DAX-0,11 % EUR/USD0,00 % Gold+0,47 % Öl (Brent)0,00 %

Wenn das Weihnachtsgeld alle ist, sollte Schluss sein!

19.12.2016, 05:05  |  472   |   |   

Die Weihnachtszeit hat uns fest im Griff. Der vierte Advent ist vorbei. Es sind noch fünf Tage bis Heilig Abend. Für viele Menschen beginnt jetzt die „teuerste“ Zeit des Jahres. Neben vielen Weihnachtsgeschenken müssen über den Jahreswechsel auch Einmalzahlungen wie Versicherungen oder andere Jahresrechnungen bezahlt werden. Das geht ins Geld und sorgt für leere Konten. Was also tun?

Um die finanziellen Probleme, inklusiver kurzfristiger Zahlungsunfähigkeit, unmittelbar zu vermeiden, nutzen viele ihren Dispokredit, ihre Kreditkarte, einen Kurzzeit- oder einen Sofortkredit. Ein aktueller Vergleich von Smava zeigt wie teuer, unkalkulierbar und riskant das sein kann.

Der Dispokredit zählt zu den bekanntesten und bequemsten Möglichkeiten, schnell an Geld zu kommen. Viele Banken richten ihn aus genau diesen Gründen automatisch ein. Schließlich verdienen Sie daran sehr gut, denn mit durchschnittlich 10 Prozent Zinsen ist er für Verbraucher sehr teuer.

Auch mit Kreditkarten kann man Geldengpässe unmittelbar überbrücken. Im Fall von Charge-Kreditkarten muss das geliehene Geld allerdings mit einer Einmalzahlung spätestens nach zwei Monaten zurückgezahlt werden. Das kann schnell dazu führen, dass zur Rückzahlung ein weiterer Kredit aufgenommen werden muss und es zu einer Anschluss-, Mehrfach- bzw. Dauerverschuldung kommt.

Bei einem Kurzzeitkredit, auch Payday Loan genannt, müssen Verbraucher bis zu 15 Banktage warten, bis das Geld ausgezahlt wird. Die Zinsen liegen bei bis zu 13,90 Prozent. Wer das Geld schneller braucht, kann gegen Zahlung von Aufschlägen eine Expressbearbeitung buchen. Dann soll die Auszahlung nach spätestens 24 Stunden erfolgen. Dadurch wird der ohnehin teure Kurzzeitkredit noch teurer.

Wer einen Sofortkredit nutzt, kann sich zwischen 1.000 und 5.000 Euro leihen und bekommt das Geld sofort ausgezahlt. In Deutschland wird diese Kreditvariante bislang nur von einem Anbieter unter dem Namen Kredit2Go angeboten. Verbraucher zahlen dort derzeit 4,99 Prozent Zinsen. Durch die gleichmäßig verteilte Rückzahlung und die im Voraus bekannten monatlichen Raten ist der Sofortkredit für Verbraucher genauso wie der Kurzzeitkredit gut kalkulierbar. Das Risiko in eine Anschluss-, Mehrfach- bzw. Dauerverschuldung zu rutschen ist dagegen deutlich kleiner als beim Dispokredit, der Kreditkarte und dem Kurzzeitkredit.

Die beste Variante überhaupt ist es indes, über das Jahr verteilt immer etwas zur Seite zulegen. Dann lässt sich der Jahreswechsel finanziell gut überstehen. Wer dann sein Erspartes noch so gut anlegt, etwa in Aktien, das es eine ordentliche Rendite abwirft, kann sich am Ende sogar noch über ein Plus freuen – und das kann dann beispielsweise für ein eigenes Weihnachtsgeschenk genutzt werden. So macht Geld anlegen dann richtig Spaß!

In diesem Sinne,
weiterhin viel Erfolg bei der Geldanlage

Ihre dieboersenblogger.de-Gründer
Christoph A. Scherbaum & Marc O. Schmidt

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot mit dem Namen “Die Börsenblogger Auf die Schnelle” (Wochentags) und “Die Börsenblogger D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: dieboersenblogger.de

Wertpapier: DAX


Verpassen Sie keine Nachrichten von Die Börsenblogger

Christoph Scherbaum M.A. und Diplom-Betriebswirt Marc Schmidt sind die Gründer von dieboersenblogger.de. Der Social-Börsenblog wurde Ende 2008 im Zeichen der Finanzkrise von den zwei Finanzjournalisten gegründet und hat sich seither fest in der Börsenmedienlandschaft etabliert. Heute schreibt ein gutes Dutzend Autoren neben Christoph Scherbaum und Marc Schmidt über Aktien, Geldanlage und Finanzen. Weitere Informationen: www.dieboersenblogger.de.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel