DAX-0,23 % EUR/USD+0,09 % Gold-0,39 % Öl (Brent)+0,10 %
Gerhard Schröder: Lafontaine reagiert auf Kritik von Altkanzler Schröder
Foto: Oskar Lafontaine, über dts Nachrichtenagentur

Gerhard Schröder Lafontaine reagiert auf Kritik von Altkanzler Schröder

Nachrichtenagentur: Redaktion dts
02.04.2017, 04:00  |  3578   |   |   
Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Oskar Lafontaine (Linke) hat auf die Kritik des früheren Bundeskanzlers Gerhard Schröder (SPD) geantwortet. "Gerhard Schröder warnt im aktuellen `Spiegel` die Genossen, die Politik der Konkurrenz zu übernehmen: `Die Leute wollen nicht das Plagiat, sondern das Original.` Wie Recht er hat! Seit die SPD auf sein Betreiben das Programm der Arbeitgeberverbände, die Agenda 2010, übernahm, stürzte sie von 40,9 im Jahr 1998 auf 23 im Jahr 2009 und 25,7 Prozent 2013 ab", schreibt Lafontaine in einem Beitrag für die "Welt am Sonntag". Schröder habe "bis heute nicht begriffen, warum die Linke gegründet werden musste. Ein Ende von Lohndrückerei und Rentenkürzungen kann es in Deutschland erst dann geben, wenn die SPD wieder vom Plagiat zum Original wird".

Schröder hatte im aktuellen "Spiegel" erklärt, eine rot-rot-grüne Koalition sei nicht möglich, "solange die Familie Lafontaine in der Linkspartei tonangebend ist".


Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion dts
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Der Xetrahandel nervt, der Dax wäre schon über 12400 wenn der DOW nachbörslich
so zugelegt hätte. Da bin ich ja mal neugierig was nach 17.30 Uhr passiert.
Unglaublich, aber shorten lohnt sich nicht. Dafür ist die USA zu stark
Naja,davon wollten sie ja nun abrücken und Fr.Wagenknecht hatte bereits begonnen,umzulenken !
Man muss auch bei denen auf dem Laufenden bleiben,ich hielt hier eher Oskar Lafontaine für ein Problem,aber schon seine letzten Ausführungen,waren bemerkenswert,auch hier finde ich,er hat eindeutig Recht.
In der jetzigen Situation,hat die linke einfach den Vorteil,dass sie irgendwie unbelastet ist,denn sie hat nicht mitgemacht,die SPD,...hat und auf das Resultat,brauchen wir nun wirklich keinen Extra-Blick mehr werfen.
Die brauchen sich nicht mehr zu verstecken,Oskar,sollte die Genossen einfach ebenfalls eindringlich warnen,es ist erkennbar,dass man bei einer Fortführung,der augenblicklichen Politik,den geringeren Schaden nimmt,dann eben noch ne Runde Merkel,bereiten wir uns auf die 7 mageren Jahre vor!^^
Das mag ja richtig sein, aber das ist noch lange kein Grund das fehlend linke Stimmvieh durch mittelalterlich marodierende Moslemhorden zu ersetzen.

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel