DAX-0,51 % EUR/USD+0,61 % Gold+0,94 % Öl (Brent)-0,34 %

Gold Gold – Warten auf klare Umkehrformationen

Gastautor: Oliver Bossmann
17.04.2013, 16:07  |  2401   |   |   

Während sich die Investmentwelt den Kopf darüber zerbricht, was wohl den Crash im Gold verursacht hat, bleiben für technisch orientierte Trader Chartsignale und -formationen ausschlaggebend.

Die Frage, die sich nun nach dem Abverkauf der letzten Handelstage stellt, ist, ob man den Tag gestern als eine charttechnische Stabilisierung bezeichnen kann. Die Stimmung bei Goldinvestoren ist angeschlagen, keine Frage, aber von Panik kann wohl noch nicht die Rede sein. Zu viele Analysten sprechen von einer momentanen Chance im Gold und weitergehend von irrationalen Bewegungen, die sich von den Fundamentaldaten abgekoppelt hätten. Es kursieren Gerüchte in der Analystengemeinde, dass der starke Abverkauf durch die Liquidierung von Long-Positionen eines Großspekulanten verursacht wurde, nachdem wichtige charttechnische Bereiche nach unten durchbrochen wurden.

 

Fundamental, so die Meinung vieler Experten, habe sich die Situation nicht grundlegend geändert. Weltweit sei kein schnelles Ende der expansiven Notenbankpolitiken in Sicht. Aus Sicht eines Traders könnte dies ein Indiz dafür sein, dass der Abwärtstrend im Gold noch nicht sein Ende gesehen hat. Das Sentiment könnte noch nicht schlecht genug sein, um auf eine Bodenbildung, und damit einhergehend eine mittelfristige Erholung des Goldkurses, zu setzen. Der aktuelle Bounce der Kurse, ausgehend von den Tiefstkursen um 1.320 USD, kann nach dem wasserfallartigen Abverkauf erst einmal als ein Zeichen dafür gedeutet werden, dass der enorme Verkaufsdruck der letzten zwei Tage nachgelassen hat und sich nun Schnäppchenjäger aufs Parkett trauen. Jedoch konnte der Goldkurs gestern keine nachhaltigen Erholungstendenzen zeigen. Der Kurs des Edelmetalls beendete den Rallyeversuch vom Dienstag mit einem relativ kleinen Plus von ca. 1,5 Prozent. Das könnte als Schwäche ausgelegt werden.

 

Wichtig wird jetzt sein, wie sich die Goldinvestoren in den nächsten Tagen und Wochen verhalten. Denn bei der hohen Volatilität könnte man davon ausgehen, dass die Spekulanten und die Intraday-Trader aktuell das Heft fest in der Hand halten und die Gruppe der strategischen Investoren eher an der Seitenlinie zu finden ist, um sich das Spektakel von draußen anzusehen. Die langfristigen Investoren könnten erst auf klare Umkehrsignale warten und nicht jedem Prozentpunkt hinterherlaufen. Eine schnelle Bestätigung könnte eine sogenannte V-Formation im Tageschart sein. Die V-Formation ist unter Markttechnikern als klassische Trendumkehrformation bekannt. Die Herausbildung anderer Trendumkehrformationen, wie etwa die W-Formation oder auch Doppelboden genannt, benötigen mehr Zeit um eine gewisse Signifikanz zu erreichen.

Wertpapier: Gold


Verpassen Sie keine Nachrichten von Oliver Bossmann

Oliver Bossmann ist bei ETX Capital als Marktanalyst tätig. Er arbeitet seit über zehn Jahren in der Finanzbranche und hat sich auf den Bereich CFD- und FX-Trading spezialisiert. Zuletzt war er bei dem amerikanischen Forex-Broker FXCM als Marktanalyst angestellt und leitete den Unternehmensbereich FXCM Research in Deutschland. Bis 2009 verwaltete er als Head of Trading beim Broker FX Flat private und institutionelle Kundengelder in Form eines Managed Accounts.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer