Gabriel Regierung tut zu wenig für Energiewende

    Nachrichtenagentur: dpa-AFX
     |  05.05.2012, 11:52  |  782  |  0
    (
    1
    Bewertung)

    ROSTOCK (dpa-AFX) - SPD-Parteichef Sigmar Gabriel hat der Bundesregierung vorgeworfen, nicht genügend für die Energiewende zu tun. Gigantische Chancen würden gerade 'verdaddelt', weil sich die Bundesregierung um nichts kümmere, sagte Gabriel am Samstag in Rostock beim Energieparteitag der SPD Mecklenburg-Vorpommern. So habe Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) einen Energiegipfel einberufen, aber nur die vier großen Energiekonzerne eingeladen.

    Dies zeige, dass die Bundesregierung nicht verstanden hat, um was es geht. Es gehe nicht um die Integration der Erneuerbaren Energie in das bisherige System, es gehe vielmehr um die Transformation des Systems in das Zeitalter der Erneuerbaren Energien. 'Das ist eine gigantische Herausforderung.'

    Dazu brauche es dringend Maßnahmen, um Energie einzusparen, sagte Gabriel. Die Atomwende basiere auf der Annahme, dass bis zum Jahr 2020 zehn Prozent Strom eingespart werden. Aber es sei nichts unternommen worden, die zuständigen Ministerien bekämpfen sich in der Frage der Zuständigkeit. 'Die ganze Energiewende fährt derzeit vor die Wand.'

    Bei ihm wachse der Verdacht, dass das nicht zufällig passiert. Seiner Ansicht nach gibt es Teile in der Regierung, die gerne zeigen wollen, dass der Atomausstieg nicht funktioniert. 'Deswegen sage ich, es geht derzeit darum, den Atomausstieg zu retten.' Es gebe seitens der Regierung keine Prozessverantwortung und keinen Willen zur Zusammenarbeit mit Bund, Ländern und Kommunen sowie mit Wirtschaft und Gewerkschaften./mgl/DP/zb

    (
    1
    Bewertung)

    Schreibe Deinen Kommentar

     

    Disclaimer

    Gabriel Regierung tut zu wenig für Energiewende

    ROSTOCK (dpa-AFX) - SPD-Parteichef Sigmar Gabriel hat der Bundesregierung vorgeworfen, nicht genügend für die Energiewende zu tun. Gigantische Chancen würden gerade 'verdaddelt', weil sich die Bundesregierung um nichts kümmere, sagte Gabriel am Samstag in Rostock beim Energieparteitag der SPD Mecklenburg-Vorpommern. So habe Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) einen Energiegipfel einberufen, aber nur die vier großen Energiekonzerne eingeladen.

    Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

    Abbrechen

    Enthaltene Werte

    WertpapierKursZeitPerf. %
    26,37EUR
    17:42:24
    +0,32
    18,549EUR
    17:16:24
    -0,56
    11,942EUR
    17:13:50
    -0,76

    Weitere Nachrichten des Autors

    TitelLeser
    550
    504
    487
    453
    443
    441
    433
    415
    408
    404
    TitelLeser
    1014
    893
    825
    711
    705
    705
    689
    683
    645
    645
    TitelLeser
    2265
    2080
    1857
    1676
    1627
    1522
    1392
    1352
    1341
    1294
    TitelLeser
    40520
    13164
    12736
    12631
    11663
    9087
    8240
    8214
    7816
    7249

    Top Nachrichten aus der Rubrik