DAX-0,01 % EUR/USD+0,02 % Gold+0,47 % Öl (Brent)0,00 %
Rohstoffe: Gold und Silber: Wohin geht die Reise?
Foto: www.commerzbank.de

Rohstoffe Gold und Silber: Wohin geht die Reise?

Gastautor: Eugen Weinberg
17.11.2016, 12:23  |  3116   |   |   

Energie: Die Ölpreise sind nach einem stärker als erwartet ausgefallenen Anstieg der US-Rohöllagerbestände unter Druck geraten. Spekulationen auf Fördermengenbegrenzungen der OPEC verhindern aber ein stärkeres Abrutschen der Preise. Brent handelt am Morgen bei 46,3 USD je Barrel. Das ist 1 USD weniger als gestern früh, aber noch immer fast 3 USD mehr als das 3-Monatstief zu Wochenbeginn. Ähnliches gilt für WTI mit 45,3 USD je Barrel. Das US-Energieministerium berichtete gestern Nachmittag einen Anstieg der US-Rohölvorräte in der letzten Woche um 5,3 Mio. Barrel. Das war deutlich mehr als erwartet und lag auch über dem am Vorabend vom API berichteten Lageraufbau. Hauptverantwortlich hierfür war ein starker Anstieg der Rohölimporte um knapp 1 Mio. auf 8,4 Mio. Barrel pro Tag. In den letzten drei Wochen sind die US-Rohöllagerbestände um 22 Mio. Barrel gestiegen. Damit wurde der Lagerabbau der vorherigen acht Wochen wieder rückgängig gemacht. Knapp zwei Wochen vor der richtungsweisenden OPEC-Sitzung äußerte sich der venezolanische Staatspräsident Maduro nach einem Treffen mit OPEC-Generalsekretär Barkindo zuversichtlich, dass es zu einem „kraftvollen“ Abkommen auf Produktionskürzungen kommen wird. Der russische Energieminister Nowak sieht gute Aussichten einer Einigung auf Produktionsbegrenzungen, welche sein Land unterstützen wolle. Nowak wird heute und morgen bei einem Gasforum in Doha u.a. mit dem saudi-arabischen Energieminister al-Falih zusammentreffen, um dort über die Modalitäten von Fördermengenbegrenzungen zu sprechen.

Produktideen: Unlimited Turbo-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CE4QLE Bull Oil WTI Light Crude Future Dec 2016 Hebel 10,6
CE48ZC Bear Oil WTI Light Crude Future Dec 2016 Hebel 13,7

Edelmetalle: Der Goldpreis hält sich am Morgen bei rund 1.225 USD je Feinunze, was angesichts des festen US-Dollars, bis zuletzt gestiegenen Anleiherenditen und anhaltenden ETF-Abflüssen schon fast positiv zu werten ist. Gestern wurden die Bestände der Gold-ETFs um weitere 3,6 Tonnen reduziert. Dies war der fünfte Tagesabfluss in Folge. Auch der Silberpreis erholt sich nicht und handelt heute Morgen unter der Marke von 17 USD je Feinunze. Laut Einschätzung von Thomson Reuters GFMS, ein auf die Analyse der Edelmetallmärkte spezialisiertes Research-Institut, wird der globale Silbermarkt 2016 das vierte Jahr in Folge ein physisches Angebotsdefizit aufweisen. Dieses soll aber mit 52,2 Mio. Unzen (gut 1.600 Tonnen) weniger als halb so hoch ausfallen wie im letzten Jahr, was in erster Linie einem Rückgang der physischen Nachfrage geschuldet ist. Diese soll um 9% auf ein 4-Jahrestief von 1.065 Mio. Unzen (33,1 Tsd. Tonnen) fallen. Hauptverantwortlich hierfür ist wiederum ein starker Rückgang der Nachfrage nach Münzen und Barren um 24%, welche allerdings im letzten Jahr ein Rekordniveau erreicht hatte. Die Nachfrage nach Schmuck und Silberwaren soll um 11% sinken. Die Industrienachfrage, die mit einem Anteil von 55% weiter die größte Nachfragekomponente darstellt, soll weitgehend stabil bleiben, wozu maßgeblich die Photovoltaikindustrie beiträgt. Das physische Silberangebot soll um gut 3% auf 1.012 Mio. Unzen (31,5 Tsd. Tonnen) reduziert werden. Trotz eines leichten Rückgangs der Silberminenproduktion – der erste seit mindestens acht Jahren – wird diese wohl den zweithöchsten Wert überhaupt verzeichnen.

Produktideen: Classic Turbo-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CE4QBR Bull Gold Hebel 6,9
CE4LK8 Bear Gold Hebel 12,5

Industriemetalle: Bei den Industriemetallen gab es gestern eine deutliche Korrekturbewegung, welche sich heute Morgen mit geringerer Dynamik fortsetzt. Die stärksten Verluste verzeichnete gestern Zink (-3,4%). Es fällt heute Morgen zeitweise unter 2.500 USD je Tonne. Von seinem vorgestern verzeichneten 7-Jahreshoch hat es damit fast 200 USD abgegeben. Kupfer rutscht vorübergehend unter 5.400 USD je Tonne und Aluminium fällt auf ein 3-Wochentief von 1.690 USD je Tonne. Wie das Nationale Statistikbüro gestern berichtete, hat China die Produktion von Metallen und Stahl im Oktober erneut ausgeweitet. So wurden im letzten Monat 737 Tsd. Tonnen Kupferraffinade produziert, 7,1% mehr als im Vorjahr. Dies ist auf die reichliche Verfügbarkeit von Kupferkonzentrat sowie die hohen Schmelz- und Verarbeitungsgebühren (sog. TC/RCs) zurückzuführen. Laut Angaben der Nachrichtenagentur Reuters hat sich Freeport-McMoRan, der weltweit größte börsengehandelte Kupferproduzent, mit Jiangxi Copper, dem größten chinesischen Kupferschmelzer, aber auf 5% geringere TC/RCs für 2017 geeinigt (92,5 USD je Tonne bzw. 9,25 US-Cents je Pfund). Die chinesische Aluminiumproduktion lag mit 2,73 Mio. Tonnen gut 1% über Vorjahr und in Reichweite des Rekordhochs von Mitte letzten Jahres. Aufgrund der stark gestiegenen Preise – an der SHFE war Aluminium Anfang der Woche so teuer wie vor über zwei Jahren – haben chinesische Schmelzen im großen Stil ehemals stillgelegte Produktionsanlagen wieder in Betrieb genommen und zusätzlich neue kostengünstige Anlagen angefahren.

Produktideen: BEST Turbo-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CE46WH Bull Copper Future Dec 16 Hebel 6,4
CE4PM5 Bear Copper Future Dec 16 Hebel 7,4

Sie sind auf der Suche nach Kursdaten und Charts in Echtzeit? Wir haben über 200 Realtime-Kursindikationen inklusive passenden Charts in Echtzeit für Sie. Hier geht`s zur Realtime-Übersicht!



Verpassen Sie keine Nachrichten von Eugen Weinberg

Eugen Weinberg leitet seit März 2007 das Rohstoff-Research-Team bei der Commerzbank. Der Diplom- Wirtschaftsmathematiker ist in Russland geboren, kam im Jahr 1999 für ein MBA-Studium nach Deutschland. Danach war er als Fondsmanager und Rohstoffanalyst bei der BW-Bank in Stuttgart beschäftigt und baute im Anschluss den Bereich Rohstoff-Research bei der DZ Bank in Frankfurt auf. Bei der Commerzbank ist er mit seinem Team maßgeblich für die Erstellung der Prognosen und der Strategien im Rohstoffsektor verantwortlich.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Gastautor

Eugen Weinberg leitet seit März 2007 das Rohstoff-Research-Team bei der Commerzbank. Der Diplom- Wirtschaftsmathematiker ist in Russland geboren, kam im Jahr 1999 für ein MBA-Studium nach Deutschland. Danach war er als Fondsmanager und Rohstoffanalyst bei der BW-Bank in Stuttgart beschäftigt und baute im Anschluss den Bereich Rohstoff-Research bei der DZ Bank in Frankfurt auf. Bei der Commerzbank ist er mit seinem Team maßgeblich für die Erstellung der Prognosen und der Strategien im Rohstoffsektor verantwortlich.

RSS-Feed Eugen Weinberg

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel