DAX0,00 % EUR/USD+0,01 % Gold-0,32 % Öl (Brent)-0,20 %

Wirtschaft Auffällige Kursausschläge bei Uran-Aktien

Anzeige
Gastautor: Jörg Schulte
05.01.2017, 05:23  |  2628   |   

Die ersten Analysten sehen bereits den Boden beim Uranpreis eingezogen. Die Aktienkurse fast aller Uranunternehmen reagierten schon positiv.

Wie bereits des öfteren berichtet, scheint sich am Uranmarkt etwas zusammen zu brauen was nicht nur auf die Verdoppelung der chinesischen Urannachfrage zurückzuführen ist. Kurz vor Weihnachten kündigten der zukünftige US-Präsident Donald Trump und der russische Präsident Wladimir Putin an, das Atomwaffenarsenal um- bzw. ausbauen zu wollen. Sollte es nun zu einem Wettrüsten oder umfangreichen Modernisierungen der Atomwaffen kommen, käme es zu einer zusätzlichen Verknappung am Uranmarkt.

Bei einem Treffen mit ranghohen Armeevertretern sagte der russische Präsident: „Wir müssen die strategischen Nuklearstreitkräfte stärken. Dafür sollten wir Raketen entwickeln, die in der Lage sind, gegenwärtige und zukünftige Raketenabwehrsysteme zu durchdringen.“ Man müsse sämtliche Änderungen im Kräfteverhältnis und bei der politisch-militärischen Lage weltweit genau beobachten, besonders entlang der russischen Grenzen. Zudem müsse man Pläne zur „Neutralisierung der Gefahren für Russland“ rasch ausarbeiten, berichtete vor kurzem die russische Nachrichtenagentur Tass.

Auch Trump richtete sich via Twitter an sein Volk und schrieb im Kurznachrichtendienst: Die USA muss ihre nukleare Schlagkraft deutlich stärken und erweitern, und zwar solange bis die Welt bei den Atomwaffen zur Vernunft kommt.“

Ob es bei den Meldungen eine Absprache der Präsidenten gab ist nicht bekannt. Die USA haben geschätzt 7.000 Atomsprengköpfe. Russland hat sogar noch einige Hundert mehr. Das Pentagon plant ohnehin die Erneuerung und/oder Modernisierung ihrer Atomstreitmacht, die unter Anderem aus Interkontinentalraketen, U-Booten und Atombombern bestehen.

Unabhängig von den Plänen der Präsidenten kann es aber auch ohne diesen Atomwaffeneffekt zum Bullenmarkt kommen, da der Uranmarkt in den kommenden Jahren zum defizitären Markt wird. Die ersten Analysten sehen bereits den Boden beim Uranpreis eingezogen. Deshalb sollte sich neben den großen Uran-Produzenten Cameco und Areva auch ein Blick in die Reihe der Junior-Produzenten oder gar Explorationswerte lohnen.

Die Aktienkurse fast aller Uranunternehmen reagierten schon positiv auf die Äußerungen der Staatsmänner und stiegen teilweise um bis zu 35 %, unter extrem hohen Handelsvolumen an. Unserer Meinung nach könnten zu den langfristigen Gewinnern dieser Entwicklung die Aktien von Fission Uranium und Uranium Energy gehören.

Denn: Die größten wirtschaftlich abbaubaren Uranvorkommen befinden sich in Kasachstan, Australien, Südafrika und Kanada. Sehr hochwertige Uranlagerstätten wurden im Athabasca-Becken in Nord-Saskatchewan gefunden. Hier schreibt auch Fission Uranium (ISIN: US9168961038 / TSX: FCU - https://www.youtube.com/watch?v=-65N6rRy1fY -) seine Erfolgsgeschichte. Die geschätzten Ressourcen von bisher rund 100 Millionen Pfund U3O8 lagern in nur geringer Tiefe und könnten deshalb zukünftig kostengünstig im Tagebau abgebaut werden.

Ein weiteres sehr interessantes Uranunternehmen ist Uranium Energy (ISIN: CA33812R1091 / TSX: UEC - https://www.youtube.com/watch?v=dd63Y_tNV78 -). Dieses Unternehmen besticht nicht zuletzt durch eine globale Aktionärsbasis und einem Top Management. UEC besitzt Uranliegenschaften in Texas und eine voll lizenzierte, genehmigte und betriebsbereite Aufbereitungsanlage garantieren einen schnellen Produktionsstart, sobald der Uranpreis weiter nach oben dreht. Doch Uranium Energy besitzt noch weitere Uranprojekte in Arizona, Colorado und Paraguay.

Viele Grüße

Ihr

Jörg Schulte


 


 

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.

Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wider und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Es gelten ausschließlich die Originalmeldungen.



0 Kommentare

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel