DAX-0,77 % EUR/USD+0,54 % Gold+1,12 % Öl (Brent)-0,74 %

Aktien Frankfurt DAX fängt sich dank schwachem Euro – Sorge um Frankreich

Gastautor: Jochen Stanzl
07.02.2017, 17:03  |  868   |   |   

Der Deutsche Aktienindex konnte sich im heutigen Handelsverlauf wieder etwas nach oben kämpfen und damit einen Teil seiner Vortagesverluste wettmachen. Von großer Euphorie aber ist nichts zu spüren. Vielmehr nimmt der DAX heute den Rutsch im Euro dankbar auf und verwandelt ihn in Kursgewinne.

Die schwache Gemeinschaftswährung ist dem sorgenvollen Blick nach Frankreich geschuldet. Der französische Front National möchte die Rückkehr zum Franc und droht damit, alle Euro-Schulden in abgewerteten Francs zurückzuzahlen. Gläubiger des französischen Staats – die EZB inbegriffen - würden damit einen Forderungsausfall in substantieller Höhe erleiden.

2016 war schon ein Jahr, in dem die Mehrheit an der Börse bei politischen Entscheidungen fast durchgehend falsch lag. Vor diesem Hintergrund darf man nicht ausschließen, dass es auch in Frankreich einen politischen Wechsel mit weitreichenden Konsequenzen gibt. Auch in den USA hatten sich viele vor einem Jahr nicht vorstellen können, wo wir uns heute befinden.

Wertpapier: DAX

Themen: Euro, DAX, Frankreich


Verpassen Sie keine Nachrichten von Jochen Stanzl

Jochen Stanzl ist Chef-Marktanalyst bei CMC Markets in Frankfurt. Davor war er über 15 Jahre bei der BoerseGo AG als Finanzmarktanalyst tätig und hat unter anderem die Portale GodmodeTrader, Jandaya und die Investment- und Analyseplattform Guidants mit aufgebaut und als erfolgreiche Kanäle in der deutschen Trading-Community etabliert. Sein analytischer Fokus liegt auf der Kombination aus technischer und fundamentaler Analyse von Währungen, Rohstoffen, Anleihen und der weltweiten Aktienmärkte.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel