Neu auf wallstreet:online? Jetzt kostenlos registrieren!
Registrieren | Login
x
Benutzername:

Passwort:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?

    Aktien Frankfurt Dax ohne klare Richtung - Unternehmenszahlen, Griechenland

    Nachrichtenagentur: dpa-AFX
     |  09.05.2012, 12:22  |  695 Aufrufe  |   | 

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Belastet von steigenden Renditen in Spanien hat der Dax seine frühen Gewinne abgegeben. Bis zum Mittwochmittag rückte er um minimale 0,07 Prozent auf 6.449,54 Punkten vor. Der Leitindex hatte den ganzen Vormittag über Schwierigkeiten, eine klare Richtung zu finden. Zuletzt hatte sich auch an den Anleihemärkten der Euro-Krisenländer Spanien und Italien die Stimmung wieder deutlich getrübt. In der viertgrößten Euro-Wirtschaft Spanien stieg die Rendite für zehnjährige Staatspapiere erstmals seit Mitte April wieder über die Marke von sechs Prozent. Unter Druck standen auch italienische Staatstitel. Der MDax gab um 0,34 Prozent auf 10.380,45 Punkte nach und der TecDax rutschte um 0,55 Prozent auf 768,22 Punkte nach unten.

    BERICHTSSAISON UND GRIECHENLAND IM FOKUS

    Stützend hätten zunächst gute Unternehmensdaten gewirkt, sowie das Gefühl, dass der gestrige Ausverkauf an den Märkten teils überzogen gewesen sei, meinte Händler Markus Huber von ETX Capital. Gleichzeitig verwies Händlerin Anita Paluch von Gekko Global Markets aber auf die Forderung der radikalen griechischen Linken, die Vereinbarungen mit den internationalen Kreditgebern zu brechen. Das sorge insbesondere in Deutschland für Frust. Allerdings würde ein möglicher Bankrott oder sogar ein Austritt eines Landes aus der Europäischen Währungsunion zunehmend als handhabbares Risiko gesehen. Noch seien die Anleger aber hin- und hergerissen, da nach wie vor unklar sei, wie viel Spielraum die Gläubiger dem pleitebedrohten Griechenland ließen.

    Neben der politischen Lage in Griechenland stand eine Vielzahl von Quartalsberichten im Fokus. Die Aktien der Commerzbank etwa reagierten mit einem Kursplus von zuletzt 2,23 Prozent auf 1,561 Euro auf die Zahlen, nachdem sie zwischenzeitlich bereits mehr als drei Prozent zugelegt hatten. Sie waren damit der stärkste Wert im Dax. Experten verwiesen zwar auf das unter den Erwartungen liegende Quartalsergebnis, hoben aber gleichzeitig die erfüllten Kapitalanforderungen der europäischen Bankenaufsicht EBA positiv hervor.

    K+S notierten nach Zahlen im Dax-Mittelfeld. Hier hoben Marktteilnehmer vor allem den Gewinn positiv hervor. Dagegen konnte Eon mit seinen endgültigen Zahlen nicht punkten. Die Aktien gehörten mit einem Abschlag von fast 1,2 Prozent zu den größten Verlierern.

    LANXESS STARK, KLÖCKNER & CO SCHWACH

    Die Papiere von Lanxess zählten nach Zahlen zu den Spitzenwerten im MDax. Sie verteuerten sich um 3,65 Prozent. Der Spezialchemiekonzern überzeugte mit einem starken ersten Quartal und rechnet mit einem weiteren Wachstum. Bis zum Mittag aber hatten die Titel von Axel Springer mit einem Plus von rund 4,5 Prozent Lanxess von der Spitze des Index mittelgroßer Werte verdrängt. Der Medienkonzern profitierte vom digitalen Geschäft und startete überraschend gut ins Jahr 2012. Symrise zogen nach starken Zahlen und einem angehoben Ausblick um vier Prozent an. Das Schlusslicht bildeten die Anteilsscheine des Stahlhändlers Klöckner & Co (KlöCo) mit einem Abschlag von annähernd acht Prozent, nachdem dieser in den ersten drei Monaten die Gewinnzone verfehlt hatte.

    An der TecDax-Spitze standen die Papiere des Maschinenbauers Singulus Technologies , gefolgt von Drägerwerk und den Aktien des Halbleiterherstellers Dialog Semiconductor . Dieser baute seine Lieferbeziehungen zum derzeit weltgrößten Smartphone-Hersteller Samsung aus. Das Schlusslicht bildete Nordex mit einem Abschlag von 4,41 Prozent./mis/la/rum

    --- Von Michael Schilling, dpa-AFX ---

    Wertpapier: DAXMDAXTecDAX

    Themen: Schilling


    Schreibe Deinen Kommentar

     

    Disclaimer

    Enthaltene Werte

    WertpapierKursZeitPerf. in %
    9.339,17
    22.08.
    -0,66
    15.999,22
    22.08.
    +0,01
    1.228,88
    22.08.
    +0,13

    Nachrichtenagentur

    Die Nachrichtenagentur dpa-AFX zählt zu den führenden Anbietern von Finanz- und Wirtschaftsnachrichten in deutscher und englischer Sprache. Gestützt auf ein internationales Agentur-Netzwerk berichtet dpa-AFX unabhängig, zuverlässig und schnell von allen wichtigen Finanzstandorten der Welt.

    Die Nutzung der Inhalte in Form eines RSS-Feeds ist ausschließlich für private und nicht kommerzielle Internetangebote zulässig. Eine dauerhafte Archivierung der dpa-AFX-Nachrichten auf diesen Seiten ist nicht zulässig. Alle Rechte bleiben vorbehalten. (dpa-AFX)

    RSS-Feed dpa-AFX

    Weitere Nachrichten des Autors

    TitelLeser
    591
    471
    429
    399
    382
    TitelLeser
    1471
    1400
    975
    870
    780
    TitelLeser
    6994
    3407
    3245
    3156
    2728
    TitelLeser
    24397
    23343
    22607
    20310
    16415

    Top Nachrichten aus der Rubrik