DAX+0,15 % EUR/USD+0,01 % Gold-0,27 % Öl (Brent)-2,01 %

Aktien Frankfurt Deutsche Bank zieht DAX runter – Optimismus durchaus angebracht

Gastautor: Jochen Stanzl
02.02.2017, 17:05  |  1611   |   |   

Heute war es zur Abwechslung mal nicht Donald Trump, der den Anlegern am deutschen Aktienmarkt die Stimmung mit neuen Dekreten vermieste. Es war John Cryan, Chef der Deutschen Bank, der die Zahlen für das vergangene Jahr in Frankfurt vorstellte. „2016 war kein schlechtes Jahr“, mit diesen Worten versuchte der Brite bei einem Minus von 1,4 Milliarden Euro Optimismus auszustrahlen. Es war zumindest nicht so schlecht wie 2015, als der Verlust noch bei fast sieben Milliarden Euro lag, an der Aussage ist also was dran.

Aber auch in einem anderen Punkt könnte Cryan Recht behalten: „Wir müssen zunächst aussäen, wenn wir später eine größere Ernte einfahren wollen.“ Helfen könnte ihm dabei die Europäische Zentralbank. Da die Inflation in der Eurozone steigt, gibt es zumindest Hoffnung, dass die EZB die Zinsen nicht noch weiter in den negativen Bereich senkt. Damit könnte auch die Deutsche Bank bald wieder in ruhigeres Fahrwasser zurückkehren.

Die vor gar nicht allzu langer Zeit gehandelte Insolvenzgefahr des Instituts jedenfalls ist in weite Ferne gerückt. Ganz im Gegenteil: Der Kurs von knapp unter 10 Euro könnte der Tiefpunkt der Aktie gewesen sein. Wer als Anleger da ausgesät hat, kann heute schon eine größere Ernte einfahren.

Der Deutsche Aktienindex versuchte es um die Mittagszeit mal mit einem Sprung in die Pluszone. Ein eher verhaltener Start an der Wall Street und ein wieder anziehender Euro zogen den Index allerdings recht schnell wieder zurück in den roten Bereich. Eine halbe Stunde vor Handelsschluss bäumt sich der DAX noch einmal auf.

Wertpapier
DAX
Mehr zm Thema
EuroDAXDeutsche Bank


1 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel