Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX+1,47 % EUR/USD-0,16 % Gold+0,63 % Öl (Brent)+0,81 %

Konjunktur Euroland Einkaufsmanagerindizes - Rezession setzt sich fort

23.04.2012, 13:35  |  1168   |   |   

 

Der vorläufige Wert für den Gesamteinkaufsmanagerindex (Composite) für Euroland ist im April um 1,7 Punkte auf einen Stand von 47,4 Punkten gefallen. Damit entfernt sich der Index weiter von der Expansionsmarke (50 Punkte) und erreicht ein Fünfmonatstief.
 
Der Rückgang beim Gesamtindex für Euroland sei sowohl auf eine Verschlechterung beim Teilindex für die Dienstleister als auch für das verarbeitende Gewerbe zurückzuführen. In der Länderaufteilung seien zudem die Gesamtindizes für die zwei größten Volkswirtschaften, Deutschland und Frankreich ebenfalls gefallen, analysieren die Experten der DekaBank.
 
Damit sei der Auftakt zum zweiten Quartal deutlich misslungen. Die Einkaufsmanagerindizes haben sich im April überraschend verschlechtert und weisen darauf hin, dass Euroland im zweiten Quartal die Rezession auch nicht abschütteln kann, kommentieren die Deka-Analysten.
 

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Konjunktur Euroland Einkaufsmanagerindizes - Rezession setzt sich fort

 

Der vorläufige Wert für den Gesamteinkaufsmanagerindex (Composite) für Euroland ist im April um 1,7 Punkte auf einen Stand von 47,4 Punkten gefallen. Damit entfernt sich der Index weiter von der Expansionsmarke (50 Punkte) und erreicht ein Fünfmonatstief.
 
Der Rückgang beim Gesamtindex für Euroland sei sowohl auf eine Verschlechterung beim Teilindex für die Dienstleister als auch für das verarbeitende Gewerbe zurückzuführen. In der Länderaufteilung seien zudem die Gesamtindizes für die zwei größten Volkswirtschaften, Deutschland und Frankreich ebenfalls gefallen, analysieren die Experten der DekaBank.
 
Damit sei der Auftakt zum zweiten Quartal deutlich misslungen. Die Einkaufsmanagerindizes haben sich im April überraschend verschlechtert und weisen darauf hin, dass Euroland im zweiten Quartal die Rezession auch nicht abschütteln kann, kommentieren die Deka-Analysten.
 
Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel
Autor abonnieren

Redaktion w:o jetzt abonnieren

Fügen Sie den Autor Ihren Alerts hinzu und seien Sie immer informiert. Sie können Ihre Alerts bequem in der Alert-Verwaltung bearbeiten. Ebenso können Sie Alerts verknüpfen und individuelle Benachrichtigungen planen.

mehr über Alerts erfahren