Neu auf wallstreet:online? Jetzt kostenlos registrieren!
Registrieren | Login
x
Benutzername:

Passwort:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?

    Crasht das Pfund, weil die Briten die EU verlassen?

     |  22.01.2013, 14:41  |  1633 Aufrufe  |   | 

    Während der britische Leitindex FTSE-100 weiter haussiert, die Marke von 6.000 hinter sich lässt und damit erst gestern auf den höchsten Stand seit Mai 2008 gestiegen ist, rumort es auf politische Ebene schon seit Jahresbeginn. Der britische Premierminister hat letztens mit dem EU-Austritt gedroht, sollte die EU nicht die notwendigen Reformen angehen.

    Dem Pfund hat diese Ankündigung bisher nicht gut getan. Seit Jahresbeginn büßt die britische Währung gegenüber dem US-Dollar bis heute Morgen 2,7 % auf 1,58 USD ein. Gegenüber dem Euro sogar um 4 % auf über 0,84 GBP. Sind das die Vorboten eines drohenden Pfund-Crashs? Tritt Großbritannien 2013 aus der EU aus?

     

    Erste Crash-Ansage: Ein Satz mit X

    Schon im vergangenen Jahr, Ende Mai, hatte ich Ihnen ja - ausgerechnet nahe der Jahrestiefs von 2012 - einen Pfund-Crash angekündigt. Wie Sie sehen, sehen Sie aber diesbzgl. nichts. Bis heute gab es keinen Pfund-Crash. Das Währungspaar GBP/USD hält sich relativ stabil. Auch die jüngste Abwertung ist verhältnismäßig klein. Da gab es im letzten Jahr schon deutlich größere Ausschläge. Dennoch bin ich der Meinung, dass es jetzt wirklich ernst wird für das Pfund und wir in diesem Jahr eine ähnlich dynamische Abwertung erleben könnten wie 2008.

    "GBP/USD - Dem Pfund droht ein Crash!" (31. Mai 2012)

    130122-GBPUSD-d

    Widerstand bei 1,63 USD

    In den letzten 12 Monaten sahen wir noch ein leichte Aufwertung des Britischen Pfund gegenüber dem US-Dollar um knapp 5 %. Im Tages-Chart kamen die Kurse aber auch im vierten Anlauf nicht nachhaltig über die Mark von 1,63 USD hinaus. Dort verläuft nun charttechnisch ein dicker Widerstand. Mit dem Aufwärtstrend seit Mai 2012 hat sich ein Dreieck gebildet. Alles in allem ist also keine wirklich dynamische oder gar nachhaltige Aufwärtsbewegung erkennbar. Zumal wir erst in der zurückliegenden Woche genau aus diesem Dreieck nach unten ausgebrochen sind.

    Wie kippelig und fragil die derzeitige Situation ist, zeigt der Kursverlauf seit Sommer 2008. Nicht nur der beschriebene Widerstand bei 1,63 USD bremst hier ein Fortkommen. Auch ein diagonal verlaufender Widerstand noch aus dem November 2011 sowie der Abwärtstrend seit August 2009 tun ihr Übrigens das Pfund daran zu hindern nachhaltig Boden gut zumachen.

    130122-GBPUSD-w

    Gefährliche Dreieck-in-Dreieck-Kombination seit Anfang 2009

    Ähnlich wie im Tages-Chart, hat sich auch hier ein zusammenlaufendes Dreieck (Contracting Triangle) im Rahmen einer großen Welle B gebildet, in dem sich jetzt vier Jahre lang gewisser Maßen massiver Druck angestaut hat. Das große Dreieck enthält an sich zusätzlich noch das kleine eben beschriebene Dreieck als Teilwelle e der B. Diese Dreieck-in-Dreieck-Kombination ist ein sehr seltenes charttechnisches Muster. Wenn es auftritt, impliziert es aber meiner Einschätzung nach einen abrupten Trendwechsel. Der angestaute Druck kann sich demzufolge nur nach unten entladen.

    Trendbruch war erst der Anfang

    Mit der jüngsten Abwärtsbewegung und dem Trendbruch hat das Pfund den ersten Sargnagel Richtung Crash eingeschlagen. Bricht jetzt auch noch der Aufwärtstrend seit Anfang 2009 nachhaltig - aktuell notiert GBP/USD leicht darunter bzw. direkt dadrauf - dann gute Nacht ... Ich sehe in diesem Fall das Pfund gegenüber dem US-Dollar weiter Richtung 1,53 USD fallen. Dort verläuft eine mittelfristige Unterstützungszone, die den Kursen kurzfristigen Halt geben kann. Bricht auch sie weg, gewinnt die Abwärtsbewegung weiter an Dynamik.

    Pfund-Abwertung bis hin zur USD- und Euro-Parität möglich

    Innerhalb dieses Jahres kann das Pfund mit der Abwärtswelle C gegenüber dem US-Dollar gut und gerne auf das Niveau von 1985 bei 1,05 USD zurückfallen. Auch eine Parität - also ein Kursniveau von 1,00 USD - kann ich nicht ausschließen. Auch gegenüber dem Euro (EUR/GBP) rechne ich mit einer Parität.

    Chart vom 31. Mai 2012

    Es wird etwas passieren

    Gemäß dieser brisanten Chartkonstellation, wird es demnächst wohl ein politisches oder wirtschaftliches Ereignis auf uns zukommen, welches das skizzierte Szenario in Gang setzen wird. Morgen beispielsweise will der britische Premierminister David Cameron seine lange erwartete Grundsatzrede zur Europäischen Union in London halten. Das würde thematisch natürlich gut passen. Aber oft kommt ja der Gegenwind aus einer ganz unerwarteten Richtung, als man das vermutet ...

    Das Pfund crasht? Seien Sie nicht unvorbereitet und lesen Sie meinen Newsletter, um über die weitere Entwicklung von GBP/USD informiert zu werden ! Kostenfrei & unverbindlich.
    Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit investiert.

    Das Pfund soll crashen? Seien Sie nicht unvorbereitet und lesen Sie meinen Newsletter! Kostenfrei & unverbindlich.

    Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit investiert.

    Viele Grüße,

    Ihr Robert Schröder

    www.Elliott-Waves.com



    Schreibe Deinen Kommentar

     

    Kommentare

    Tradingfabrikant
    22.01.13, 18:32
    hallo, für wen wäre der crash des pfundes und der ausstieg von uk aus dem euro ein vorteil, rein wirtschaftlich betrachtet?
    Es läuft doch rein auf eine Spekulation heraus und die uk´s drohen, wenn etwas nicht durchgeführt wird. befinden sich nicht noch mehr länder aktuell griechenland, spanien etc. in selbiger lage, doch keine der länder ist doch in der position zukünftig allein zu überleben, auch dem absatz produzierter güter im eigenen land geschuldet, wenn die eu, dann automatisch ein embargo für importe gegen das jeweilige land verhängen könnte und finanzielle hilfe für eher sehr schlechte zinskonditionen möglich ist. ich denke der großteil der länder wird sich fügen und auch muessen, also könnte es in 2013 sicherlich interessant hinsichtlich möglicher ausstiege aus der eu, unter welchen voraussetzungen auch immer werden.

    Disclaimer

    Enthaltene Werte

    WertpapierKursZeitPerf. %
    0,79241
    07:53 
    -0,02
    1,57143
    07:53 
    -0,04

    Gastautor

    E-Welle beschäftigt sich seit Jahren mit der Materie der Elliott Wellen. Täglich analysiert er Aktien, Indices, Rohstoffe und Währungspaare und leitet daraus entsprechend handelbare Szenarien ab.

    RSS-Feed Robert Schröder

    Top Nachrichten aus der Rubrik