DAX-0,14 % EUR/USD-0,03 % Gold+0,06 % Öl (Brent)-0,08 %

Dividendenstripping - Steuertrickserei Cum-Cum-Geschäfte: 30 Milliarden Euro Steuerverlust? Nun mal Butter bei die Fische!

13.12.2016, 10:16  |  4158   |   |   

Bei den Streuertricksereien rund um die Dividendenzahlungen sind dem deutschen Fiskus Milliarden entgangen. Auf bis zu 30 Milliarden könnte sich der Steuerverlust belaufen. Doch so ganz rausrücken mit den Zahlen will das Bundesfinanzministerium (noch) nicht. SPD und Linke fordern Aufklärung zu den Cum-Cum-Geschäften.

Laut internen Schreiben aus dem Finanzministerium auf deren Grundlage die „BILD am Sonntag“ berichtet, waren die Cum-Cum-Geschäfte dort seit spätestens 2010 bekannt. Demnach könnte sich der zwischen 2010 und 2016 verursachte Steuerverlust auf mehrere Milliarden Euro jährlich belaufen.

"Das Finanzministerium muss jetzt unverzüglich erklären, wie hoch die Steuerausfälle durch Cum-Cum-Geschäfte insgesamt waren, wann sie im Haus bekannt wurden und warum man nicht früher dagegen vorgegangen ist,“ forderte Carsten Schneider, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion in der „BamS“. Richard Pitterle, steuerpolitischer Sprecher der Linken erklärte hierzu: "30 Milliarden Euro Steuerverlust halte ich für realistisch.“

Steuerverlust von fünf bis sechs Milliarden Euro jährlich

Im Mai 2015 schrieb der zuständige Referent im Finanzministerium laut „BamS“ an Staatssekretär Michael Meister (CDU): "Die ,Wirtschaftswoche' hat den Steuerausfall in Deutschland auf jährlich fünf bis sechs Milliarden Euro geschätzt." Es sei "davon auszugehen, dass die genannte Zahl nicht unrealistisch hoch ist". Das Bundesamt für Steuern bestätigte dem BMF im Juli 2015 in einem Schreiben, dass ein Steuerausfall von fünf bis sechs Milliarden Euro jährlich "plausibel" sei.

Wie es weiter heißt, tauschten sich im September und Oktober 2010 bereits zahlreiche Mitarbeiter mehrerer Fachreferate des Finanzministeriums in E-Mails über Cum-Cum-Geschäfte in Frankreich aus. Die „BamS“ zitiert: "Die Problematik ist also nicht eine lediglich in Frankreich auftretende, sondern auch in der Bundesrepublik Deutschland." Noch im Mai 2015 erging intern die Anweisung, auf Medienanfragen solle "keine explizite Aussage getroffen werden, dass BMF Einzelfälle kennt“.

Dazu, dass Cum-Cum-Geschäfte trotzdem erst 2016 gesetzlich unterbunden wurden, sagte Pitterle: "Es hat wohl Druck aus den Banken gegeben, wenigstens die Cum-Cum-Geschäfte laufen zu lassen, wenn man ihnen schon die Einnahmen aus Cum-Ex wegnimmt. Das BMF wollte die Banken nach der Finanzkrise schonen.“

Cum-Ex Dividendenstripping inländischer Akteure

Banken und Investoren nutzten jahrelang eine rechtliche Lücke rund um den Dividendenauszahlungstag von Aktien. Die Papiere wurden kurz vor Dividendenausschüttung leer verkauft und kurz nach Dividendentermin wieder gekauft. Das Ziel der Leerverkäufe: Steuerersparnis. Die auf Dividenden fällige Kapitalertragssteuer in Höhe von 25 Prozent wird bei der Ausschüttung der Dividende einbehalten. Der Aktionär bekommt eine Steuerbescheinigung und kann sich das Geld später vom Fiskus erstatten lassen. Nun der Clou der Scheingeschäfte: Im Fall des Dividendenstrippings bekamen sowohl der „echte“ Inhaber als auch der Leerverkäufer eine solche Steuerbescheinigung, obwohl de facto nur ein Mal Steuern in Form der  Kapitalertragssteuer gezahlt wurden.

Cum-Cum: Dividendenstripping ausländischer Akteure

Ausländische Investoren bekommen anders als deutsche Anleger die Kapitalertragssteuer nicht erstattet. Was ist also hier der Trick? Die ausländischen Anleger verkaufen ihre Aktien vor dem Dividendenstichtag an ein deutsches Unternehmen bzw. eine deutsche Bank. Diese erhält die Dividende samt Steuerersparnis und gibt die Aktien danach wieder an den ursprünglichen Besitzer zurück. Doch das Ganze hat einen Haken für die deutschen Partner: Anleger aus dem Ausland sind nicht an das deutsche Steuerrecht gebunden. Somit tragen die deutschen Partner das 100-prozentige Risiko für Steuerrückforderungen und Geldstrafen. Ihr Verdienst am Dividendenstripping? Zumeist eine kleine Prämie, doch auch das kann sich läppern.

Steuer-Razzien: Hintermänner von Cum-Ex-Deals entlarvt? Es geht um 70 Milliarden Euro

Dividendenstripping: Millionenstrafe wegen dubioser Cum-Ex-Deals - Aber das ist erst der Anfang

Dividendenstripping: Insider packt aus - "Rechtsstaat kann von den Bürgern keine Tugend und Moral verlangen"


Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion w:o
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Ein sehr guter Vorschlag, ungetrübt von jedweder Sachkenntnis...

Die Dividenden werden von den Depotbanken ausgezahlt und nicht von den Unternehmen. Die Unternehmen zahlen ihre Dividenden brutto in einer Summe an Clearstream Banking. Dort wird die Steuer abgeführt und die Netto-Dividende an die Depotbanken verteilt. Und dort werden auch ggf. die Steuerbescheinigungen erstellt.

Und diese wiederum werden dann bei den einzelnen Finanzämtern vorgelegt, sodass es keine Zusammenführung an einer zentralen Stelle gibt.

Nichtsdestotrotz ist es natürlich nicht in Ordnung, dass so lange nichts gegen diese Praxis unternommen wurde, da bin ich bei dir.
Schäubele und das Finanzministerium sind ..Naivlinge...

Mit einer ganz einfachen Massnahme wäre das zu verhindern gewesen...

Jedes DAXunternehmen (und es geht hier nur um DEUTSCHE Unternehmen)
führt ein Register in dem alle Dividendenbestätigungen die EINMAL jährlich ausgestellt werden - aufgeführt sind -- und die Summe aller Bestätigungen kann maximal ausgezahlte Dividendensumme sein..
Aufwand maximal 0,1 Mio.€ pro Unternehmen p.a. und bei vielen NULL (weil die keine Dividende gezahlt haben.. (und Lichtjahre einfacher als Umsatzsteuerbetrug oder - Hinterziehung zu verfolgen..)...
Man stelle sich mal vor es gäbe bei Grunderwerbsteuer auch "Steuerbescheinigungen" die woanders vorgelegt werden..und komplexe Verrechnungen...

Aber lieber verhandelt und verschwaffelt die Politik 10 !!! Jahre über Finanztransaktionssteuer -- als DIREKT Mrd. Betrügereien zu verhindern...

Gegen diese Steuerverluste ist BER oder Elbphilharmonie GAR nichts -- wo waren eigentlich die Medien hier???

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel