ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung Dreimonatstief im Dax nach Griechenland-Wahl

    Nachrichtenagentur: dpa-AFX
     |  07.05.2012, 10:14  |  563 Aufrufe  |   | 

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die starke Unsicherheit nach der Wahl in Griechenland hat den deutschen Aktienmarkt am Montag ins Minus gedrückt. Der Leitindex büßte im frühen Handel 1,44 Prozent auf 6.466,87 Punkte ein und sank damit auf den tiefsten Stand seit Ende Januar. Am Freitag hatte das Börsenbarometer auf Wochensicht bereits 3,4 Prozent eingebüßt. Für den MDax ging es zum Wochenstart um 1,29 Prozent auf 10.452,48 Punkte bergab und der TecDax verlor 1,65 Prozent auf 768,66 Punkte.

    In Griechenland büßen die großen Parteien ihre Mehrheit aller Wahrscheinlichkeit nach ein. 'Eine mögliche Regierung zwischen der konservativen Nea Dimokratia und der sozialdemokratischen Pasok wird auf wackeligen Beinen stehen', schrieben die Analysten Thomas Gitzel und Oliver Schlumpf von der VP Bank. Der Gegenwind der Extremisten sei groß. Neue ehrgeizige Sparprogramme dürften nicht mehr durchsetzbar sein. Die Reformen verlieren den Experten zufolge den Rückhalt in der Bevölkerung und gefährden den sozialen Frieden.

    'GUTE REISE, SPARPOLITIK'

    In Frankreich wurde zudem der Sozialist Francois Hollande wie erwartet zum Staatspräsidenten gewählt. Der Politiker hatte sich im Wahlkampf gegen den strikten Sparkurs Deutschlands gestellt. 'Bon Voyage Sparkurs, Bonjour Finanzchaos', lautete das Fazit von David Buik, Marktbeobachter bei BGC Partners, nach den Wahlen in Frankreich und Griechenland. Der Wahlausgang in Frankreich habe zwar die Schlagzeilen bestimmt, das uneindeutige und gefährliche Ergebnis in Griechenland sowie die prekäre Finanzlage Spaniens dürften allerdings viel schwerwiegender sein. Analyst Ralf Grönemeyer von Silvia Quandt Research sah den Handelstag ebenso wie andere Experten von der Risikoscheu der Anleger geprägt.

    Die Unklarheit über den Kurs Europas in der Schuldenkrise sorgte bereits in Asien für deutliche Kursverluste. Auch der Euro reagierte negativ und fiel auf den tiefsten Stand seit mehr als drei Monaten. Selbst die Landtagswahl in Schleswig-Holstein macht laut den Devisen-Experten der Commerzbank deutlich, dass in der neuen Parteienkonstellation in Deutschland die Bildung stabiler Koalitionen schwieriger werde. So hat eine mögliche 'Dänen-Ampel' aus SPD, Grünen und Südschleswigschem Wählerverband nur eine Ein-Stimmen-Mehrheit.

    FAST ALLE AKTIEN IM MINUS

    Vor dem Hintergrund all dieser Unsicherheiten notierten fast alle Aktien im 110 Werte umfassenden Index HDax (Dax, MDax und TecDax) im Minus. Unter den Einzelwerten im Leitindex gerieten vor allem konjunktursensible Papiere unter Druck. So fielen Commerzbank und Deutsche Bank um jeweils mehr als 1,7 Prozent.

    Die Titel der Autobauer Daimler und Volkswagen (VW) sanken um jeweils mehr als 1,5 Prozent. Ein Händler sprach bei den VW-Titeln auch von Gewinnmitnahmen bei den zuletzt überdurchschnittlich gestiegenen Aktien, die auch den Sektor mit nach unten zögen.

    QSC SACKEN NACH ZAHLEN AB

    Klarer Verlierer im TecDax waren die Aktien von QSC , die um 10,19 Prozent auf 1,71 Euro absackten. Der auf Geschäftskunden spezialisierte Telekom-Anbieter hatte im ersten Quartal dank des Zukaufs der Info AG zwar einen Umsatzsprung verzeichnet, die Markterwartungen aber enttäuscht. QSC bekräftige allerdings die Jahresziele./la/ck


    Schreibe Deinen Kommentar

     

    Disclaimer

    Enthaltene Werte

    WertpapierKursZeitPerf. %
    11.868,33PKT
    27.03.15
    +0,21
    20.585,68PKT
    27.03.15
    +0,25
    1.597,47PKT
    27.03.15
    +1,03

    Nachrichtenagentur

    Die Nachrichtenagentur dpa-AFX zählt zu den führenden Anbietern von Finanz- und Wirtschaftsnachrichten in deutscher und englischer Sprache. Gestützt auf ein internationales Agentur-Netzwerk berichtet dpa-AFX unabhängig, zuverlässig und schnell von allen wichtigen Finanzstandorten der Welt.

    Die Nutzung der Inhalte in Form eines RSS-Feeds ist ausschließlich für private und nicht kommerzielle Internetangebote zulässig. Eine dauerhafte Archivierung der dpa-AFX-Nachrichten auf diesen Seiten ist nicht zulässig. Alle Rechte bleiben vorbehalten. (dpa-AFX)

    RSS-Feed dpa-AFX

    Weitere Nachrichten des Autors

    TitelLeser
    442
    421
    413
    382
    361
    361
    357
    343
    342
    339
    TitelLeser
    4390
    2980
    1372
    1049
    1006
    861
    857
    768
    721
    645
    TitelLeser
    5951
    5505
    5431
    4390
    3622
    2982
    2981
    2980
    2778
    2691
    TitelLeser
    22936
    15528
    14234
    14222
    11637
    11605
    10909
    10534
    9967
    9592

    Top Nachrichten aus der Rubrik