DAX+0,18 % EUR/USD+0,13 % Gold+0,21 % Öl (Brent)0,00 %

Apple und Twitter: Zwei bekannte Tech-Unternehmen, die bedeutende Übernahmen im Bereich künstliche Intelligenz tätigen

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
07.02.2017, 14:46  |  425   |   |   

Das Rennen um die Vorherrschaft im Bereich künstliche Intelligenz geht weiter, aber jetzt entwickeln die Unternehmen ihre Systeme nicht mehr selbst, sondern sie kaufen immer mehr Startups, um ihre Bemühungen zu erhöhen und zu beschleunigen. Das Marktforschungsunternehmen CB Insights veröffentlichte eine Liste von Übernahmen in diesem Bereich in den letzten fünf Jahren. Die aktivsten Käufer geben einem einen Einblick in künftige Entwicklungen bei diesen Unternehmen und zeigen, wie die neuen Technologien integriert werden.

DAS ÜBERNAHMEVOLUMEN IM BEREICH KÜNSTLICHE INTELLIGENZ STEIGT SCHNELL AN. BILDQUELLE: PIXABAY

Eine interessante Enthüllung ist, dass viele der übernommenen Unternehmen in den Bereichen Deep Learning und Maschinenlernen arbeiten. Algorithmen und Software werden benutzt, um Modelle zu entwickeln, die dem menschlichen Gehirn nachempfunden sind. Diese nennen sich neurale Netzwerke und versuchen unsere menschliche Lernfähigkeit zu reproduzieren. Eine andere Enthüllung ist, dass viel der gekauften Technologie direkt in virtuelle persönliche Assistenten eingebaut werden kann. Das ist ein Bereich, der für die großen Tech-Unternehmen von großem Interesse ist, der aber von einer überraschend hohen Zahl andere Unternehmen auch verfolgt wird.

Apple gibt Siri eine Frischzellenkur

Apple (WKN: 865985) steht seit der Einführung von Siri vor 5 Jahren an vorderster Front der künstlichen Intelligenz. Das Unternehmen hat eine bedeutende Zahl von Übernahmen getätigt, jede davon scheint sich aber auf einen anderen Bereich zu spezialisieren:

APPLE IST GERADE IN KAUFLAUNE. BILDQUELLE: AUTOR
  • VocalIQ konzentriert sich auf Deep Learning, um die menschliche Sprache besser zu verstehen. Das könnte ein Upgrade für Siri werden.
  • Perceptio kann neurale Netzwerkalgorithmen managen und schwierige Kalkulationen lokal auf einem Smartphone vornehmen, ohne die Nutzerdaten in die Cloud hochzuladen. Das würde die Verbraucherdaten schützen, indem sie auf dem Smartphone bleiben.
  • Emotient versucht Gesichtsausdrücke zu lesen, um den emotionalen Zustand einer Person zu bestimmen. Diese aktuelle Übernahme steht wahrscheinlich in Verbindung zu einem Patent, das Apple im Jahr 2014 eingereicht hatte. Darin wurde ein System beschrieben, mit dem die Stimmung basierend auf mehreren Faktoren bestimmt werden sollte, darunter Gesichtsausdrücke.
  • Tuplejump liefert eine bessere Möglichkeit, um Deep Learning auf große Datensätze anzuwenden. Apple hat zuvor schon angegeben, man könnte gefilterte Daten von iPhones empfangen und diese Technologie würde es ermöglichen, diese Daten in Echtzeit zu verarbeiten.

Eine besonders interessante Übernahme war Turi, ein Unternehmen das als Maschinenlernplattform für Entwickler und Datenwissenschaftler beschrieben wurde. Das Unternehmen hatte Werkzeuge geschaffen, die es Entwicklern erlauben, Apps zu bauen. Dabei wird Deep Learning eingesetzt, was für Nutzer sehr interessant sein könnte. Dieser Werkzeugkasten wurde mit dem TensorFlow von Google verglichen, einer Open-Source-Maschinenlernbibliothek. Turi erlaubt es Apple künstliche Intelligenz auch den Entwicklern zugänglich zu machen, um das Angebot für den Appstore zu erweitern.

Twitter möchte auch ein Stück vom Kuchen

TWITTER HAT WHETLAB GEKAUFT, UM SEINE BEMÜHUNGEN IM BEREICH KÜNSTLICHE INTELLIGENZ ZU ERWEITERN. BILDQUELLE: WHETLAB

Twitter (WKN: A1W6XZ) hat im Bereich künstliche Intelligenz mehrere Übernahmen getätigt. Jede scheint dem Unternehmen spezifische Möglichkeiten zu bieten, um das aktuelle Geschäft zu verbessern.

  • Madbits konzentriert sich auf die Technologie beim Suchen und Verstehen von Bildern, wie auch die Fähigkeit große Datensätze zu organisieren. Das Unternehmen hat zuvor eine App für iOS veröffentlicht, die Fotocollagen hergestellt hat.
  • Magic Pony entwickelt neurale Netzwerke, die verschwommene Bilder von Handys oder Videos zu fast HD-Qualität schärfen können. Es kann auch Informationen benutzen, um neue oder erweiterte Bilder basierend auf dem Original zu improvisieren. Das wäre eine interessante Anwendung für die virtuelle Realität. Das wird es Twitter helfen, die Bildfunktionen zu verbessern.
  • TellApart erlaubt es den Marketern, potenzielle Kunden besser auf verschiedenen Geräten zu targetieren. Das könnte die Monetarisierung der Anzeigen von Twitter verbessern.
  • Whetlab ist wahrscheinlich die interessanteste Übernahme. Dieses Unternehmen ist weniger businesspezifisch, wird aber die am weitesten fortgeschrittenen Fähigkeiten für die künstliche Intelligenz mit sich bringen. Das Unternehmen hat eine Technologie geschaffen, die es Unternehmen erlaubt, ihr Deep Learning mit einer Infrastruktur zu versetzen. Die erforderliche Zeit, um Systeme mit künstlicher Intelligenz zu trainieren wird dadurch von Monaten auf Tage reduziert. Diese Technologie kann in mehreren Bereichen eingesetzt werden, darunter Spracheingabe, Bilderkennung und Nutzerprofile.

Diese Übernahmen zeigen, wie zwei sehr unterschiedliche Unternehmen die künstliche Intelligenz mit dem Ziel ihre Unternehmen zu verbessern integrieren. Übernahmen folgen ihren eigenen Gesetzen, oft werden sie aber benutzt, um einen Wettbewerbsvorteil zu erreichen, um Prozesse zu verbessern oder um den Kunden eine bessere Dienstleistung zu bieten. Daher können sie durchaus zum Erfolg führen. Wir werden sehen, wie erfolgreich jedes dieser Unternehmen dabei sein wird.

So nimmst du die Finanzen eines Unternehmens richtig auseinander

Bist du nicht sicher, wie du die Bilanz eines Unternehmens richtig analysierst? Dann solltest du dir eine Kopie unseres Sonderberichts "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" schnappen, in dem dir Analyst Bernd Schmid genau zeigt, wie du das professionell machen kannst - und einige böse Überraschungen vermeidest. Klick einfach hier, um in diesen kostenlosen Sonderbericht zu einsteigen.

Mehr Lesen

the Motley Fool besitzt und empfiehlt Apple und Twitter.

Dieser Artikel wurde von Danny Vena auf Englisch verfasst und wurde am 03.02.2016 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt die folgenden Optionen: Long Januar 2018 $90 Calls auf Apple, Short Januar 2018 $95 Calls auf Apple.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf fool.de veröffentlicht.

Wertpapier: Apple, Twitter


Verpassen Sie keine Nachrichten von The Motley Fool

Die Mission von The Motley Fool ist: Der Welt zu helfen, besser zu investieren. Fool.de zeigt den Menschen, bessere finanzielle Entscheidungen zu treffen. Um dieses Ziel zu erreichen, bietet Fool.de Kommentare und Tipps zum Aktienmarkt, allgemeinen Investmentthemen und Investitionsmöglichkeiten. The Motley Fool ist Verfechter des Shareholder Value und setzt sich unermüdlich für den individuellen Investor ein.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel