DAX+1,51 % EUR/USD-0,49 % Gold-0,50 % Öl (Brent)+0,82 %
Rohstoffe: OPEC: Russland kommt Abkommen nach – so geht`s in 2017 weiter
Foto: www.commerzbank.de

Rohstoffe OPEC: Russland kommt Abkommen nach – so geht`s in 2017 weiter

Gastautor: Eugen Weinberg
21.12.2016, 11:38  |  5506   |   |   

Energie: Russland scheint seine Verpflichtungen aus dem Abkommen mit der OPEC umsetzen zu wollen. Gemäß Aussagen des russischen Pipelinebetreibers Transneft wird Russland seine Ölexporte in die Länder außerhalb der ehemaligen Sowjetunion im ersten Quartal 2017 um 0,7% gegenüber dem Vorquartal reduzieren. Unter Berücksichtigung des Transits von nicht-russischem Öl aus Aserbaidschan und Kasachstan und der Öllieferungen nach Weißrussland steigt das über russisches Territorium exportierte Ölangebot im ersten Quartal 2017 allerdings um 200 Tsd. auf knapp 5 Mio. Barrel pro Tag. Reuters-Berechnungen zufolge steigen die gesamten russischen Ölexporte im ersten Quartal 2017 um 5%. Die Ölexporte aus dem Schwarzmeerhafen Novorossijsk sollen vorläufigen Daten zufolge um 1,3 Mio. Tonnen steigen, die aus den Ostseehäfen dagegen um 800 Tsd. Tonnen sinken.
Der in einem Monat aus dem Amt scheidende US-Präsident Obama hat ein Gesetz erlassen, wonach das Bohren nach Öl und Gas vor der Küste Alaskas und Neuenglands verboten ist. In zwei der drei betroffenen Gebiete wollte die Trump-Administration eigentlich nach Öl und Gas bohren lassen. Das ist nun nicht mehr ohne Weiteres möglich. Die Auswirkungen auf die US-Ölproduktion sind dennoch überschaubar, da angesichts der reichlichen Schieferölvorkommen in Nord-Dakota und Texas ohnehin nur wenige Energiefirmen vorhatten, in den betroffenen Gebieten Ölbohrungen durchzuführen.

Produktideen: Classic Turbo-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CE5NGC Bull Oil WTI Light Crude Future Feb 2017 Hebel 8,9
CE47WN Bear Oil WTI Light Crude Future Feb 2017 Hebel 5,3

Edelmetalle: Ein fester US-Dollar – dieser stieg gegenüber dem Euro auf ein neues 14-Jahreshoch – hat gestern zu hohem Verkaufsinteresse bei den Edelmetallen geführt. Gold näherte sich im Zuge dessen wieder den Tiefständen von letzter Woche und zog die anderen Edelmetalle mit nach unten. Im späten Handel gab es dann eine leichte Erholungsbewegung. Die von Bloomberg erfassten Gold-ETFs verzeichneten gestern den 28. Tagesabfluss in Folge, was der längsten Verluststrecke seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 2003 entspricht. Überproportional stark verlor Palladium, das auf Schlusskursbasis um 1,7% nachgab. Mit rund 665 USD je Feinunze notiert es mittlerweile mehr als 100 USD unter seinem 1½-Jahreshoch von Anfang des Monats. Unter den Edelmetallen weist es damit allerdings noch immer die beste Preisentwicklung bislang in diesem Jahr auf.
Die Schweiz hat im November gemäß Daten der Zollbehörde knapp 140 Tonnen Gold nach Indien, China und Hongkong exportiert. Die Ausfuhren nach Indien waren mit 63,2 Tonnen die höchsten seit zwölf Monaten, die nach China und Hongkong zusammen mit 76,4 Tonnen die bislang höchsten in diesem Jahr. Im Dezember dürften die Goldexporte nach Indien wegen des Bargeldentzugs dort stark zurückgegangen sein. Nach schon starken Käufen im Oktober (rund 40 Tonnen) hat die russische Zentralbank im November mit etwa 31 Tonnen erneut große Mengen Gold gekauft. Offenbar nutzt sie den gesunkenen Goldpreis zu Käufen, zumal die starke heimische Währung Gold in Russischen Rubel gerechnet zusätzlich günstig macht. In den letzten Monaten bremste die russische Zentralbank mit ihren Goldkäufen damit wohl den Preisrückgang von Gold.

Produktideen: BEST Turbo-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CE5BLJ Bull Silber Hebel 12,4
CE4QB7 Bear Silber Hebel 9,8

Industriemetalle: Nach deutlichen Verlusten in den Handelstagen zuvor gab es gestern bei den Industriemetallen eine leichte Erholungsbewegung, die sich heute Morgen bei einigen Metallen fortsetzt. Aluminium verteuert sich moderat auf rund 1.725 USD je Tonne. Wie gestern veröffentlichte Daten des International Aluminium Institute zeigten, hat die globale Aluminiumproduktion im November ausgehend von China ein Rekordhoch erreicht. Erstmals überhaupt wurden in einem Monat mehr als 5 Mio. Tonnen Aluminium produziert. Auch auf Tagesbasis wurde ein neues Allzeithoch aufgestellt. In China (Daten waren vorab bekannt) wurde die Produktion im Jahresvergleich um 4,4% ausgeweitet, außerhalb Chinas wurde 1,1% mehr Aluminium hergestellt. Der starke Preisanstieg – sowohl an der LME in London als auch an der SHFE in Shanghai hatte der Aluminiumpreis im November mehrjährige Höchststände markiert – hat die Produktion von Aluminium attraktiv gemacht.
Am globalen Kupfermarkt wird das anfangs von der International Copper Study Group (ICSG) berichtete Angebotsdefizit nach und nach abgebaut. Denn China hat im zweiten Halbjahr bislang deutlich weniger Kupfer auf dem Weltmarkt nachgefragt als noch im ersten Halbjahr. Das saisonbereinigte Angebotsdefizit belief sich laut ICSG in den ersten drei Quartalen auf 29 Tsd. Tonnen. Zur Jahresmitte wurde noch ein Defizit von 227 Tsd. Tonnen ausgewiesen. Der zwischenzeitlich starke Preisanstieg von Kupfer seit Ende Oktober ist somit aus dieser Sicht unseres Erachtens nicht zu rechtfertigen.

Produktideen: Faktor-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CZ33DN Long Copper Future Mar 17 Faktor 4
CZ33DL Short Copper Future Mar 17 Faktor -4

Sie haben Interesse an monatlichen Trends und Neuigkeiten von den weltweiten Kapitalmärkten? Mit Experteninterviews, Technischen Analysen, Aktien-, Währungs- und Rohstoffstrategien? Dann informieren Sie sich jetzt per Post oder E-Mail mit dem ideas-Magazin der Commerzbank. Hier kostenlos bestellen!

Diskussion: Vorsicht bei Gold!

Diskussion: Ölpreise überverkauft: Gründe für den Absturz der Öl-Notierungen

Wertpapier: Öl (Brent), Gold, Platin, Palladium, Aluminium, Nickel, Kupfer, Zink


Verpassen Sie keine Nachrichten von Eugen Weinberg

Eugen Weinberg leitet seit März 2007 das Rohstoff-Research-Team bei der Commerzbank. Der Diplom- Wirtschaftsmathematiker ist in Russland geboren, kam im Jahr 1999 für ein MBA-Studium nach Deutschland. Danach war er als Fondsmanager und Rohstoffanalyst bei der BW-Bank in Stuttgart beschäftigt und baute im Anschluss den Bereich Rohstoff-Research bei der DZ Bank in Frankfurt auf. Bei der Commerzbank ist er mit seinem Team maßgeblich für die Erstellung der Prognosen und der Strategien im Rohstoffsektor verantwortlich.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Gastautor

Eugen Weinberg leitet seit März 2007 das Rohstoff-Research-Team bei der Commerzbank. Der Diplom- Wirtschaftsmathematiker ist in Russland geboren, kam im Jahr 1999 für ein MBA-Studium nach Deutschland. Danach war er als Fondsmanager und Rohstoffanalyst bei der BW-Bank in Stuttgart beschäftigt und baute im Anschluss den Bereich Rohstoff-Research bei der DZ Bank in Frankfurt auf. Bei der Commerzbank ist er mit seinem Team maßgeblich für die Erstellung der Prognosen und der Strategien im Rohstoffsektor verantwortlich.

RSS-Feed Eugen Weinberg

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel