DAX+0,25 % EUR/USD0,00 % Gold-0,95 % Öl (Brent)0,00 %

Italiener befürchten Italexit Das Ende des Euro und der EU? Italiener plündern Konten und kaufen Gold

28.11.2016, 10:07  |  14914   |   |   

Es herrscht Nervosität an den Märkten. Am 4. Dezember stimmt Italien bei einem Referendum über die weitreichendste Verfassungsreform seiner Geschichte ab. Nach den Plänen der Regierung soll der Senat, eine der beiden Parlamentskammern, von 315 auf 100 Sitze verkleinert werden. Ziel sei es, damit die Regierung zu stabilisieren. Denn: Nach der Verkleinerung könne der Senat der Regierung nicht mehr das Vertrauen entziehen. Die andauernden Regierungswechsel sollen dann der Vergangenheit angehören. Doch nicht allein das. Regierungschef Matteo Renzi hat mit dem Ausgang der Abstimmung seine politische Zukunft verknüpft. Das könnte nicht minder der Anfang vom Ende Italiens in der Europäischen Union und im Euro sein.

"Staatsschuldenkrise 2.0“ ante Portas?

Doch das könnte für Renzi ordentlich schief laufen. Aktuellen Umfragen zufolge lagen zuletzt die Gegner der Reform vor. Sie argumentieren, mit der Verkleinerung des Senats bekomme die Regierung zu viel Macht, die Souveränität des Volkes würde untergraben. Bei einem Nein wird eine Regierungskrise befürchtet, die letztlich auch den Euroraum mittelfristig in große Probleme stürzen könnte. Denn dann seien Neuwahlen wahrscheinlich, aus denen die euro-kritische Fünf-Sterne-Bewegung als Sieger hervorgehen könnte. Dessen Anführer, Beppo Grillo, hat sich bislang vehement gegen Sparpolitik und Strukturreformen ausgesprochen und auch einen Austritt Italiens aus der Eurozone stünde dann zur Debatte. Dies könnte an den Märkten für größere Turbulenzen sorgen, als das Brexit-Votum der Briten.

Run auf Gold - Italiener räumen Konten

Wegen der Ungewissheit über den Ausgang des italienischen Verfassungsreferendums und den Verbleib Italiens in der Eurozone kaufen Italiener Gold und bunkern dies in der Schweiz. In der Filiale des Edelmetallhändlers Pro Aurum in Lugano im Schweizer Kanton Tessin, wenige Kilometer entfernt von der italienischen Grenze, ordern seit einigen Wochen vermehrt italienische Käufer Barren und Münzen. „Normalerweise haben wir in Lugano 20 Prozent italienische Kunden und 80 Prozent Schweizer. Jetzt hat sich dieses Verhältnis beinahe umgekehrt“, sagte Pro-Aurum-Geschäftsführer Robert Hartmann der „WirtschaftsWoche". Die meisten Italiener ließen das Gold anschließend im Zürcher Zollfreilager des deutsche Edelmetallhändlers verwahren. Die Goldkäufer aus Italien schafften aber nicht bündelweise Bargeld über die Grenze. Noch können sie das Geld ganz normal und legal auf ein Konto in Lugano überweisen.

Wertpapier: Gold


Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Befürchten sie es oder hoffen sie es?

Die Meinungen in Italien über einen Austritt aus der Eurozone
dürften geteilt sein.

Wäre ich arbeitsloser jungber Mensch in Italien,
wäre ich sicher für den Austritt aus der Eurozone, nicht gleichbedeutend
mit einem Austritt aus der EU.
Euro und EU sind nicht dasselbe, siehe Dänemark, Schweden, Polen und andere.

Der Eintritt in den Euro-Verbund war für Italien eine der dümmsten Ideen
seit dem Bündnis mit Adolft Hitler in den dreißiger Jahren.

Deutschland verbucht einen Rekordüberschuss in der Leistungsbilanz in Höhe von 9 % seines BIP
und Italien tritt auf der Stelle und seine Schulden werden wieder höher.

Was zusammen gehört, soll zusammen wachsen, meinte Willi Brand mal.
Die Währungen Europas gehören offenbar nicht zusammen.
da kann doch was nicht stimmen da schaffen Italiener so viel EUR in die Schweiz um dort Gold zu bunkern und dieser Nachfrage Schub treibt den Goldpreis nicht in die Höhe (rätselhaft ?9
Don't panic Matteo&€urozone!Solange die Parlamentsreformgegner vorne liegen,kann ja nichts passieren.Das lehrten uns die Umfragen der näheren Vergangenheit.Netter Trick der Meinungsforschungsinstitute!Mal sehen ob es funktioniert.

Disclaimer

Europas größte ETP-Plattform

Erfahren Sie alles zum Thema Investieren in ETPs. Informieren Sie sich auf etfsecurities.com

Zum Leitfaden

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel