Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX+0,15 % EUR/USD-0,23 % Gold-0,15 % Öl (Brent)-1,38 %
Merkel für Staatlichkeit der Palästinenser
Foto: Angela Merkel, über dts Nachrichtenagentur

Merkel für "Staatlichkeit der Palästinenser"

Nachrichtenagentur: Redaktion dts
22.02.2014, 10:11  |  1039   |   |   
Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich für eine "Staatlichkeit der Palästinenser" und eine Zweitstaaten-Lösung im Nahost-Friedensprozess ausgesprochen. "Wir brauchen schnellstmöglich eine stabile Zweistaaten-Lösung mit einem jüdischen Staat Israel und gleichzeitig auch einer Staatlichkeit der Palästinenser", sagte Merkel in ihrem neuen Video-Podcast kurz vor den fünften deutsch-israelischen Regierungskonsultationen. Ein neues Übergangsabkommen zwischen Israel und den Palästinensern sei "außerordentlich zu begrüßen", so die Kanzlerin, die zugleich die Bedeutung der Beziehungen Deutschlands zu Israel betonte.

Weder Israel noch die palästinensischen Gebiete hätten ohne ein solches Abkommen eine gedeihliche Zukunft. Deshalb unterstütze Deutschland die Bemühungen des US-Außenministers John Kerry. "Und ich werde natürlich meinen Aufenthalt in Israel auch dazu nutzen, mit dem israelischen Premierminister darüber zu sprechen, was noch an Hürden für einen solchen Prozess auf dem Wege liegt", so Merkel. "Wir sollten, soweit wir als Freunde hier hilfreich sein können, alles tun, um die Bemühungen des Außenministers Kerry zusammen mit seinen Verhandlungspartnern im Nahen Osten zu unterstützen." Das Existenzrecht Israels sei für Deutschland Staatsräson, bekräftigte die Kanzlerin. Zum einen sei Deutschland "aus der Geschichte heraus gegenüber dem Staat Israel verpflichtet": Die Schoah rufe immer wieder dazu auf, "die Lehren aus dieser Geschichte zu ziehen". Genauso wichtig sei aber, dass Deutschland und Israel gemeinsame Vorstellungen von Werten hätten. "Israel ist eine Demokratie, und aus dieser Tatsache heraus haben wir auch mit Israel sehr enge Beziehungen, wie sich zum Beispiel an den deutsch-Israelischen Regierungskonsultationen zeigt", erklärte Merkel.


Verpassen Sie keine Nachrichten von Redaktion dts
Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Merkel für "Staatlichkeit der Palästinenser"

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich für eine "Staatlichkeit der Palästinenser" und eine Zweitstaaten-Lösung im Nahost-Friedensprozess ausgesprochen. "Wir brauchen schnellstmöglich eine stabile …

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel