ROUNDUP Kuka wird mutiger - Auftragswelle zu Jahresbeginn

    Nachrichtenagentur: dpa-AFX
     |  09.05.2012, 12:15  |  401 Aufrufe  |   | 

    (Neu: Aussagen aus Telefonkonferenz, aktualisierter Aktienkurs)

    AUGSBURG (dpa-AFX) - Der Roboter- und Anlagenbauer Kuka traut sich nach einer unerwartet hohen Auftragsflut zu Jahresbeginn eine mutigere Prognose zu. Der Umsatz dürfte 2012 rund 1,5 Milliarden Euro erreichen und die EBIT-Marge zwischen 5,5 und 6,0 Prozent herauskommen, konkretisierte das Unternehmen seinen Ausblick. 'Wir planen natürlich näher an die sechs Prozent heranzukommen', sagte Vorstandschef Till Reuter am Mittwoch in einer Telefonkonferenz. An der Börse verloren die im MDax notierten Titel am Vormittag dennoch 4,77 Prozent auf 17,265 Euro. Händler sprachen von Gewinnmitnahmen.

    Von der zuletzt langsameren Gangart bei den Autoverkäufen in Europa habe Kuka bislang nichts gespürt, sagte Reuter. Die für das Unternehmen relevanten Autobauer wie Volkswagen , Daimler , BMW oder Ford würden langfristig investieren, um die steigenden Volumen in den Schwellenländern bedienen zu können. Im März hatte Kuka zunächst einen vorsichtigeren Ausblick gegeben und einen Umsatz mindestens auf dem Niveau des Vorjahres von 1,44 Milliarden Euro sowie eine EBIT-Marge von mehr als 5,5 Prozent als Ziel ausgerufen.

    BESTELLUNGEN SCHNELLEN NACH OBEN

    Nun trieben die Bestellungen der für Kuka besonders wichtigen Autobauer und der Industrie zwischen Januar und März den Auftragseingang um mehr als die Hälfte nach oben auf den Rekordwert von 602,6 Millionen Euro. Analysten hatten ein so starkes Plus nicht auf dem Zettel. Der Auftragsbestand wuchs damit auf 981,2 Millionen Euro - 40 Prozent mehr als noch vor einem Jahr. Insgesamt rechnet Kuka im ersten Halbjahr mit einem höheren Bestelleingang als in der zweiten Jahreshälfte. Das liege an der absehbar größeren Anzahl von Großaufträgen in den ersten sechs Monaten, sagte Reuter.

    Die Investitionen in die roboterbasierte Automation sei global weiterhin ungebrochen. Vor allem die Automobilindustrie investiere unvermindert in neue Kapazitäten in den BRIC-Staaten und in bestehende Werke in Europa sowie den USA. Aber auch die übrige Industrie setze verstärkt auf Automation und Roboter. Der Umsatz legte um 12,5 Prozent auf 367,3 Millionen Euro zu. Gerade im Projektgeschäft dauert es eine Weile, bis Aufträge abgearbeitet sind und zu Umsatz werden. Kuka arbeitet zur Zeit fast unter Volllast. Deswegen sollen die Montagekapazitäten für Roboter in China noch in diesem Jahr ausgebaut werden.

    GEWINNSPRUNG

    Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) fiel im ersten Quartal mit 21,9 Millionen Euro um fast die Hälfte höher aus als noch vor einem Jahr. Die EBIT-Marge von 6,0 Prozent traf damit bereits zu Jahresbeginn das obere Ende der eigenen Prognose. Unter dem Strich blieben 10,8 Millionen Euro - exakt doppelt so viel wie vor einem Jahr.

    'Wir arbeiten hart daran, den außergewöhnlichen Schwung im ersten Quartal in das Jahr mitzunehmen', sagte Reuter. Speziell das Geschäft mit der übrigen Industrie habe Kuka dabei im Fokus. Kuka machte im vergangenen Jahr mehr als zwei Drittel seines Umsatzes mit Autobauern und will diese Abhängigkeit verringern. Das Unternehmen will seine führende Position bei den Autos verteidigen und gleichzeitig die Geschäfte mit der übrigen Industrie weiter ausbauen. Reuter sieht dabei vor allem bei der Luftfahrt- und der Logistikbranche großes Potenzial. Während bei den Autobauern hierzulande bereits 1.130 Roboter auf 10.000 Mitarbeiter kämen, seien es in der übrigen Industrie gerade einmal 134, hatte der Manager im März gesagt und auf das weltweite Potenzial beim Einsatz von Robotern und Automatisierung verwiesen.

    WILLE ZUR DIVIDENDE

    Aktionäre können sich im kommenden Jahr wahrscheinlich wieder über eine Dividende freuen. 'Wir wollen 2012 wieder dividendenfähig sein', bekräftigte Reuter. Zuletzt hatte das Unternehmen 2007 eine Dividende von einem Euro je Aktie ausgeschüttet. Ende März beschäftigte Kuka 6.804 Mitarbeiter und damit knapp zehn Prozent mehr als vor einem Jahr. Die Zahl der Zeitarbeiter wuchs mit einem Plus von einem Viertel noch wesentlich stärker./stb/jha/kja


    Schreibe Deinen Kommentar

     

    Disclaimer

    Enthaltene Werte

    WertpapierKursZeitPerf. %
    101,15EUR
    10:04:33
    -1,84
    86,19EUR
    10:04:47
    -1,59
    72,28EUR
    10:03:55
    -2,30
    224,15EUR
    10:04:46
    -1,19
    20.626,00PKT
    10:19:49
    -0,99

    Nachrichtenagentur

    Die Nachrichtenagentur dpa-AFX zählt zu den führenden Anbietern von Finanz- und Wirtschaftsnachrichten in deutscher und englischer Sprache. Gestützt auf ein internationales Agentur-Netzwerk berichtet dpa-AFX unabhängig, zuverlässig und schnell von allen wichtigen Finanzstandorten der Welt.

    Die Nutzung der Inhalte in Form eines RSS-Feeds ist ausschließlich für private und nicht kommerzielle Internetangebote zulässig. Eine dauerhafte Archivierung der dpa-AFX-Nachrichten auf diesen Seiten ist nicht zulässig. Alle Rechte bleiben vorbehalten. (dpa-AFX)

    RSS-Feed dpa-AFX

    Weitere Nachrichten des Autors

    TitelLeser
    473
    442
    433
    415
    402
    399
    371
    370
    362
    347
    TitelLeser
    5833
    2102
    1286
    1158
    1113
    1089
    891
    839
    794
    773
    TitelLeser
    5833
    2329
    2170
    2102
    1949
    1927
    1628
    1592
    1502
    1325
    TitelLeser
    31704
    15509
    12425
    11979
    11963
    11558
    10759
    8563
    7716
    7698

    Top Nachrichten aus der Rubrik