DAX+0,17 % EUR/USD+0,06 % Gold+0,06 % Öl (Brent)+1,55 %

DAX Chartanalyse DOW der DAX hat es nicht einfach

Gastautor: Thomas Heydrich
16.02.2017, 18:07  |  1651   |   |   

Der DAX hat es zur Zeit wahrlich nicht einfach. Ihm will einfach nichts gelingen. Nicht mal die obere Trendlinie konnte er berühren, was charttechnisch als Schwäche zu werten ist. Das Problem ist jetzt, dass der DOW eigentlich eine Pause braucht, nach dem Anstieg von fast 1000 Punkten, da er sonst in einer Übertreibung endet. Der DAX braucht aber den DOW, um nach oben auszubrechen. Es wird also schwer für den DAX denn beim geringsten Rückgang des DOWs, wird er stärker fallen. Es bleibt also spannend und alles hängt weiter vom DOW ab. Ich wünsche jedem den grösstmöglichen Gewinn und wenn ich nur einen kleinen Teil dazu beitragen kann, habe ich mein Ziel erreicht. Charts: DAX-Tageschart, DAX-Wochenchart, DOW-Wochenchart.

Da es sich hier um einen Tageschart handelt, kann man in dieser Form, immer nur eine Momentaufnahme vom DAX zeigen. Darum muss jeder die Trendlinien selber weiter zeichnen und beobachten, wo sich die Widerstände am nächsten Tag befinden.

Wichtig ist, sich nicht nur an Charttechnik zu orientieren, sondern auch Indikatoren eines Handelssystems zu verwenden, da die emotionslos die Richtung anzeigen und sich nicht wie der Mensch beeinflussen lassen.

Wertpapier: DAX


Verpassen Sie keine Nachrichten von Thomas Heydrich

Systemstrading.de ist ein Handelssystem für den DAX, DOW, GOLD und alle Indizes. Mit Hilfe von Indikatoren, wird jeden Tag ein Signal generiert. Somit ist emotionsloses Trading möglich. Die Signale werden auch dem privaten Anleger zur Verfügung gestellt, somit hat er die gleiche "Waffe" wie institutionelle Anleger. Alle Signale finden Sie auf: www.systems-trading.de

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Da muss wohl hilfsweise dem EURUSD über die Klippe in den Abgrund geholfen werden. Donald darf es nur nicht merkeln...

Disclaimer