DAX+2,18 % EUR/USD-0,22 % Gold+0,03 % Öl (Brent)-0,20 %

Rheinische Post Bei Innogy droht langfristig der Abbau von Tausenden Stellen

Nachrichtenagentur: news aktuell
11.02.2017, 06:11  |  356   |   |   
Düsseldorf (ots) - Bei der RWE-Tochter Innogy gibt es
Überlegungen, langfristig die Zahl der Arbeitsplätze um Tausende zu
senken, erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post"
(Samstagausgabe) aus Konzernkreisen. Von den derzeit 40.000 Stellen
könnten auf lange Sicht nur noch 30.000 Stellen übrig bleiben. Innogy
wolle alle Bereiche nach "Synergien und Dissynergien" durchforsten.
Da in der Innogy viele bisher selbstständige Einheiten aufgegangen
seien, gebe es etwa bei der Verwaltung viele Funktionen doppelt.
Entschieden sei noch nichts, aber in den Szenarien werde gedacht,
hieß es.

Innogy-Sprecherin Sabine Jeschke sagte der Redaktion:
"Effizienzsteigerung betreiben wir permanent. Aktuell sehen wir aber
keine Notwendigkeit für ein derartiges Stellenabbauprogramm, wie wir
dieser Zeitung bereits im Dezember gesagt hatten. Wir können das aber
mit Blick in die Zukunft nicht ausschließen. Momentan suchen wir aber
auch diverse Mitarbeiter am Markt, die mit uns die Zukunft gemeinsam
gestalten wollen."

Bis Mitte des Jahres sind Mitarbeiter der Innogy noch durch eine
Übergangsregelung abgesichert, die der Konzern mit der Mitbestimmung
für die Zeit der Abspaltung von RWE vereinbart hat. "Noch sind die
Mitarbeiter durch einen Interessenausgleich geschützt, laut dem kein
Mitarbeiter im Rahmen einer Umorganisation in den Überhang geraten
darf. Doch dieser Interessenausgleich läuft zum 30. Juni aus", sagte
Arno Hahn, Gesamtbetriebsratsvorsitzender der Innogy SE, der
Redaktion. "Sollte sich zu einem späteren Zeitpunkt herausstellen,
dass es einen Anpassungsbedarf gibt und Arbeitsplätze überflüssig
werden, erwarten wir vom Konzern, dass der Abbau sozialverträglich
erfolgt. Betriebsbedingte Kündigungen darf es weiterhin weder bei
Innogy noch bei RWE geben."

OTS: Rheinische Post
newsroom: http://www.presseportal.de/nr/30621
newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_30621.rss2

Pressekontakt:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Themen: Kündigung, RWE


Verpassen Sie keine Nachrichten von news aktuell
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel