ins Wanken bringen und möglicherweise noch größere Rücksetzer hervorrufen.

 

Deutsche Bank (Tageschart in Euro):

Aufwärtstrend Aktie  
 Deutsche Bank steigende Kurse Kaufssignal potentielle Trendumkehr SKS-Formation kurzfristig Kursgewinne Rally Boerse Daily

Unterstützungen: 15,00; 14,83; 14,40; 14,10; 13,84; 13,36 Euro

Widerstände: 15,47; 15,75; 16,00; 16,49; 16,59; 17,00 Euro

 

Strategie: Kleine Positionen sind direkt möglich

Der dynamische Kursausbruch über die Nackenlinie bei 13,84 Euro ist schon ein gutes Stück weit gelaufen, weshalb an dieser Stelle nicht zu große Long-Positionen über das vorgestellte Unlimited Turbo Long Zertifikat (WKN: PR0EQF) aufgebaut werden sollten. Spätestens bei einem regelkonformen Pullback zurück auf das Ausbruchsniveau kann in die Vollen gegangen werden und verspricht bei Erreichen der Märzhochs bei 18,83 Euro eine mögliche Rendite von bis zu 150 Prozent. Eine Verlustbegrenzung ist entsprechend unterhalb des Supports von 13,84 Euro anzusetzen.

 

Steigende Kurse steigende aktien
Kennzahlen  
 
  WKN: PR0EQF
  Akt. Kurs: 2,38 - 2,40 Euro
  Basispreis:
12,9496 Euro
  KO-Schwelle: 12,9496 Euro
  Laufzeit: Open End
 
 
  Typ: Unlimited Turbo Short
  Emittent: BNP Paribas
  Basiswert Deutsche Bank
  Kursziel: 18,83 Euro
  Kurschance: 150%
 
Order über Euwax / Börse Stuttgart
 
 

 

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur BNP Paribas S.A. eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Wertpapier: Deutsche Bank


Verpassen Sie keine Nachrichten von Ingmar Königshofen

Ingmar Königshofen ist Geschäftsführer bei der FSG Financial Services Group, welche unter anderem das Portal Boerse-Daily.de betreibt. Dort werden mehrmals täglich top-aktuelle Analysen zu DAX, US-Indizes sowie zu besonders attraktiven Einzelwerten veröffentlicht.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel