DAX-0,15 % EUR/USD-0,06 % Gold+0,12 % Öl (Brent)+0,38 %

Die Revolution in der erneuerbaren Energie der USA findet im Silicon Valley statt

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
05.05.2017, 16:00  |  1061   |   |   

US-Konzerne sind mittlerweile die treibende Kraft hinter dem Wandel hin zur erneuerbaren Energie. Sie geben Milliarden aus, um ihre eigenen Solaranlagen und Windrad-Parks zu bauen, außerdem werden Verträge mit Zulieferern geschlossen, um Energie von Drittanbietern zu beziehen.  Im Jahr 2016 wuchs der Solarmarkt 49 % auf 1,6 Gigawatt, 2017 dürfte die Zahl noch einmal steigen, da die Projekte für erneuerbare Energien nicht gerade nachlassen.

Die Bewegung hin zu erneuerbaren Energien wurde vor allem von großen Unternehmen aus dem Silicon Valley angeführt. Salesforce (WKN:A0B87V), Apple (WKN:865985), Amazon (WKN:906866), Facebook (WKN:A1JWVX) und Alphabet (WKN:A14Y6H) sind sehr in erneuerbare Energien investiert. Hier ein Übersicht darüber, was die einzelnen Unternehmen in dieser Richtung vorhaben.

Salesforce

Im Jahr 2015 hieß es bei Salesforce, dass man bis zum Jahr 2050 null CO-Emissionen schaffen wolle. Im April hat man es tatsächlich erreicht – 33 Jahre vor der geplanten Deadline. Das Management ließ verlauten, dass man sicherstelle, dass jeder Kunde eine CO-neutrale Cloud nutze, was ein positiver Schritt nach vorne ist.

Der nächste Schritt würde für Salesforce bedeuten, dass man zu 100 % erneuerbare Energien wechseln würde, ein Plan, der auch schnell voranschreitet. Das Unternehmen hat Verträge darüber geschlossen, dass man 24 MW Windenergie in Texas und 40 MW Windenergie in West Virginia abnimmt. Es sollte nicht überraschen, wenn Salesforce demnächst weltweit mehr dieser Deals eingeht, sobald erneuerbare Energien für Tech-Unternehmen immer mehr eine gute und günstige Alternative mit bedeutet.

Apple

Apple ist schon seit langem weit vorne, wenn es darum ging, Solaranlagen in den eigenen Datenzentren zu installieren. SunPower hat für Apple Anlagen über jeweils 20 MW in North Carolina, Nevada und sogar China gebaut. Im Hauptquartier wird Apple auch 17 MW Solar-Kapazität haben, damit verfügt man über eine der größten Solar-Dach-Installationen weltweit. Insgesamt verfügt man zusammengerechnet über 315 MW, 618 weitere MW sind gerade im Bau.

Im jüngsten Environmental Responsibility Report gibt Apple an, dass man 2 GW saubere Energie nutze und sich verpflichtet habe, bis 2020 4 GW erneuerbare Energie entweder selber zu generieren oder zu kaufen. Apple verlangt auch von seinen Zulieferern, dass sie mehr auf diese Form der Energie setzen – dies dürfte dazu führen, dass weltweit mehr solcher Anlagen installiert und genutzt werden.

Amazon

Amazon war im Gegensatz zu den anderen großen Playern aus dem Valley bei dem Thema nicht unbedingt an vorderster Front zu finden. Allerdings ist man dabei, das Feld von hinten aufzurollen. Das Unternehmen verfügt in den USA über 15 Lagerzentren mit Solaranlagen, die 41 MW generieren. Bis zum Jahr 2020 sollen es 50 Zentren mit Anlagen sein. Man will außerdem jährlich 1 Million MWh von einer Windfarm beziehen, im vergangenen September wurde dazu der Deal eingetütet. Insgesamt hat man im Jahr 2016 verkündet oder angefangen, insgesamt 3,6 Millionen MWh zu generieren.

Amazon Web Services lief nach eigenen Angaben im Jahr 2016 zu 40 % auf erneuerbaren Energien. 2017 sollen es 50 % sein. Langfristig soll das Unternehmen 100 % seiner Energie für AWS aus erneuerbaren Quellen beziehen.

Facebook

Eine Milliarde Menschen weltweit nutzen Facebook. Fast die Hälfte der Zeit wird dabei auf erneuerbare Energie zurückgegriffen. Das Unternehmen hatte 2015 über 25 % Nutzung in den Datenzentren, Ende 2018 sollen es 50 % sein.

In Fort Worth, Lulea und Altoona stoßen die Zentren insgesamt lediglich 600 Tonnen CO2 aus. Langfristig will auch Facebook zu 100 % seine Energie aus erneuerbaren Quellen beziehen.

Google

Dieses Jahr wird Google 100 % Bezug aus erneuerbaren Energien erreichen, zumindest für die Datenzentren und Bürogebäude. Das Unternehmen teilt mit, dass die Investments in die Infrastruktur etwa 3,5 Milliarden Dollar betrage, das meiste davon in den USA.

Google war schon sehr früh dabei, hat sogar in ein eigenes Solar-Startup investiert. Da der Energiebedarf des Tech-Riesen nur noch weiter steigen wird, dürften wir weitere solcher Deals sehen. Allein seit November 2016 hat man 2,5 GW an Deals über erneuerbare Energien klargemacht. Damit ist und bleibt Google der größte Nutzer erneuerbarer Energien der Welt.

So nimmst du die Finanzen eines Unternehmens richtig auseinander

Bist du nicht sicher, wie du die Bilanz eines Unternehmens richtig analysierst? Dann solltest du dir eine Kopie unseres Sonderberichts "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" schnappen, in dem dir Analyst Bernd Schmid genau zeigt, wie du das professionell machen kannst - und einige böse Überraschungen vermeidest. Klick einfach hier, um in diesen kostenlosen Sonderbericht zu einsteigen.

Mehr Lesen

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Alphabet, Apple, Facebook und Amazon. The Motley Fool empfiehlt Salesforce.

Dieser Artikel von Travis Hoium erschien am 2.5.2017 auf Fool.com. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf fool.de veröffentlicht.



0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel